Peter Heppner - Confessions & doubts

Peter Heppner- Confessions & doubts

RCA / Sony
VÖ: 28.09.2018

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Immer die anderen

Peter Heppner denkt an alles. Tat er sich doch mal wieder mit Plattentests.de-Dauergast Joachim Witt zusammen, um 20 Jahre später den gemeinsamen Hit "Die Flut" zu performen. Und zwar auf einem Festival, wo er mit dem selbsternannten Rübezahl der nicht mehr ganz so Neuen Deutschen Härte auch ein neues Duett vorstellte, wobei sich vermutlich kaum ein Leser auf die Veranstaltung verirrt haben dürfte. Und so ließ es sich der ehemalige Wolfsheim-Sänger nicht nehmen, "Was bleibt?" auf seinen dritten Longplayer mit dem bleischweren Titel zu packen. Das ist Ihnen nun zu gravitätisch, bedeutungshubernd und, wie einige behaupten werden, zu sehr Schlager? Keine Sorge: Zeitgleich hält Heppner auch ein ausgewiesenes Dance-Album bereit. Aber der Reihe nach. Denn wer wartet bei diesem Feature nicht schon auf den Verriss?

Pech oder vielmehr Glück gehabt, dass der "Die Flut"-Nachfolger weit von einer derart zu ahndenden Gräueltat entfernt ist. Zwar erreicht "Was bleibt?" nie den einnehmenden Hymnencharakter des 1998er Hits, gibt aber einen aufgeräumten, leicht angedüsterten Elektro-Klopfer mit weit ausholendem Refrain ab, in dem sich Heppner als gewohnt großer Sänger inszeniert. Witt verzichtet seinerseits demonstrativ auf ein Übermaß an stimmlichem Pathos und bemüht auch sein randvolles Metaphern-Köfferchen bestenfalls moderat. Ein passabler Einstieg also samt dem gelungenen Opener "Unloveable", der sich neben Downbeat-Ballade und tränenreichem Popsong einsortiert. Mit tief gekränktem Herzen, woran natürlich immer die anderen schuld sind. Und im Grunde erwartet man nichts anderes von einem Album namens "Confessions & doubts".

Nämlich ausgiebiges Hadern mit der eigenen emotionalen Unzulänglichkeit und mit der Überzeugung, dass einem nicht die Liebe wehtut, sondern die Menschen, die nicht wissen, wie selbige funktioniert. Zumindest so will es das lang und breit klagende "You don't love me", in dem sich Heppner und Kim Sanders die Vorwürfe immerhin gleichberechtigt um die Ohren hauen, während das ungut Ragga-karibisch angetüterte "Gib mir doch'n Grund" sämtliche Schuld am zwischenmenschlichen Scheitern beleidigt von sich weist. Ein allumfassender Schmerz, dem Heppner in den allzu rührseligen Seufzern "Viele schöne Stunden" und "Good things break" nicht viel mehr entgegenzusetzen hat als wehmütige Erinnerungen und die Idee, Gefühle am besten erst gar nicht zuzulassen. Und schon wird eine musikalisch konservative zu einer präservativen Platte.

Doch der Hamburger hat mehr zu bieten als am TripHop orientierte Rhythmen und Popmusik, die auch beim Fernsehen im Garten nicht ganz fehl am Platze wäre. Die unruhig schiebenden Synthies von "Nothing ends" etwa harren stets einer erlösenden Eruption, die wunschgemäß ausbleibt, und rotiert "Chance" desillusioniert, aber dynamisch um eine fidele Bass-Sequenz, klopfen sogar kurz Wolfsheim an. Erst zum Schluss bleibt kein Platz für Selbstmitleid: Zu bitter und eindringlich verhandelt das vom Musikdrama "Die Kinder der toten Stadt" inspirierte "Theresienstadt: Hinter der Mauer" das Schicksal der Jüngsten im NS-Durchgangslager, als dass sich beim bang pochenden Massive-Attack-Beat sämtlicher Liebeskummer der Welt nicht blitzschnell relativieren würde. So gesehen das passende Ende für ein relativ mittelprächtiges Album. Getanzt? Wird woanders.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Unloveable
  • Chance
  • Theresienstadt: Hinter der Mauer

Tracklist

  1. Unloveable
  2. Was bleibt? (feat. Joachim Witt)
  3. Nothing ends
  4. Viele schöne Stunden
  5. Good things break
  6. Gib mir doch'n Grund
  7. You don't love me (feat. Kim Sanders)
  8. Herz (Metropolis)
  9. Chance
  10. Theresienstadt: Hinter der Mauer

Gesamtspielzeit: 37:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
jonny
2018-10-21 10:05:04 Uhr
schreckliche stimme...er näselt ohne ende...ich bekomme ohrenkrebs
Manipu
2018-10-20 13:48:24 Uhr
Du hast aber halt einfach auch keine Ahnung von objektiv hochqualitativer Spitzenkunst. Aber ein feines Näschen für Ironie - zumindest wenn sie dir mit dem ganz dicken Hammer um die Ohren gehauen wird. Ach nee, letzteres stimmt wohl nicht so ganz.
doof bleibt doof
2018-10-20 09:19:30 Uhr
Hier gibt es wohl einen, der mit unterschiedlichen Namen Meinungen manipuliert.
BI=CI=Aff=Antidepp
Außerdem verwendet er teilweise die Usernamen anderer.
Antidepp
2018-10-19 18:11:33 Uhr
bin jetzt schon beim hundersten durchlauf, kann gar nicht kriegen, einfach goil, 9/10 mit potenzial nach weiter oben
Antifan
2018-10-19 17:49:43 Uhr
Verdammt, nach dem zehnten Durchgang sagt meine Qualitätsahnung nun doch eigentlich ganz goiler Sänger. Sorry Leute, 7/10.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum