Ólafur Arnalds - Re:member

Ólafur Arnalds- Re:member

Mercury / Universal
VÖ: 24.08.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Traurig glücklich

Seit einem guten Jahrzehnt gehört der Isländer Ólafur Arnalds zu den Lieblingen der europäischen Neo-Klassik, bugsierte treffsicher so manch melancholischen Seufzer in die Herzen der Musikliebhaber. Dabei war es immer eine Stärke von Arnalds, bei gleichbleibender Unverwechselbarkeit dezente Neuerungen und Änderungen in das jeweilige, aktuelle Werk einfließen zu lassen. Auf "Re:member" halten sich die klangtechnischen Updates dieses Mal jedoch in Grenzen. Da hat Arnalds lediglich eine Software entwickelt, die das simultane Bedienen und Abspielen mehrerer Klaviere ermöglicht, was jedoch nicht bedeutet, dass der Sound nun besonders üppig wäre. Die Reduktion ist weiterhin stilbildendes Merkmal der Musik. Eine entscheidendere Justierung findet an den stimmungsmäßigen Stellschrauben statt. Da bemerkt man bereits im Opener und Titeltrack, dass teilweise eine regelrecht lebensbejahende Frische Einzug gehalten hat. Klar, eine gewisse Bedrücktheit durchzieht die Stücke nach wie vor, doch wird jetzt auch mal kräftig in die Zukunft ausgeschritten.

Die Streicher zu Beginn von "Unfold" haben eine frühlingshafte Unternehmungslust, agieren fanfarenhaft dynamisch, bis das Klavier und die elegischen Bläser dann doch wieder für eine angenehme Trübsal sorgen. Das Ringen zwischen Melancholie und Ausgelassenheit um die Deutungshoheit dieser Platte ist nicht nur hier der dramaturgische Aufhänger. Da mag noch die zärtelnde Klavierminiatur "Saman" in einer zu Herzen gehenden Traurigkeit dahingleiten, doch bereits das folgende "Brot" zelebriert mit pastellfarbenem Ambient das gemächliche Wachsen und Sprießen. "Iconsist" gönnt sich dann zunächst eine voluminöse Streicherumarmung, bis ein lässig-entspannter Beat für ein ungezwungenes Wohlbefinden sorgt, das durch einige Cello-Tupfer empathisch akzentuiert wird.

Das ist alles natürlich kein musikalisches Neuland, vielmehr flirtet Arnalds heftig mit liebgewonnenen Hörgewohnheiten, "Re:member" ist ein Album, welches keine Herausforderungen bietet, sondern verwöhnen will. Wirklich alles schmiegt sich zutraulich an, keine Dissonanz, der partielle Noise aus früheren Zeiten ist eh schon längst der Vergangenheit übergeben. Doch das stellt alles in allem auch kein großes Problem dar, wenn man zum Beispiel sieht, wie meisterhaft intuitiv "They sink" mit dem tröpfelnden Klavier seine Fährten auslegt, die von weichen, vollmundigen Streichern flankiert werden. Auch das meditative Dahingleiten der verschachtelten Beats in "Undir" wird für keine überlebensgroßen Gefühlsaufwallungen sorgen, "Re:member" ist immer wieder so etwas wie die Easy-Listening-Platte von Arnalds und gibt als solche eine vortreffliche Figur ab. Da kommt erst zum Schluss, bei "Nyepi", mal so richtiger Schwermut auf, das Klavier hangelt sich erschöpft von Ton zu Ton, die Pausen dazwischen sind raumgreifend, letzten Endes gibt es aber auch hier wieder ein versöhnliches Plingern und Tändeln, das dafür sorgt, dass die Last auf "Re:member" niemals zu schwer wird.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Saman
  • Brot
  • Undir

Tracklist

  1. Re:member
  2. Unfold ft Sohn
  3. Saman
  4. Brot
  5. Iconsist
  6. They sink
  7. Ypsilon
  8. Partial
  9. Momentary
  10. Undir
  11. Ekki hugsa
  12. Nyepi

Gesamtspielzeit: 47:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MasterOfDisaster69

Postings: 361

Registriert seit 19.05.2014

2018-09-18 13:49:19 Uhr
well done, Ólafur.

https://www.youtube.com/watch?v=oAhO5eegMfY

Armin

Postings: 12879

Registriert seit 08.01.2012

2018-09-12 21:01:30 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2018-09-09 21:52:00 Uhr
Und mit hören des gesamten albums muss ich das revidieren. Gefällt mir wesentlich besser als der vorgänger. Räumlicher und wärmer. Schönes album

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2018-06-12 13:38:50 Uhr
leider eher enttäuschend sein Trend. Das ist glaube ich nichts mehr für mich

Armin

Postings: 12879

Registriert seit 08.01.2012

2018-06-08 18:50:51 Uhr - Newsbeitrag
ÓLAFUR ARNALDS

ANNOUNCES FOURTH SOLO STUDIO ALBUM

‘re:member’

FEATURING HIS GROUND-BREAKING ‘STRATUS PIANOS’





RELEASED ON MERCURY: 24 AUGUST 2018



BAFTA winning Icelandic composer, musician and producer Ólafur Arnalds announces his fourth solo studio album, re:member, out on Mercury KX on 24 August. The highly anticipated record features Ólafur’s ground-breaking new software, Stratus, which transforms the humble piano into a unique new instrument. He is currently performing his new material on a huge worldwide tour.



