Marble Sounds - The advice to travel light

Marble Sounds- The advice to travel light

Zeal
VÖ: 21.09.2018

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Himmelsklangkörper

"Ich bin Freund von Klischees und funkelnden Sternen", sang Gisbert zu Knyphausen einst. Ob er an Marble Sounds Freude hätte – oder gar hat? Nicht etwa, weil die Belgier klischeehaft zu Werke gingen. Nein, die Klischees möchte ich mir lediglich in der folgenden Rezension herausnehmen. Denn ihre Alben gleichen in der zeitlichen Wirkung einem Sternenhimmel in der Dämmerung. Zuerst werden einige kräftig strahlende Lichter sichtbar. Auf ihrem vierten Longplayer "The advice to travel light" ist das etwa die nicht zufällig ausgewählte Single "Anyhow (Even now)", welche die zentrale Frage "Will I find peace of mind?" ebenso wenig aus dem Kopf lässt wie die verhallt klingende Leadgitarre. Auch der eröffnende Titeltrack mit seiner mächtigen Steigerung ins Rauschen und das folgende, leicht synkopierte "In time" besitzen Melodien zum Niederknien. Der Polarstern heißt indes "Fire in the lake". Er überstrahlt als erstes alle anderen Songs und bleibt auch später der Fixpunkt der Platte.

"Come on over before we choke / Who am I to ask more?", sendet Frontmann Pieter van Dessel hier in die Nacht hinaus, in der Hoffnung, eine totgelaufene Beziehung wiederzubeleben und es schnürt die Kehle zu. Die Gitarre spielt beinahe stoisch ihr schleppendes Motiv, die Percussion tastet unsicher umher, die Warmherzigkeit der harmonischen Dynamik des Stücks rührt unglaublich tief. "When you think it's over / There's fire in the lake" – klar, es geht weiter. Darauf vorbereitet hat zuvor das spartanische "39", die Abhandlung über den Zustand in ebenjenem Alter und was man damit alles nicht erreicht hat. "I don't know where I am at 39 / And it could take a moment to arrive." Das unruhige Picking legt den Grundstein, es erscheinen plötzlich Stimmfetzen links und rechts des Gehörgangs, während van Dessel die Sicherheit zurückbringt: "I'm sure we'll survive." Die Platte hält die Balance, verliert den Optimismus nicht aus den Augen. Sie gibt so unglaublich viel zurück.

Während das grandiose "Tautou" Ausflüge in sphärische Unwirklichkeit und französische Kammermusik noch zuließ, bleibt "The advice to travel light" derweil näher am Kernsound. Anders ist höchstens, dass die Belgier mit "Speeches" und "The road" zwei folkige Perlen geschaffen haben, die Sufjan Stevens gerne damals auf "Michigan" oder "Illinois" untergebracht hätte. Insbesondere letzteres setzt das dort so typische Banjo und die euphorischen Chöre ein, ohne dass dies abgekupfert oder im Kontext von Marble Sounds fremd wirken würde. "Keep repeating" hält sich ans eigene Mantra, schichtet sich auf und auf bis zur erlösenden Klimax, während man sich bereits fragt, wie die Band am Anfang des Songs diese tribalartige Percussion so flüssig in den Ablauf gebracht hat.

Einer der Sterne, die vielleicht erst später ins Blickfeld geraten ist der Closer "One last regret", der an die lyrischen Themen der Vorgänger anknüpft und resümiert: "It's what I haven't done / That makes me what I have become." Das ewige Leben im Konjunktiv. Was ich anlässlich "Tautou" nicht getan hatte, ist die richtige Punktzahl zu geben, die für ein Album an der Spitze meiner Jahresendliste angemessen gewesen wäre. Dass sich "The advice to travel light" 2018 in deren Nähe festsetzen wird, ist hingegen jetzt sicher. Nachdem sich auch zwischen den Instant-Highlights die unscheinbareren Stars als solche entpuppen. "About you" ist nicht mehr nur die kleine, herzige Lo-Fi-Skizze mit verstimmter Klampfe, sondern eine ergreifende Mini-Episode über die Unfähigkeit, über eine Beziehung hinwegzukommen. Das im Takt verschobene "Wisdom is bliss" ist mehr als nur das hübsche Zwischenstück aus den ersten Durchläufen und bleibt tröstend im Gedächtnis. Der Sternenhimmel ist vollständig mit Lichtern bepflastert. Und ich muss mich am Ende des Jahres nicht deshalb wieder ärgern.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The advice to travel light
  • Anyhow (Even now)
  • Fire in the lake
  • One last regret

Tracklist

  1. The advice to travel light
  2. In time
  3. Speeches
  4. Anyhow (Even now)
  5. About you
  6. 39
  7. Fire in the lake
  8. The road
  9. Wisdom is bliss
  10. Keep repeating
  11. One last regret

Gesamtspielzeit: 41:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 5455

Registriert seit 26.02.2016

2020-02-10 14:23:49 Uhr
Ich würde "Tautou" und "Nice Is Good" tauschen, sonst auch meine. Eh alle mindestens super.

seno

Postings: 3512

Registriert seit 10.06.2013

2020-02-10 10:17:55 Uhr
Ich liebe das Album auch und krame es alle paar Wochen wieder raus. Für mich eindeutig ihr Bestes. Mit dem Vorgänger hingegen kann ich, von ein paar Songs abgesehen, weniger anfangen.

Meine Reihenfolge wäre diese:

1. The advice to travel light
2. Dear me, look up
3. Nice is good
4. Tautou

Mic

Postings: 287

Registriert seit 24.08.2019

2020-02-07 23:14:45 Uhr
Eine echte Perle dieses Album. Als würde man sich einen Scrubs Soundtrack anhören. Von nur einer Band. Und wer Scrubs genauso liebt wie ich, weiss was ich meine. :-)

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 5455

Registriert seit 26.02.2016

2019-02-11 22:28:49 Uhr
Gerade in Münster gesehen, da sie Hamburg leider abgesagt haben.

Ich kann nur absolut empfehlen, da hin zu gehen. Das war eines der kleinsten Konzerte, auf denen ich je war, und es war auch deshalb total großartig. Die Setlist war zur Hälfte vom neuen Album, aber jede Platte war sonst vertreten und mit "The Days We Care About" gab es in der Zugabe eine meiner Lieblingsraritäten.
Die Band (okay, fast nur Pieter spricht) war äußerst sympathisch und die Stücke waren immer erkennbar, wurden aber genau an den richtigen Stellen erweitert. Eigentlich sollten die größere Bühnen spielen, aber so war es halt was ganz Besonderes.

Pivo

Postings: 456

Registriert seit 29.05.2017

2018-11-22 09:25:59 Uhr
@FelixH

War auch gar nicht vorwurfsvoll gemeint. Bin nur froh, dass ich endlich für nen schlappen 10er die Band einmal live sehen kann.
Das mit der "Glaubwürdigkeit" wollte ich eher auf die zahllosen "Wahrheiten" bezogen wissen, die im Forum immer wieder verkündet werden.... ;-)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify