Face To Face - Hold fast (Acoustic sessions)

Face To Face- Hold fast (Acoustic sessions)

Fat Wreck / Edel
VÖ: 27.07.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Pop-Schlüpper

Es ist schon wieder passiert: Stromkabel mit einem harschen Ruck gezogen, in die Ecke der Bühne verfrachtet, und dann an der Akustischen schauen, was so passiert. Anders als kürzlich Rise Against, denen man bei "The ghost note symphonies" ein mehr oder weniger vorsätzliches Projekt bescheinigen kann, kamen die Punkrocker von Face To Face eher spontan zum lautstärkereduzierten Striptease ihrer Songs. Es war im vergangenen Jahr, dem 27. Bandjahr der kalifornischen Institution um Trever Keith, als die Truppe während ihrer Econo-Live-Tour zu jedem Konzert mit einem spontanen Akustik-Set überraschte. Weil das nicht nur gut ankam, sondern in den Ohren der Musiker sich auch toll anfühlte, wird es im Herbst 2018 weitere, intime Shows in entsprechend gemütlichen Venues geben. Was es dazu noch braucht? Richtig, eine passende Platte namens "Hold fast (Acoustic sessions)", denn wer geht schon ohne die nötige Grundlage auf die Piste? Könnte immerhin schiefgehen.

Doch – und so viel nehmen wir an dieser Stelle vorweg: Das tut es nicht. Face To Face haben in ihrer Karriere überragende Punkrock-Songs geschrieben –"Hold fast (Acoustic sessions)" offenbart deren überraschend universelles Potenzial. Nicht verwunderlich ist zunächst, dass ohnehin in der höchsten Harmonie-Liga spielende Hits wie "Blind" vom selbstbetitelten 1997er-Album hier als teilweise mehrstimmig vorgetragener Lagerfeuer-Pop, oder der Ohrwurm "All for nothing" in einer Version, die man beinahe Emo-Country bezeichnen müsste, auch stripped-down glänzen. Ebenso wird deutlich, wie irrelevant es ist, in welches Gewand man den Überhit "Disconnected" steckt – das Stück begleitet so viele Menschen deshalb schon so ewig, weil es nicht tot zu kriegen ist. Mehr noch, es ist die DNA dieser Band. Was natürlich auch auf Keiths Stimme zutrifft, ohne die Face To Face nicht Face To Face wären, und die solch kleine Perlen wie "Shame on me" zu feiner Gitarrenlinie auch hier hell erstrahlen lässt. "Ob der Live-Hit "Velocity" von "Big choice" oder der Evergreen "Ordinary" – für Fans sind diese Songs längst enge Vertraute."Hold fast (Acoustic sessions)" zeigt dazu ohne Mühe, welch hübsche Pop-Schlüpper ein Face-To-Face-Song unter der zerrissenen Jeans trägt.

Doch längst nicht immer gelingt es, zu einer Akustik-Session auch die richtigen Songs auszuwählen. Die Amerikaner meistern das, und sie machen es sich damit anders als etliche Kollegen zuvor nicht zu einfach, indem sie bloß Tempo und Instrumentierung reduzieren. Wo es passt, streut man Piano, Mandoline und Harmonium ein, oder lässt Dirty-Heads-Percussionist Jon Olazabal ans rhythmische Feintuning. "Keep your chin up" vom letzten Album "Protection" gerät so zum beinahe launigen Mumford-&-Sons-Folksong, und der ansonsten pfeilschnelle Klopfer "Aok" strahlt in nie erfahrener, beinahe eleganter Songwriter-Schwermut. Groß auch: die Upbeat-Country-Version von "Don't turn away", einem der allerersten Songs der Truppe überhaupt. Alt, weil auch schon 16 Jahre auf dem Buckel, aber keinesfalls altbacken, lässt "Bill of goods" zum Schluss mit räudig angeschlagener Gitarre dann doch ein paar Fäuste fliegen und versprüht ein bisschen Street-Punk-Riot unterm gemütlichen Dach. Und alle so: "Zu-ga-be!"

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Shame on me
  • Aok
  • Don't turn away
  • Bill of goods

Tracklist

  1. All for nothing
  2. Disconnected
  3. Shame on me
  4. Keep your chin up
  5. Velocity
  6. Aok
  7. Don't turn away
  8. Blind
  9. Ordinary
  10. Bill of goods

Gesamtspielzeit: 34:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

hubschrauberpilot

Postings: 4556

Registriert seit 13.06.2013

2018-08-14 17:22:06 Uhr
Beeindruckend, eins der besten Acoustic-Alben der letzten Jahre. Auch stilistisch, man baut Folk- und Country-Einflüsse mit ein, wirklich klasse, so erstrahlen die alten Hits in neuem Glanz.

Armin

Postings: 12571

Registriert seit 08.01.2012

2018-08-05 19:11:41 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum