Neonschwarz - Clash

Neonschwarz- Clash

Audiolith / Broken Silence
VÖ: 12.10.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Klartext macht Spaß

Zwei Dinge können das Mädel und die drei Jungs von Neonschwarz besonders gut: Partys abreißen und gleichzeitig ihre politisch astreine Meinung unters Volk bringen. Mit ihrem unheimlichen Melodiegespür und Einfühlungsvermögen für gesellschaftliche Zustände konnten die Hamburger HipHopper bereits auf "Fliegende Fische" und "Metropolis" überzeugen. Mit "Clash" meldet sich die Crew wieder zurück, nachdem 2017 Captain Gips und Johnny Mauser zunächst Solo-Alben veröffentlicht hatten. Jetzt wird also wieder tanzend agitiert, dabei erscheint die neue Platte musikalisch ein wenig vielfältiger als seine Vorgänger, auch skilltechnisch haben sich die MCs, allen voran Marie Curry, noch einmal gesteigert.

So zu hören etwa in "Fieber", dessen Strophen durchweg in Double Time, zwischenzeitlich sogar Triple Time, vorgetragen werden, während der Beat von lautem Piepsen umschwungen wird und schließlich im Scratching-Feuerwerk gipfelt. Ein ziemlich gutes Ding. "2018" ist eine bissige Bestandsaufnahme, die AfD-Wählern, Pegida-Sympathisanten, Identitären und neuen Rechten die Leviten liest. "Mach Dein Kreuz bei der der Alternative Du Spaten / Dein Kreuz bekommt Haken", heißt es da beispielsweise. "Wie viel Zeit wohl noch bleibt", fragen sich Neonschwarz und zeichnen dabei keine Dystopie, sondern schlichtweg reale Entwicklungen nach. Dass "Alerta antifascista" kein Synonym für Chaotentum ist, sondern vielmehr die Einstellung eines jeden Demokraten ausdrücken sollte, wird hier wohltuend vorgetragen. Auch "Klatsche" widmet sich dem Rechtsruck in Deutschland. "Ananasland" arbeitet sich an Gentrifizierung und neuem Spießertum ab: "Gehst auf Koka in die Flora / Machst ein Selfie vor 'nem Wholecar." Dabei erinnert die Melodie der Hook mehr oder weniger stark an "Without me" von Eminem, aber das ist sicher keine schlechte Referenz.

In "Gleis 13" nehmen sich Neonschwarz ironisch selbst ins Visier. Auch dieser Song klingt seltsam vertraut – wer herausfindet, welcher Song hier wohl Pate stand, darf gern eine E-Mail an den Rezensenten unter pascal@plattentests.de schicken. "67" setzt auf einen hintergründigen Boom-Bap-Beat, gliedert dann aber eine Gitarre ein, Marie Curry singt die englische Hook. Der Track hinterfragt ungesundes Malochertum und stellt wichtigere Lebensfragen unwichtigeren Karrierefragen entgegen. Ebenso bewegend präsentiert sich "Der Opi aus dem 2. Stock", das Eins Zwos "Die Omi aus dem 1. Stock" aufgreift und samplet. Neonschwarz zeichnen das Leben eines Holocaust-Überlebenden nach, der nach Kriegsende in Deutschland blieb und eine berechtigte Frage stellt: "Warum ist der 8. Mai kein Feiertag?" Mit gewittrigen Grime-Anleihen probt "5 nach 12" den Klima-Untergang, während sich "Verrückt" irgendwo zwischen Cro und Mando Diao einfindet und die eingangs erwähnten großen Stärken von Neonschwarz final vereint, wenngleich der Überhit des Albums aufgrund seiner Eingängigkeit wohl "Maradona" sein dürfte.

"Clash" macht großen Spaß mit seinen knapp 55 Spielminuten, an deren Ende Neonschwarz ihrer Heimat "St. Pauli" ein Denkmal setzen. Wer sich auf dem Hamburger Kiez zu Hause fühlt, dem wird diese Hymne für diesen einzigartigen Stadtteil mit Sicherheit ans Herz gehen. Man kann schon verstehen, warum dort solche Musik entsteht, die zwischen Feierei und Attitüde die richtige Mischung findet, die Klartext mit Spaß vereint und dabei nicht einfach nur unterhält, sondern gleichzeitig den Horizont erweitert. Viel mehr kann man von einem Album fast nicht erwarten.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fieber
  • 2018
  • Der Opi aus dem 2. Stock

Tracklist

  1. N.E.O.N.
  2. Maradona
  3. Fieber
  4. 2018
  5. Ananasland
  6. Gleis 13
  7. 67
  8. Klatsche
  9. Neonröhren
  10. Der Opi aus dem 2. Stock
  11. 5 nach 12
  12. Verrückt
  13. In Flammen
  14. St. Pauli

Gesamtspielzeit: 54:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-10-04 21:29:20 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-09-12 19:31:57 Uhr - Newsbeitrag
Neonschwarz über „2018“:
Nach „2014“ und „2015“ haben viele Leute uns nach einem Nachfolger gefragt. „Die Mitte kippt nach rechts, wir sind schon richtig am Arsch / Mitschuld trägt schon jeder der nichts dazu sagt“ haben wir damals geschrieben. Nun ist es „2018“ und wir merken immer deutlicher was passiert, wenn die Leute nicht auf allen Ebenen klar gegen Rassismus ankämpfen. Der Rechtsruck kommt nicht, wie so gerne behauptet, von ein paar „Abgehängten“. Er kommt aus der Mitte der Gesellschaft und hat sich schon tief in die Strukturen eingefressen. Wie im Video kommt er in Anzug und Aktentasche und lässt die Sau raus.




Seitdem wir den Song geschrieben haben, haben uns die Ereignisse dann nochmal rechts überholt und deshalb möchten wir euch ein paar aktuelle Gedanken mitteilen. Um rechten Trollen gleich zu Anfang entgegen zu wirken: Selbstverständlich empfinden wir tiefes Mitgefühl, mit den Menschen, die einen Angehörigen verloren haben und verabscheuen Leute, die mit Messer auf andere losgehen, im Streit andere töten. Dabei ist uns allerdings vollkommen egal, wo Opfer und Täter herkommen.

Was wir momentan erleben, macht uns gleichermaßen traurig und wütend: Als hätte aus der Geschichte niemand was gelernt, werden Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer Hautfarbe angegriffen und gejagt. Große Teile der Bevölkerung wählen eine offen rassistische Partei, tausende Leute sind sich nicht zu schade, mit Nazis durch die Straßen zu ziehen und rechte Parolen zu schreien. Die den Tod von Menschen rassistisch instrumentalisieren und die offene Demonstration von Menschenhass und Rassismus dann auch noch „Trauermarsch“ nennen. Wer mit Nazis auf die Straße geht, ist entweder selber einer oder ein nützlicher Wegbereiter für Nazis, da lässt sich nichts schönreden. Und trotzdem bekommen sie Rückenwind vom Chef des Verfassungsschutzes und vom Bundesinnenminister, so weit ist es schon gekommen. Es ist verdammt nochmal Alltag, dass Geflüchtete überfallen werden, Unterkünfte angegriffen werden oder Nazis sich zu Tausenden auf Rechtsrockkonzerten zusammenfinden, um dort den Hitlergruß zu zeigen. Das sind die Spitzen: Die Gewaltbereiten, die eine reelle Gefahr für viele Menschen darstellen. Auch was politisch passiert, widert uns an. Da wird die Arbeit von Seenotretter*innen kriminalisiert und ihnen wird reell verboten, Menschen auf der Flucht vor dem Ertrinken zu bewahren. Und Seehofer erklärt ernsthaft öffentlich, dass er sich freue, wenn Migranten Straftaten begehen, weil man sie dann leichter abschieben kann. Wenn Politiker großer "Volksparteien" so reden, kann man von einem deutlichen Rechtsruck sprechen. Obwohl es den Menschen hier wirtschaftlich so gut wie lange nicht mehr geht, wird nach unten getreten und gehetzt. Das ist ja wohl einfach nur krank und zeigt den offenen Rassismus in diesem Land.

Gegen Nazis und ihre Menschenverachtung zu sein, sollte selbstverständlich sein. Dass man keine Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer Haut- oder Haarfarbe angreift oder jagt und dass man Leute vor dem Ertrinken rettet, ist für uns eine grundlegende Selbstverständlichkeit und nicht verhandelbar. Das sind keine Sachen, über die wir überhaupt diskutieren wollen. Mit Nazis diskutieren hat noch nie was gebracht.

Wir reden und streiten jeden Tag mit den unterschiedlichsten Menschen darüber, wie sich Zusammenleben am besten gestalten lässt. Dabei wollen wir nach vorne gucken und uns nicht alte Zeiten zurückwünschen. Es ist jetzt wichtig, den Mund aufzumachen. In Hamburg haben wir es relativ leicht. Auch hier versammeln sich am Gänsemarkt regelmäßig Nazis, die davon schwafeln, dass das „Lumpenpack“ aus diesem Land verschwinden solle. Da stehen dann aber ein paar hundert Nazis schnell ein paar Tausend Gegendemonstranten gegenüber. Gerade, wenn es immer „normaler“ wird, dass Leute aus der Mitte der Gesellschaft auf den rassistischen Zug aufspringen, ist es wichtiger denn je, zusammenzuhalten und sich solidarisch zu zeigen mit den Leuten die täglich unter rechter Hetze zu leiden haben. Die coolen Leute zu supporten, die sich in den Orten engagieren, wo man sich mit antirassistischen Positionen im Alltag leider ziemlich alleine und so gar nicht nach #wirsindmehr fühlt. Es macht Mut zu sehen, dass inzwischen so viele Leute den Ernst der Lage peilen und sich klar gegen Rechts positionieren. Noch können wir den ganzen Arschlöchern was entgegensetzen. Danke an alle, die mitmachen!

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-08-14 17:34:38 Uhr - Newsbeitrag

Neonschwarz aus Hamburg veröffentlichen am 12.10.2018 ihr neues Album "Clash". Die neue Single daraus, "Maradona", erscheint schon heute. Hier das Musikvideo, das unter der Regie von Aron Krause mit Hanna Stange und Miriam Heinrich Horwitz in den Hauptrollen entstand:

NEONSCHWARZ - MARADONA (Musikvideo)


Du kennst es: Wenn’s schief läuft, dann so richtig. Der Alltag macht dich fertig. Doch Neonschwarz zeigen mit ihrem neuen Song „Maradona“, was in solchen Situationen helfen kann. Erstmal einen Fick auf das alles geben wie Diego - und dann auf das konzentrieren, was zählt: Freundschaften, auf die man bauen kann und die einem zurückgeben, was Kaltland täglich nimmt. Gemeinsam Zeit verbringen, raus aus der Stadt, raus ans Meer, Handy aus, treiben lassen. Mit guten Freund*innen kannst du Tiefschläge überwinden und drüberstehen. Scheiß auf Wolken, wir gucken obendrauf.


Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-07-18 16:42:36 Uhr - Newsbeitrag
Liebe Friends,

Schwizzy’s sind back for good! Marie Curry, Johnny Mauser, Captain Gips und Spion Y wischen sich nonchalant den Staub von den Schultern, schütteln mit „Gleis 13“ einen Hit aus dem Handgelenk und leiten die Ära ihres neuen Albums „Clash“ ein. Zwischen dem charmant windschiefen Beat von BiT turnt die neonschwarze Affenbande gekonnt umher und macht deutlich, wofür die Band 2018 steht. Neonschwarz setzen Rap wieder auf’s richtige Gleis!



Das Album "Clash" erscheint am 12. Oktober 2018 auf CD, Doppel-Vinyl und digital.

Neonschwarz - Clash (Album, 12.10.18)
Audiolith Shop: https://shop.audiolith.net/Neonschwarz
Andere Shops: http://neonschwarz-music.com/clash

Neonschwarz
40° Fieber Tour 2018 / 2019
präsentiert von noisey, taz, Plastic Bomb, rap.de
Dates & Tickets
09.11.2018 Lüneburg - Anna & Arthur
10.11.2018 Husum - Speicher (ausverkauft)
23.11.2018 Münster - Gleis 22
24.11.2018 Heidelberg - halle02
07.12.2018 Dresden - Tante Ju
08.12.2018 Wien (AT) - Flex
24.01.2019 Zürich (CH) - Dynamo
25.01.2019 Bern (CH) - Dachstock
08.02.2019 Wiesbaden - Schlachthof Wiesbaden
09.02.2019 Düsseldorf - zakk
22.02.2019 Stuttgart - Im Wizemann
23.02.2019 München - Feierwerk
22.03.2019 Nürnberg - Z-Bau
23.03.2019 Hannover - Faust
05.04.2019 Dortmund - FZW
06.04.2019 Bremen - Schlachthof Bremen
13.04.2019 Berlin - Festsaal Kreuzberg
27.04.2019 Hamburg - Große Freiheit 36 (präsentiert von Delta Radio)

Neonschwarz Festivaldates 2018
20.07.2018 Cuxhaven - Deichbrand Festival
27.07.2018 Leipzig - Alles auf Rausch Open Air
28.07.2018 Dortmund - Juicy Beats
24. - 26.08.2018 Pretzier - Forest Jump Festival
25.08.2018 Berlin - Schokoladen Hoffest
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum