Therapy? - High anxiety

Therapy?- High anxiety

Eagle Rock / Edel
VÖ: 05.05.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

T?-Shirt gefällig

"Hey Satan - you rock" - eine Hymne für den respektlosen Teufelsanbeter knallt aus den Boxen und kündigt ein neues Werk von Therapy? an. Das Ding drückt wie Hund und verleitet schon beim ersten Hören zu orgiastischem Luftgitarrenspiel. Doch man ist vorsichtig geworden. Um einen heftig rockenden Album-Opener war der Iren-Vierer noch nie verlegen, das Niveau von "Troublegum" haben Andy Cairns und seine Mannen trotzdem nie mehr erreicht. Das Interesse ist geweckt, doch das weitere Zuhören wird von einer Mischung aus Hoffnung und Mißtrauen begleitet.

Ein noch leicht ungläubiges, aber durchaus anerkennendes Kopfnicken begleitet "Who knows". Kein Absturz im zweiten Track. Stattdessen reckt der geneigte Zuhörer der dröhnenden Box die Faust mit abgespreizten Zeige- und kleinem Finger entgegen. "Stand in line" schließlich bewirkt einen schnellen Sprint zum Kleiderschrank. Irgendwo muß doch noch das gute, alte Therapy-T-Shirt mit dem "Heavy fuckin' metal"-Aufdruck rumliegen. Unbedingt anziehen. Eine kurze Verschnaufpause namens "Nobody here but us" später stürzt "Watch you go" den wiedererstandenen T-Shirt-Träger in eine kleine Sinnkrise: Müßte es nicht eigentlich "Rock 'n' fuckin' roll" heißen?

Allzu viel Zeit zum Grübeln bleibt nicht, denn die Therapeuten schieben mit "Not in any name" einen neuen potentiellen Therapy?-Klassiker rüber. Nach der gelungenen Urschrei-Therapie darf der Spaß nicht zu kurz kommen, und so wildert "My voodoo doll" mit schnellen Offbeat-Gitarren im Funpunk-Revier. Zum Abschluß stiftet die Band dann schließlich noch ein wenig Verwirrung: Ist das jetzt ein sehr durchgeknallter Remix, ein Experiment oder einfach nur ein etwas ungradliniger Song? Egal, "Rust" braucht zwar etwas länger, überzeugt dann aber umso gründlicher.

"High anxiety" dürfte auf dem Gesicht des in der Vergangenheit streckenweise arg gebeutelten Therapy?-Fans ein haltbares Grinsen hinterlassen. Ganz so viele Zähne wie mit einem "Troublegum" zeigen sich zwar nicht, doch es ist wohl auch nicht fair, eine Band bis in alle Ewigkeit mit ihrem frühen Meisterwerk zu vergleichen. Betrachtet man nämlich stattdessen die Entwicklung der Band in den letzten zwei oder drei Jahren, so darf man in Sachen Alben einen kontinuierlichen Aufwärtstrend feststellen. Live waren Therapy? ja eigentlich schon immer eine Macht, und mit dem neuen Material im Gepäck dürfte sich daran auch so schnell nichts ändern. Und schließlich kann man ein in Ehren verblaßtes Band-Shirt nirgendwo stilvoller ruinieren als in einem ausgelassen tobenden Moshpit.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hey Satan - you rock
  • Stand in line
  • Not in any name
  • Rust

Tracklist

  1. Hey Satan - you rock
  2. Who knows
  3. Stand in line
  4. Nobody here but us
  5. Watch you go
  6. If it kills me
  7. Not in any name
  8. My voodoo doll
  9. Limbo
  10. Last blast
  11. Rust

Gesamtspielzeit: 40:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
rüdiger
2003-05-25 20:59:30 Uhr
7/10
nickname
2003-05-25 18:23:20 Uhr
bin deiner meinung nati. ein paar songs sind schon recht gut gut, vielleicht 6/10???
nati
2003-05-25 03:40:35 Uhr
würd ich nur sagen... geht so!
ruth
2003-05-21 15:06:51 Uhr
Klasse scheibe , gerade gekauft.
freu mich schon aufs Konzert
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum