David Guetta - 7

David Guetta- 7

Parlophone / Warner
VÖ: 14.09.2018

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 2/10

Und alle so: meh.

Schon ein Teufelskerl, dieser David Guetta. Ob man es wahrhaben möchte oder nicht, dieser Mensch hat nachhaltig den Mainstream-Sound des letzten Jahrzehnts geprägt. Die Kanten elektronischer Musik abgeschliffen, bis der gemeinsame Nenner darunter zum Vorschein kam. Die Bespaßung auf der Eröffnungszeremonie der Fußball-Europameisterschaft 2016 war natürlich Ehrensache, die "Watch me while I press this button!"-Memes hat er gepflegt weggelächelt. Und in der ganzen Zeit sprangen dann doch immer wieder Highlights wie "Memories", "Lovers on the sun" oder das für Kelis produzierte "Acapella" heraus. Guetta braucht nichts mehr beweisen. Trotzdem fährt "7" wieder einiges an Tamtam auf. Es ist sein siebtes Album, Sieben sei das Ende eines Kreislaufs, in der Bibel war was mit sieben Tagen und Geburtstag hat er auch noch am siebten im November. It's magic! So viele tiefgründige Gründe hatten Beach House nicht im Gepäck.

Doch damit nicht genug. "7" ist ein Doppelalbum, ein Ausloten der Extreme. Keine Kompromisse habe es gegeben, so der Franzose. Eine Hälfte sei unbeirrt Pop mit der üblichen Wagenladung an Gaststars, die andere habe Underground-Flair, weswegen er dort unter seinem Alias Jack Back firmiert. Das ist natürlich nur relativ zu verstehen – die Tracks sind deutlich cluborientierter und kaum gesangslastig, aber bei weitem nicht harsch oder unzugänglich. Und oft in etwa so kreativ wie sein Pseudonym. Dennoch gibt es einige Momente, die spaßig reinknallen, etwa das weiße Rauschen in "Pelican" oder der aggressive Synth aus "Inferno". Ansonsten bleibt es solide, funktionstaugliche House-Musik, die allerdings genauso schnell wieder vergessen ist, wie sie in den Gehörgang drang.

Der Vorgänger "Listen" machte derweil in Sachen Pop-Orientierung mit einer höheren Trefferquote erfreuliche Fortschritte, die "7" in der ersten Hälfte leider mehr als nur zurückdreht. Vielmehr ist es die seichteste, schwächste Sammlung an Tracks, die Guetta bisher auf Platte gepresst hat. Zu lahm für den Club, zu langweilig fürs Wohnzimmer. Sia rettet den Karren noch durch eine überzeugende Performance in "Flames", das überbevölkerte "Motto" ist ein schmissiger, von Trap beeinflusster Song, der zwar überhaupt nicht zum Rest passt, aber für sich genommen Laune macht. Trotz der fragwürdigen Hook "I don't wanna unless she swallow." Auf der Gegenseite sind ein paar der schlimmsten Sample-Verwurstungen an Bord. Selbst wer "Time to say goodbye" für zu schwülstig und totgedudelt hält, bekommt unweigerlich Mitleid aufgrund der Misshandlung im unerträglichen "Goodbye". Nur wenig besser ergeht es dem lasziven "Dadadada dadadada" von Suzanne Vega, aus "Tom's diner" gerissen und unsanft ins Soft-EDM-Korsett von "Let it be me" gezwängt.

Aus jeder Ecke von "7" sifft dagegen das scheinbare Fehlen einer Qualitätskontrolle. Ist niemandem aufgefallen, dass Zeilen wie "With every breath that you take / I want you to share that air with me" und "When it comes to you / There is no crime" als Liebeslied von Justin Bieber leicht obsessiv rüberkommen? Dass die karibischen Elemente, die für J Balvin zwei Mal ausgerollt werden, unfassbar billig produziert sind? Und dass gute Hooks – eigentlich durchaus eine verlässliche Regelmäßigkeit Guettas – so dünn gesät sind? Da ist selbst das dürftige Jack-Back-Mixtape der ganz klare Sieger hier. Ja, die Sieben ist sicher eine bedeutsame Zahl. Zwerge im Wald, Todsünden, die wohl unzumutbarste deutsche Autobahn. Und jetzt auch: Punkte, die "7" zur Höchstwertung fehlen.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Motto (with Steve Aoki feat. Lil Uzi Vert, G-Eazy & Mally Mall)
  • Inferno
  • Pelican

Tracklist

  • CD 1
    1. Don't leave me alone (feat. Anne-Marie)
    2. Battle (feat. Faouzia)
    3. Flames (with Sia)
    4. Blame it on love (feat. Madison Beer)
    5. Say my name (with Bebe Rexha & J Balvin)
    6. Goodbye (with Jason Derulo feat. Nicki Minaj & Willy William)
    7. I'm that bitch (feat. Saweetie)
    8. Like I do (with Martin Garrix & Brooks)
    9. 2u (feat. Justin Bieber)
    10. She knows how to love me (feat. Jess Glynne & Stefflon Don)
    11. Motto (with Steve Aoki feat. Lil Uzi Vert, G-Eazy & Mally Mall)
    12. Drive (with Black Coffee feat. Delilah Montagu)
    13. Para que te quedes (feat. J Balvin)
    14. Let it be me (feat. Ava Max)
    15. Light headed (with Sia)
  • CD 2
    1. Reach for me
    2. Freedom (David Guetta & CeCe Rogers)
    3. Grenade
    4. Inferno
    5. Overtone
    6. Back and forth
    7. Pelican
    8. Afterglow
    9. Think think think
    10. Orion
    11. What 2 say
    12. Just a little more (Jack Back 2018 remix) (David Guetta feat. Chris Willis)

Gesamtspielzeit: 89:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

hubschrauberpilot

Postings: 4638

Registriert seit 13.06.2013

2018-10-01 17:48:23 Uhr
hubidœdelvollidiot
2018-09-21 22:55:55 Uhr
Richtig fett, Bruder!

