The Marcus King Band - Carolina confessions

The Marcus King Band- Carolina confessions

Fantasy / Concord / Universal
VÖ: 05.10.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Old soul

Marcus King – ein weiterer Künstler, der sich seine Sporen als langjähriges Mitglied in einer bekannten Band verdient hat, um nun seine eigenen Vorstellungen zu verwirklichen? Nicht einmal knapp daneben. Zwar wuchs er dank seines Vaters in einer musikalischen Familie auf, ist aber ansonsten ein unbeschriebenes Blatt. Seiner Band den eigenen Namen aufzudrücken, dürfte in diesem Fall also vor allem daran liegen, dass sich der erst 22-Jährige King seines Talents überaus bewusst ist.

Dass er dieses Selbstbewusstsein zu Recht hat, konnte der Amerikaner bereits auf zwei beim Label von Gov't-Mule-Mitbegründer Warren Haynes veröffentlichten Alben unter Beweis stellen. Nicht ohne Grund hieß sein hochgelobtes 2015er Debüt "Soul insight". Und auch das nur ein Jahr später erschienene selbstbetitelte Zweitwerk kam bei Fans und Kritik gleichermaßen gut an. Schon auf diesen Platten wirkten King und seine Mitstreiter zu keiner Sekunde wie eine Band, die ihre musikalische Identität erst noch finden muss. Mit "Carolina confessions" festigt sich nun endgültig der Eindruck, dass hier nicht einfach irgendwelche unbeleckten Jungspunde ihren großen Vorbildern nacheifern, sondern versierte Bluesrock-Routiniers ihr ganzes Können in die Waagschale werfen.

Denn wie auch schon an anderer Stelle zu lesen war, ist die einzige ernstzunehmende Kritik an diesem Album in der Tat, dass es eine Spur zu gediegen geraten ist. King, aus dessen Feder fast alle Songs stammen, reflektiert in betonter Seelenruhe die Verbundenheit mit seiner Heimat, was dazu führen kann, dass die Platte vor allem gegen Ende weniger Eindruck hinterlässt, als sie es verdient. Unbestreitbar zeugen aber auch die sich nicht sofort tief ins Ohr groovenden Oldschool-Klänge von "Confessions", "Side door" und "Remember" von Kings ausgeprägtem Sinn für Soul.

Dass die Band nur seinen Namen tragen konnte, zeigen aber vor allem unter die Haut gehende Glanzstücke wie "Goodbye Carolina" und "Autumn rains", bei denen King sein ganzes Multitalent als Gitarrist, Songschreiber und Sänger ausspielen kann. Ganz klar: Hier hat ein Ausnahmeerscheinung die Bühne des Bluesrock betreten, von der die Welt mit Sicherheit noch Notiz nehmen wird.

(André Schuder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Goodbye Carolina
  • Autumn rains

Tracklist

  1. Where I'm headed
  2. Goodbye Carolina
  3. Homesick
  4. 8 a.m.
  5. How long
  6. Autumn rains
  7. Confessions
  8. Side door
  9. Remember
  10. Welcome round here

Gesamtspielzeit: 49:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

HELVETE II

Postings: 1857

Registriert seit 14.05.2015

2018-10-16 22:09:39 Uhr
Gutes Album!

Armin

Postings: 13407

Registriert seit 08.01.2012

2018-10-14 19:55:04 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum