Exit North - Book of romance and dust

Exit North- Book of romance and dust

Exit North / Cargo
VÖ: 19.10.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Rise ye sunken boat

Wie kann man weitermachen, wenn die größten Siege schon längst vergangen sind und einstige Heldentaten gar völlig zu Unrecht in den dunklen Untiefen des Vergessens vor sich hin treiben? Thomas Feiner muss es wissen. Auch dessen düsteres 2001er-Meisterwerk "The opiates" aus den Tagen mit Anywhen ereilte das Schicksal, sträflicherweise nur noch die Erinnerungen weniger zu wecken. Zu Recht könnte Feiner kapitulieren, sich für immer irgendeiner anderen Tätigkeit zuwenden und das verdammte Geschäft mit der Musik irgendwo auf dem Meeresboden verrotten lassen. Das hat er vielleicht auch gedanklich lange Zeit, schließlich gab es seit 2001 nur ganz vereinzelte Songs, aber kein Album mit ihm. Doch auch wenn das im Wasser begrabene Boot auf dem Cover von Exit North, dem neuen Projekt von Thomas Feiner und Steve Jansen (ehemals Nine Horses), eben besagte Vorgehensweise nahelegt und der Opener passenderweise den "Bested bones / Long gone victories" nachtrauert, kann anhand des starken Albums vom Aufgeben keine Rede sein.

Und das, obwohl man auf "Book of romance and dust" noch immer den Schmerz und die Zerrissenheit fühlt, die die alten Tage mit sich bringen. Wenn etwa die dunkle Perle "Sever me" noch die Vergangenheit in Form einer Flamme mit den eigenen Händen behütet, ruft Feiner einen schon im darauffolgenden "Passenger's wake" ohne Erbarmen in die Gegenwart zurück. "I won't be heading back home / Where those echoes belong", heißt es in einem der wenigen treibenden Momente des Albums, bevor die Zeilen "I'm done holding the flame / For the rest of my days" noch hinterhergespuckt werden. "Book of romance and dust" gedenkt eben durchaus der endlosen Niedergeschlagenheit von "The opiates", ohne sich allerdings in ihr zu verlieren. Doch alle der zahlreichen Erkenntnisse, die man aus "Book of romance and dust" gewinnen kann, sind letztlich immer "Lessons in doubt". Denn die im melancholisch und etwas unnahbar gehaltenen Gewand gekleideten Geschichten geben nie klare Antworten, und nicht selten fühlt man sich orientierungslos in den vielen kryptischen Zeilen wie "a man searching for context" aus dem starken "Short of one dimension".

Feiner und Jansen machen einem das Leben also nicht gerade leicht, was zweifellos viele vor den Kopf stoßen wird. Meist in finsterer Ruhe schwelende Tonalität, eine stattliche Länge der Tracks bis zum schweren Neunminüter "Losing" und das Fehlen von Ohrwürmern sind eben wirklich nicht jedermanns Sache und verlangen dem Hörer einiges an Durchhaltevermögen ab. Glücklicherweise belohnt "Book of romance and dust" dafür eben jenes, weil es zu den seltenen Werken zählt, das mit jedem Durchgang ein wenig mehr wächst. "Was all yet said and done?" Mit Sicherheit nicht, dafür entziehen sich Exit North auf ihrem Debüt viel zu sehr einer vollständigen Erschließung. Doch wenn der Closer demütig hofft "Give me another chance / To try it / To tell the world / The void / The sound I made", kann es nur eine Antwort geben.

(Marcel Menne)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Short of one dimension
  • Passenger's wake
  • Lessons in doubt

Tracklist

  1. Bested bones
  2. Short of one dimension
  3. Sever me
  4. Passenger's wake
  5. North
  6. Lessons in doubt
  7. Spider
  8. Losing
  9. Another chance

Gesamtspielzeit: 46:37 min.

Threads im Plattentests.de-Forum