The Stratus Pianos are two self-playing, semi-generative player pianos which are triggered by a central piano played by Ólafur, and are the centrepiece of his new works. The custom-built software is born out of two years of work by the composer and audio developer, Halldór Eldjárn. The algorithms generated from Stratus were also used to create the innovative album artwork.



On the album Ólafur uses these methods reinvigorate the compositional experience, feeding back into the creative process in a completely new way. As Ólafur plays a note on the piano, two different notes are generated by Stratus, creating unexpected harmonies and surprising melodic sequences.



Speaking of the album, Ólafur says, “This is my breaking out-of-a-shell album. It’s me taking the raw influences that I have from all these different musical genres and not filtering them. It explores the creative process and how one can manipulate that to get out of the circle of expectations and habit.”



Ólafur’s uplifting new music uses the Stratus Pianos as well as string quartet, synths, electronics, live drums and a string orchestra recorded at London’s Air Studios. Plummeting the listener into a subversive world full of unexpected moods and emotions, Ólafur explores foreign musical soundscapes in every facet of re:member.



The brand new single, unfold, welcomes the listener with the sound of a stream twisting and flowing across rocks and feature vocals from British singer, songwriter and producer, SOHN. It is accompanied by a brand new music video which celebrates moments of reawakening.



From the very first note, the album takes the listener on a beautiful musical journey, constantly evolving and enlivening. The record concludes with a track called nyepi – meaning the Balinese ‘Day of Silence’, celebrated on New Year’s Day where everyone shuts themselves off from the outside world.



Yet Ólafur is not shutting himself off – he is inviting the listener to be part of his creative process. Even in his live shows, the audience becomes part of the performance as Ólafur uses a loop machine to capture people singing and seamlessly weaves it into his compositions. He says, “I want to inspire a community of creators with my music.”



Internationally celebrated for his haunting musical style, Ólafur captivatingly combines elements of ambient, classical, electronic and even elements of pop and rock. re:member follows the success of his innovative musical project Island Songs (2016), and two previous improvised projects Found Songs (2009) and Living Room Music (2011), both of which involved the daily release of new works over a seven-day period. Ólafur has also been praised for extensive soundtrack work, more recently composing the score for ITV’s Broadchurch, for which he won the 2014 BAFTA for Best Original Music.



Ólafur is currently on a huge worldwide tour – performing over 40 shows, after having recently sold out London’s prestigious Royal Albert Hall. His spellbinding performances will bring together past, present and brand-new material in a fresh light.



WATCH ÓLAFUR DESCRIBE THE PLAYER PIANOS – VIDEO PART 1 & PART 2



Tracklisting:



1. re:member

2. unfold (ft. SOHN)

3. saman

4. brot

5. inconsist

6. they sink

7. ypsilon

8. partial

9. momentary

10. undir

11. ekki hugsa

12. nyepi



2018 tour dates:



14th June Barcelona, Sonar Festival

21st June San Francisco, Regency Ballroom *sold out*

22nd June Los Angeles, The Cathedral Sanctuary *sold out*

23rd June Chicago, Thalia Hall *sold out*

24th June Toronto, Luminato Festival *sold out*

28th June Quebec, Palais Montcalm

29th June Montreal, Jazz Festival *sold out*

30th June New York, Le Poison Rouge *sold out*

1st July New York, Murmrr Theater

26th Sept Brighton, The Dome

27th Sept Bath, Forum

28th Sept Birmingham, Town Hall

29th Sept Edinburgh, Assembly Rooms

30th Sept Manchester, Albert Hall

1st Oct Dublin, National Concert Hall *sold out*

2nd Oct Cork, Opera House

5th Oct Hamburg, Elbphilharmonie *sold out*

7th Oct Kurhaus, Wiesbaden

8th Oct Ludwigsburg, Forum

9th Oct Wroclaw, Narodowe

10th Oct Leipzig, Gewandhaus

11th Oct Berlin, Tempodrom

12th Oct Prague, Lucerna

15th Oct Linz, Posthof

16th Oct Milan, Auditorium di Milano Fondazione Cariplo

17th Oct Zurich, Volkshaus

21st Oct Lyon, Auditorium

22nd Oct Bordeaux, Theatre Femina

23rd Oct Toulouse, Halle aux Grains

24th Oct Paris, Salle Pleyel

25th Oct Antwerpen, Queen Elisabeth Hall

27th Oct Nijmegen, Concertgebouw De Vereeniging

28th Oct Groningen, Oosterpoort

29th Oct Rotterdam, Schouwburg

30th Oct London, Palladium

31st Oct London, Palladium

18th Dec Reykjavík, Harpa



More dates will be announced worldwide in the coming weeks.



www.olafurarnalds.com




Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum