Tim Hecker - Konoyo

Tim Hecker- Konoyo

Kranky / Cargo
VÖ: 28.09.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Neurosen im Getriebe

Musik gedeiht erst so richtig in der passenden Atmosphäre. Ganz schlecht für den klaustrophobischen Ambient Tim Heckers wirkt sich der Pauschal-Urlaub auf einer griechischen Insel aus. Der Rezensent konnte dem neuen Album "Konoyo" unter einer zentimeterdicken Schicht Sonnencreme am Strand nicht viel abgewinnen. Also erst mal in die Schublade mit der Platte, die der Kanadier mit dem renommierten Gagaku-Ensemble aus Japan aufgenommen hat. Zwei Wochen später jedoch, unter dem barock-apokalyptischen Nachthimmel Dresdens, entfaltete dieses Album dann seinen ganz eigenen, bedrohlichen Zauber.

Auffällig ist zunächst, wie sehr sich "Konoyo" in der Simulation einer schadhaften Technik gefällt. Immer wieder ertönen schmerzhaft flirrende Sirenensounds, ein manisches Rotieren angeknackster Turbinen ist ebenso herbei imaginiert, wie das latente Knacken eines anfälligen Räderwerks. Und zwischendrin? Klassische, fernöstliche Instrumente, die das Gagaku-Ensemble beisteuert und außerweltliche Synthies. Mit diesen Elementen erzeugt bereits der zähflüssige Opener "This life" eine derart gespenstische Grundstimmung, dass sich die eigene Beklemmung sofort einstellt. Es rauscht, die alarmierenden, auf- und abschwellenden Tastenklänge nehmen den Hörer gefangen und trotzdem wirkt das alles irgendwie unwirklich transparent. Hecker etabliert einen Noise, der nicht wirklich weh tut aber die Nerven freilegt. Da kann die Shanusen zunächst noch so folkloristische Töne in "In death valley" anstimmen, es geht schnell wieder hinein in die brüchige Seelenlandschaft, in der die Synthies zittrig wabern. Ein ständiges Spiel mit Ruhe und Aufruhr ist das, ein Kommen und Gehen, Verlust öfter als Gewinn. Hecker setzt anschwellende Klangflächen als Eroberungsmittel für ein wankendes Idyll ein, immer ist da ein Gären und Brodeln, die Spannung mit dem Messer zu schneiden.

Es überrascht natürlich nicht, dass Hecker sich für seine lebenden Bilder gehörig Zeit nimmt, "Keyed out" und "In mother earth phase" gönnen sich jeweils zehn Minuten für ihren Versuchsaufbau. Nur ganz schemenhaft lassen sich Melodiefragmente ausmachen, eher zeigen die Stücke, wie die fernöstlichen Instrumente im Ausnahmezustand operieren. Das bekömmliche Plingern in "Keyed out" wird schnell sabotiert, bald rauscht und knackt es wieder gehörig. Und auch die Kombination aus raumfüllenden Synthies und weichen Streichern bei "In mother Earth phase" hält nur solange an, bis ein maschinelles Brummen die Ruhe stört, aber immerhin: In diesem Stück setzt sich letztendlich eine feingliedrige, lyrische Melodie durch. Solche Momente sind jedoch rar gesäht, das ständige In-Frage-Stellen dauerhafter Zustände steht im Mittelpunkt. So ist auch die abschließende Viertelstunde von "Across to Anoyo" ein ständiges Kratzen an Oberfläche und Struktur. Der konstante Trommelschlag zu Beginn ist nur ein unzureichender Wegweiser, wenn es letztlich dann doch wieder aus allen Ritzen quietscht und tönt. Dass sich so etwas schlecht mit einem Urlaubsflirt und einem Sex On The Beach verträgt, wem müsste man das sagen?

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • This life
  • Keyed out
  • In mother Earth phase

Tracklist

  1. This life
  2. In Death Valley
  3. Is a rose petal of the dying crimson light
  4. Keyed out
  5. In mother Earth phase
  6. A sodium codec haze
  7. Across to Anoyo

Gesamtspielzeit: 59:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Watchful_Eye

Postings: 1336

Registriert seit 13.06.2013

2018-10-05 01:54:49 Uhr
Richtig guter erster Eindruck. War bisher eher kein Hecker-Fan, aber das ist glaube ich ziemlich mein Ding.

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-10-04 21:26:53 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

alterniemand

Postings: 777

Registriert seit 14.03.2017

2018-09-30 18:46:48 Uhr
Ziemlicher Brocken

Dieser Bruch hier kommt mir auch am radikalsten vor. Mein erster Gedanke war, dass das aufgrund dieser Zurückgenommnenheit sein Valtari sein könnte. Der Vergleich mag aber hinken.
Wirkt auf mich insgesamt deutlich stiller,strukturloser,kühler. Die wärmenden Klangteppiche sind doch stark im Hintergrund.
Manches erinnert mich sehr an Autechre, die mitunter auch deutlich steriler daher kommen.
Wobei das aber keinesfalls negativ gemeint ist. Es fehlt so dieser wärmende Sound-Mantel der sich um einen legt. Dafür erzeugt das nun mehr ein Gefühl von Verlorenheit,auch von ziellosem Wegdriften.


Ich kann in dem Zusammenhang nur nochmal Caretaker/Leyland Kirby empfehlen der es auch drauf hat intensivste Stimmungen zu erzeugen.
Am ähnlichsten ist da evtl Patience und die späteren Stages der Everywhere at the end of time


zurueck_zum_beton

Postings: 159

Registriert seit 07.07.2013

2018-09-29 14:02:27 Uhr
Es gibt für mich kein Hecker-Album, das an Spannung verliert. Stattdessen begleitet es monatelang und danach über Jahre hinweg. Immer neuer Ansatz, immer unverwechselbar.
"Konoyo" ist in seiner musikalischen Ausrichtung möglicherweise der radikalste Schritt innerhalb von Heckers Sound-Rahmen, sehr organisch.

Der Untergeher

Postings: 1091

Registriert seit 04.12.2015

2018-09-29 13:17:16 Uhr
Mir gefällt es sehr gut, nach den ersten Hördurchgängen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum