Peter Heppner - TanzZwang

Peter Heppner- TanzZwang

RCA / Sony
VÖ: 28.09.2018

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Die Pflicht groovt

Peter Heppner denkt wirklich an alles. Nach der parallel zu diesem Album erschienenen Songsammlung sollte fürs Erste wirklich niemand mehr dringendes Verlangen nach Herzschmerz, Selbstmitleid und Beziehungstrümmern verspüren. Und stattdessen das Bedürfnis, den Allerwertesten zu schwenken, auf dass all der emotionale Unrat bald abfallen möge. Kopf hoch, tanzen? Ganz so fröhlich soll es nun nicht werden. Kopf ab, tanzen? Auch mit derart Rabiatem ist nicht zu rechnen. Wie wäre es mit: Kopf aus, tanzen? Und das mitnichten, um tumber Umz-umz-Stumpfheit das Wort zu reden, sondern vielmehr, um die befreienden Momente im Club zu feiern. Und wo Sozius Joachim Witt einst "Und ... ich lauf" barmte, heißt es bei Heppner eingangs gleich doppelt "... und ich tanz'". Was den imperativen Unterton von "TanzZwang" nur noch unterstreicht.

Und vermutlich zucken nicht nur dunkel gewandete Leiber zu diesem dynamischen Stück Synthie-Pop namens "... und ich tanz'", das im Mix von Latches dank trancigem Wurmfortsatz und sonor näselndem Bariton souverän seiner Bestimmung zugeführt wird. Auch wenn unklar bleibt, warum Pascal Reinhardt in der direkt darauf folgenden Version Heppners seit jeher keiner Bearbeitung bedürfendes Organ ins Bodenlose pitchen muss. Offenbar eher Tätigkeitsnachweis denn künstlerische Notwendigkeit – schließlich bekommt jedes Stück auf "TanzZwang" einen Remix verabreicht, der die Ankündigung im Titel vollmundig einlösen soll. Für viele Beteiligte ein Leichtes, wie Apoptygma Berzerks Stephan Groth in seiner Fassung von "All is shadow" mit der bekannten Schnittmenge aus Eurodance und EBM beweist. Nicht eben Future-Pop im Wortsinne, aber ein bombensicherer Floorfiller.

Dennoch weiß man, dass schon Wolfsheim bei allen seelenstreichelnden Qualitäten auch im Uptempo-Modus vornehmlich melancholische Stimmung verbreiteten – Elektrotanz in Moll für chronische Grübler. Wen wundert es da, dass auch "TanzZwang" bald von gediegenem Zappeln in Gebrüte mit lediglich diskreten Beats umkippt? Und stehen wie im zusammen mit Rapper Volkan T gesungenen "Fremd in diesem Land" fiebrig ausbrechender Analog-Groove und Migranten-Schicksal zur Debatte, winkt der Hörer so etwas noch gerne durch. Nicht so hingegen die unentschlossen daherrumpelnde Hermann-Hesse-Vertonung "Im Nebel" oder "Best things in life" inklusive blasse Weisheiten aus dem Kaugummiautomaten der Existenz. Zumal die Neuabmischung von Salt & Waves genauso klingt, wie man sich deren Auftragsarbeiten für Wincent Weiss lieber nicht vorstellt.

Und spätestens, wenn dem alten Weggefährten Schiller zu "Once again" nicht mehr einfällt, als großzügig Weichspüler mit emuliertem Streicherzusatz in die leidlich geölte Maschine zu kippen, entlarvt sich dieser "TanzZwang" über weite Strecken als Pflichtübung mit der Durchschlagskraft eines auf dem vorletzten Loch pfeifenden Akkuschraubers. Zwar müht sich Pix Tom bei "Just one word" kurz vorher noch nach Kräften und fördert in der Tat ein scharf schmatzendes Ungetüm mit dicker Basslinie zu Tage, doch dass sich der Schuppen zusehends leert, vermag auch dieser Remix nicht zu verhindern. Wo sind bloß alle hin? Vielleicht in den Laden, wo sämtliche Originalversionen dieses Albums laufen, weil sie ausschließlich in der limitierten Fanbox erhältlich sind? Gut möglich, aber eigentlich auch egal. Vielleicht hat Heppner ja doch nicht an alles gedacht.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • ... und ich tanz' (Latches Mix)
  • Just one word (Pix Tom Mix)

Tracklist

  1. ... und ich tanz' (Latches Mix)
  2. ... und ich tanz' (Pascal Reinhardt Remix)
  3. All is shadow (Apoptygma Berzerk Remix)
  4. Best things in life (Salt & Waves Mix)
  5. Fremd in diesem Land (VIZE Remix feat. Volkan)
  6. Hermann Hesse: Im Nebel (Dirk Riegner Mix)
  7. I will hurt you (Temples Mix)
  8. Just one word (Pix Tom Mix)
  9. Once again (Schiller Remix)
  10. Sedate yourself (Yann Lauren Remix)
  11. Standing tall (Sand & Pfeffer Remix)

Gesamtspielzeit: 40:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13628

Registriert seit 08.01.2012

2018-10-04 21:27:34 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum