Muse - Simulation theory

Muse- Simulation theory

Warner
VÖ: 09.11.2018

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Muse das sein?

Wer angesichts der durchaus fragwürdigen Vorab-Singles in Erwartung eines Vollverrisses auf diese Rezension geklickt hat, der kann beruhigt werden. Neben in der Tat äußerst befremdlich schematischen Synth-Pop-Nummern wie "Dig down" oder "Something human" beherbergt "Simulation theory" genug Songs, die auf dem achten Muse-Album für dessen deutliche Schwachpunkte entschädigen. Dennoch geben die vorab veröffentlichten Songs eine grobe Richtung vor, die über die Gesamtheit der Platte erhalten bleibt und nicht unbedingt zu den positivsten Entwicklungen im Muse-Kosmos gehören. Statt Neo-Prog hat sich das Trio nun geradlinigen Hymnen verschrieben, die selten Haken schlagen, sondern ganz auf die stringente Kraft ihrer simplen Konstruktion setzen. Dadurch ist "Simulation theory" musikalisch weniger komplex als seine Vorgänger.

Nun ist das zwar schade bei einer Band, die einst abwechslungsreiche Großtaten wie "United states of Eurasia" vollbracht hatte, muss aber nicht zwangsläufig das Ende der genießbaren Muse-Musik bedeuten. Platten, die im Songwriting nicht mit einem Übermaß an Kreativität punkten können, lassen sich üblicherweise schließlich durch zweierlei Faktoren retten. Zum einen wäre da ein thematisches Konzept, das im Fall von "Simulation theory" aber auch keine nennenswerten Akzente setzen kann. Die Thematik einer illusorischen Welt im Cyberspace ist zwar zumindest in der Musikindustrie noch relativ unverbraucht, Muse gelingt es aber nicht, mit dieser eine interessante Geschichte oder nennenswerte Emotionen zu vermitteln.

Was dieses Album aber tatsächlich vor der Redundanz rettet, ist seine Sound-Ästhetik, die die Band trotz einer klar beherrschenden Klangwelt aus 80s-Synthwave mit orchestralen Akzenten sehr variabel zu gestalten weiß. Am besten gelingt das in "Break it to me", das zunächst mit arabischer Volksmusik tanzt, um zum Finale fantastisch die Synthesizer kommen zu lassen und schließlich mit Tom-Morello-Scratches und Dubsteb-Drop auszubrechen. Der Opener "Algorithm" weiß ebenfalls sehr zu überzeugen und belegt eindrucksvoll, wie wunderbar schimmernde Elektronik und Queen-Piano-Arpeggios miteinander harmonieren. Manchmal bewegen sich Muse mit diesen Spielereien allerdings auch hart an der Grenze zum Geschmacklosen. "Propaganda" arbeitet mit seiner grotesk tief gepitchten Hook-Phrase extrem plakativ, gerade weil Matthew Bellamy dazwischen in subtil-minimalistischen Funk ausbricht. Derartige Kontrastierung könnte man zwar als klugen Schachzug einordnen, man könnte aber auch fragen, ob man hier überhaupt noch vom Überraschungs-Momentum sprechen kann, wenn besagte Refrain-Gewalt schon gleich zu Beginn des Tracks die Gegebenheiten klar macht. "Get up and fight" würde mit seinem kitschigen Power-Refrain als Thirty-Seconds-To-Mars-Single zwar durchaus positiv konnotiert werden, ist aber eigentlich unter dem Niveau einer Band wie Muse.

Über "Simulation theory" lässt sich viel reden, im Resultat bleiben gemischte Gefühle, denn über die Gesamtdauer ihres achten Albums kann das Trio den Spannungsbogen nicht aufrecht erhalten. Das schmerzt vor allem, weil Muse sich neben den immer größer werdenden Klangwänden ihrer Diskographie fast immer noch den Anspruch bewahrt hatten, kongruent dazu auch musikalische Steigerungen vorzunehmen. Dieser Anspruch scheint nun erloschen – "Simulation theory" ist das erste Muse-Album, das sich mit weniger zufrieden gibt. Das ist eine Entwicklung, wegen der man noch nicht das Handtuch werfen muss, die einen aber durchaus mit großen Sorgenfalten auf der Stirn in die Zukunft dieser Band blicken lässt.

(Jakob Uhlig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Algorithm
  • Break it to me

Tracklist

  1. Algorithm
  2. The dark side
  3. Pressure
  4. Propaganda
  5. Break it to me
  6. Something human
  7. Thought contagion
  8. Get up and fight
  9. Blockades
  10. Dig down
  11. The void

Gesamtspielzeit: 42:10 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

doept

Postings: 339

Registriert seit 09.12.2018

2020-08-12 23:16:30 Uhr
Durchaus eine Option wenn das Kino eine gute Klimaanlage hat, dann kam man mal etwas runterkühlen.
Ohropax aber bitte nicht vergessen!

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7034

Registriert seit 13.06.2013

2020-08-12 23:10:09 Uhr
Ist nur ein Tourfilm, über zweieinhalb Stunden lang.

edegeiler

Postings: 2025

Registriert seit 02.04.2014

2020-08-12 22:36:14 Uhr
Na endlich.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7034

Registriert seit 13.06.2013

2020-08-12 22:23:55 Uhr

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22039

Registriert seit 07.06.2013

2020-08-12 20:27:00 Uhr
Da kommt jetzt irgendwie noch ein Film.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Muse - Drones Muse - Drones (2015)

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Muse (212 Beiträge / Letzter am 23.05.2020 - 23:29 Uhr)

Anhören bei Spotify