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-09-19 20:47:25 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-08-24 19:09:11 Uhr - Newsbeitrag




DAVID GUETTA
ENTHÜLLT DIE TRACKLIST FÜR SEIN SIEBTES STUDIOALBUM "7"
Das Doppelalbum erscheint
am 14. September





Der Grammy-ausgezeichnete DJ / Producer David Guetta hat die finale Tracklist seines sehnlich erwarteten siebten Studioalbums veröffentlicht, das den Titel „7“ trägt und am 14. September erscheint.

Auf dem kommenden Doppelalbum stellt der Chart-toppende Künstler mehr denn je seine meisterhafte Fähigkeit unter Beweis, Dance-Tracks mit unterschiedlichen Genres zu kreuzen. Das Werk enthält einige seiner jüngsten Monsterhits, darunter „2U” mit Justin Bieber, „Flames” mit Sia, „Like I Do” mit Martin Garrix und Brooks sowie „Don’t Leave Me Alone” mit Anne-Marie. Guetta ist für seine Kollaborationen mit Pop- und Hip-Hop-Superstars bekannt, und auch das kommende Album bietet davon reichlich. Zu den Gästen zählen Anne-Marie, Bebe Rexha, Black Coffee, G-Eazy, J.Balvin, Jason Derulo, Jess Glynne, Justin Bieber, Lil Uzi Vert, Madison Beer, Martin Garrix, Nicki Minaj, Sia, Stefflon Don, Steve Aoki und Willy William, dazu gesellen sich jede Menge neue Talente.

Zur Feier der Ankündigung erblicken gleich zwei neue Album-Tracks das Licht der Welt: „Goodbye” mit Jason Derulo feat. Nicki Minaj & Willy William und „Drive” mit Black Coffee.

Tracklisting:

David Guetta - Don’t Leave Me Alone (feat. Anne-Marie)
David Guetta - Battle (feat. Faouzia)
David Guetta & Sia - Flames
David Guetta - Blame It On Love (feat. Madison Beer)
David Guetta, Bebe Rexha & J. Balvin - Say My Name
Jason Derulo & David Guetta - Goodbye (feat. Nicki Minaj & Willy William)
David Guetta - I’m That Bitch (feat. Saweetie)
David Guetta, Martin Garrix & Brooks - Like I Do
David Guetta - 2U (feat. Justin Bieber)
David Guetta - She Knows How To Love Me (feat. Jess Glynne & Stefflon Don)
David Guetta & Steve Aoki - Motto (feat. Lil Uzi Vert, G-Eazy & Mally Mall)
Black Coffee & David Guetta - Drive (feat. Delilah Montagu)
David Guetta - Para que te quedes (feat. J. Balvin)
David Guetta - Let It Be Me (feat. Ava Max)
David Guetta & Sia - Light Headed



Über David Guetta:

Mit seiner Gabe, mühelos die Brücke zwischen elektronischer und Urban Music zu schlagen, hat David Guetta im Verlauf der letzten Jahre einige der heißesten Kollaborationen auf diesem Planeten produziert. Er ist einer der größten Superstars der Dance Music, eine internationale Ikone, die bis heute auf 50 Millionen verkaufte Alben und Singles und über 10 Milliarden YouTube- und Spotify-Plays blickt. Seinen herausragenden Katalog schmücken zahllose #1-Singles, vielfache Gold- und Platin-Auszeichnungen und zwei GRAMMY Awards, außerdem ist er der DJ/Producer mit der weltweit größten Fangemeinde in der Geschichte der sozialen Medien. Nach mehr als drei Jahrzehnten als Pionier der Dance Music weiß David genau, wo er in seiner Karriere steht und welche Stufe er als nächstes erklimmen wird. Wie kaum ein anderer ist er in der Lage, zugleich seinem vollen Terminkalender als DJ nachzukommen und beständig neue Musik zu veröffentlichen, und das bis heute mit schier grenzenloser Energie und einer fortwährenden Neugier, die Grenzen unterschiedlicher Genres zu durchbrechen und dabei stets einen großen Pop-Appeal an den Tag zu legen. Nun, da sein neues Album vor der Tür steht, macht sich David Guetta einmal mehr bereit, die Welt mit seinem unglaublichen Sound für sich begeistern.



DAVID GUETTA feat. ANNE-MARIE

Video - Link: "Don't Leave Me Alone"


hubschrauberpilot

Postings: 4638

Registriert seit 13.06.2013

2018-03-22 22:15:12 Uhr
IN FLÄIHÄIHÄÄÄÄMES. Sorry Sia, lass es doch bitte mit der Musik.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum