Greta Van Fleet - Anthem of the peaceful army

Greta Van Fleet- Anthem of the peaceful army

Republic / Universal
VÖ: 19.10.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Als wäre es gestern gewesen

Wenn im öffentlichen Popkultur-Diskurs über Greta Van Fleet gesprochen wird, dann wird nicht unbedingt an Superlativen gespart. Und zugegeben: Eine gesunde Skepsis ist bei einem solchen Hype immer eine gute Idee. Die junge Band immer wieder als "die neuen Led Zeppelin" zu bezeichnen, nur weil sie eben so klingen, ist dann doch fernab jedweder vernünftigen Grundlage. Trotzdem gebührt "Anthem of the peaceful army" ohne jeden Zweifel große Anerkennung, weil dieses Album trotz seiner eindeutig retrospektiven Ausrichtung frischen Wind in ein Genre bringt, das aktuell gerade von seinen ursprünglichen Pionieren nur noch als Resterampe für mittelmäßige und seelenlose Headbang-Fabrikware missbraucht wird. Halestorm haben trotz Grammy-Auszeichnung nicht mehr als die üblichen Dadrock-Floskeln zu bieten, die AC/DC-Formel klingt bei Airbourne mittlerweile auch nicht mehr sonderlich frisch und selbst Großmeister Slash bemüht sich bei seinem aktuellen Projekt mit Myles Kennedy gar nicht mehr, irgendetwas anderes als angeberisches Gitarren-Geflexe zu entwickeln.

Gerade aufgrund dieser allgemeinen Oberflächlichkeit klingen Greta Van Fleet wie Heilsbringer, obwohl sie eigentlich nur das gekonnt wiederholen, was vor 50 Jahren bereits gut funktionierte. Hierbei spielt vor allem die geniale Produktion von "Anthem of the peaceful army" eine entscheidende Rolle. Die Band macht sich gar nicht die Mühe, den nostalgischen Led-Zeppelin-Sound in der Gegenwart neu zu arrangieren, sondern bewahrt sich bewusst einen staubigen und klirrenden Grundton, der so viel besser zu dieser Musik passt als irgendeine aalglatte Hochglanz-Polierung der 2010er. Die Gitarre von Jacob Kiszka schnarrt deswegen so herrlich wie die Klampfe in einem Picturebooks-Song und die Stimme seines Bruders Joshua klingt in den breitarmigen Parts von "Anthem of the peaceful army" stets so, als würde er am Rande eines tiefen Tals stehen und nicht in ein Studiomikrofon singen.

Die wichtigste Essenz von "Anthem of the peaceful army" ist aber die Beschaffenheit der Songs an sich. Im Gegensatz zu vielen anderen Zeitgenossen gelingt es Greta Van Fleet nämlich, Varianz zu erzeugen, ohne dabei auf Pseudo-Balladen zurückgreifen zu müssen, die sich spätestens zum Refrain doch wieder als pathetische Power-Hymnen entpuppen. Die Musik des Quartetts aus Michigan klingt schlicht ehrlich. Wenn zum Beispiel der grandiose Opener "Age of man" aus einem sanften Streicherteppich ganz behutsam in eine mächtige Klimax aus schwebenden Gitarren, kraftvollem Gesang und durchdringer Hammond-Orgel-Untermalung driftet, dann klingt das deutlich mehr nach musikalischer Vision als die Songs eines Slash, dessen einziges Ziel die möglichst straighte Platzierung des nächsten Solos ist. Zu den weiteren Highlights von "Anthem of the peaceful army" gehören das herrlich im knarzigen Blues groovende "Mountain of the sun" und das tiefenentspannte und deswegen ziemlich ironisch benannte "Anthem", das beinahe hawaiianische Feel-Good-Vibes erzeugt.

Und so zeigen Greta Van Fleet auf "Anthem of the peaceful army" bei aller Rückwärtsgerichtetheit, dass die verborgensten Schätze manchmal aus Ecken kommen, die man schon fast vergessen hatte. Trotz aller Abklatschvorwürfe zählt dieses Album daher zu den spannendsten und erfreulichsten Debüts des Jahres. Bleibt nur zu hoffen, dass diese junge Band an dem gigantischen Medienrummel, der um sie entfacht wird, nicht schnell wieder zerbricht.

(Jakob Uhlig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Age of man
  • Mountain of the sun
  • Anthem

Tracklist

  1. Age of man
  2. The cold wind
  3. When the curtain falls
  4. Watching over
  5. Lover, leaver
  6. You're the one
  7. The new day
  8. Mountain of the sun
  9. Brave new world
  10. Anthem
  11. Lover, leaver (Taker, believer)

Gesamtspielzeit: 49:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 10252

Registriert seit 10.09.2013

2018-11-07 18:35:32 Uhr
@Andie: Wer ist "ihr"? Wer sind diese "Indie-Hörer"? Kennst du hos', edes oder meinen Musikgeschmack? Findest du dein Geschmacksurteil objektiv so fest verankert, dass du davon ausgehend Leuten legitimiert Arroganz unterstellen kannst, wenn sie sich über eine Band lustig machen und gleichzeitig, in deinen Ohren, Scheißmusik hören? Beantwortest du die letzte Frage mit "ja" und empfindest dich noch immer nicht als lustig?

edegeiler

Postings: 1100

Registriert seit 02.04.2014

2018-11-07 17:11:23 Uhr
@verpasst

das ist so gut.
Mieses Schwein
2018-11-07 14:02:37 Uhr
@Andie du laberst so einen Stuss
Das ist halt so ne typische Band die nen Sound übernimmt den Bands schon besser rübergebracht habn.
Bestes Beispiel "Royal Blood" die klingen exakt wie QOTSA und Muse. Bringen nicht's dem ganzen hinzu.
Außer Spaß an der Sache.
Deshalb ist es auch völlig in Ordnung diese Kopierer Bands zu hören.
Es bleibt halt leider nie mehr als ne mittelmäßige Band.
Also reiß dich bitte zusammen oder AN DI WAND MIT DIR.
Verpasst
2018-11-07 13:49:01 Uhr
"Die Perücke von Robert Plant" wäre DIE Rezensionsüberschrift gewesen. Schade.
Andie
2018-11-07 13:30:45 Uhr
Wieso lustig? Ist doch wahr, völlig ohne Trollen. Hinterfragt euch da mal selbst. Diese Arroganz bei Indiehörern ist so ausgeprägt wie unangebracht. Wenn man eure Bestenlisten querhört, wird einem das umso bewusster.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum