Death Cab For Cutie - Thank you for today

Death Cab For Cutie- Thank you for today

Atlantic / Warner
VÖ: 17.08.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Zwei Herzen

Die Geschichte von Death Cab For Cutie ist die einer Dichotomie. Wie der hell strahlende Konterpart des Monolithen aus "2001 – Odyssee im Weltraum" steht das Meisterwerk "Transatlanticism" da und zäsiert mit seinem Schwester-Album "Plans" die Diskographie in zwei ebenbürtige Abschnitte: den schrammeligen Power-Chord-Emo-Pop von davor, die mehr auf Reife und stilistische Vielfalt setzenden Songsammlungen von danach. Es ist vielleicht auch einfach eine Spiegelung von Benjamin Gibbards Identität, der sich als bekennender Agnostiker auch bei der großen Glaubensfrage nicht festlegen will. Doch existieren diese zwei Versionen ein und derselben Band wirklich immer noch? Oder beschreiben sie nicht vielmehr eine kontinuierliche Entwicklung, bei der die Death Cab For Cutie von früher auf ewig eine bittersüße, auf Tonträger gebannte Erinnerung bleiben, die aufgerufen, aber nicht mehr von der Realität abgebildet werden kann?

Nun erst einmal "Thank you for today". Wo der Vorgänger "Kintsugi" schon mit seinem Titel auf Zusammenbruch und Wiederaufbau hinwies, klingt es dieses Mal sogar noch optimistischer. Gibbard hat wieder geheiratet, die künstlerische Trennung von Ex-Gitarrist Chris Walla wohl endgültig verkraftet und ist bereit, mit der Vergangenheit abzuschließen und positiv ins Hier und Jetzt zu blicken. Musikalisch leitet das nunmehr neunte Album von Death Cab For Cutie aber keineswegs eine neue Lebensphase ein, sondern knüpft nahtlos an seine Vorgänger an. Wieder gibt es zwei Handvoll zuckersüßer, wunderschöner Indie-Kleinode, die zaghafte Experimente wagen, sich aber nie mehr als ein paar Fingerspitzen weit vom Pop wegbewegen. Und natürlich ist auch das größte Gefühl der Welt wieder der inhaltlich bestimmende Faktor, sodass die Songs amerikanisch, melancholisch und alltagsromantisch wie ein Richard-Linklater-Film wirken.

Ironischerweise kommen einem beim eröffnenden "I dreamt we spoke again" jedoch erst ein paar europäische Indie-Größen in den Sinn: Der luftige Beat erinnert an die entspannte Percussion des Elbow-Albums "Little fictions", der generelle Spätsommer-Vibe und die lockere Gitarren-Hook an Phoenix. Das spätere Highlight "You moved away" begibt sich noch weiter in die Nähe chilliger Electronica und entwickelt sogar richtig Zug, wenn es auf einem detailverliebten Arrangement aus sphärischen Synths, Piano und Akustikgitarre in den Sonnenuntergang schwebt. Es ist zwar ein bisschen schade, dass die Radikalität von "Codes and keys" offenbar nicht mehr auf der Agenda steht, aber auch zu verschmerzen. Gibbard und Konsorten punkten stattdessen mit Atmosphäre, Intimität und tollen Melodien, dazu gelingt die Verschmelzung von dezenter Elektronik mit klassischem Pop-Rock bei kaum einer Band so organisch.

In "Summer years" poltern zunächst ein paar klapprige Radiohead-Drums, bis eine The-Cure-Gitarre die Oberhand gewinnt und damit einen expliziteren Bezug zur Nostalgie als zuvor klarmacht: Dass alle alten und neuen Bandmitglieder in den Achtzigern aufgewachsen sind, war auf keinem anderen ihrer Alben so präsent wie auf "Thank you for today". Auch das treibende, von Chvrches' Lauren Mayberry gesanglich unterstützte "Northern lights" ist ein astreiner New-Wave-Hit mit überlebensgroßem Refrain, der mit dem Nuller-Emo seines Vorläufers "Autumn love" ein interessantes, Jahrzehnte und Musikkulturen überspannendes Double bildet. Der Spannungslevel des Gesamtwerks zieht dabei auch ein paar keineswegs schlechte, aber etwas arg formelhafte Songs wie "When we drive" oder "Near/Far" mit, bei denen die Amerikaner ein bisschen zu sehr den unauffälligen Weg des geringsten Widerstands gehen.

Es ist also alles beim Alten bei Death Cab For Cutie – zumindest bei reiner Betrachtung der letzten zehn Jahre. "And now that our haunts have taken flight / And been replaced with construction sites / Oh, how I feel like a stranger here / Searching for something that's disappeared", singt Gibbard in der ersten Single "Gold rush", einer fröhlich stampfenden Alternative-Rock-Ballade, die erneut sehr nach Elbow klingt. Deutlicher hätte der stille Wunsch des Hörers, des Fans nicht nachhallen können – die schmerzliche Sehnsucht nach einer vergangenen Band, die nüchterne Erkenntnis, dass sie so nicht mehr wiederkommt. Und doch ist es nur natürlich, dass ein Monument des Moments wie "Transatlanticism" nur einmal existieren kann und dass Menschen und Musiker älter werden, sich weiterentwickeln. Auch, wenn eine so unermessliche Intensität nicht mehr erreicht werden kann, hat diese Band auch im Hier und Jetzt ihre volle Daseinsberechtigung, weil unter der scheinbar glatteren Oberfläche noch immer das Herz dieser rastlosen, nahbaren und unheimlich talentierten Flanellhemdenträgern von früher schlägt. Danke dafür.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I dreamt we spoke again
  • Northern lights
  • You moved away

Tracklist

  1. I dreamt we spoke again
  2. Summer years
  3. Gold rush
  4. Your hurricane
  5. When we drive
  6. Autumn love
  7. Northern lights
  8. You moved away
  9. Near/Far
  10. 60 & Punk

Gesamtspielzeit: 38:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Aber_
2018-10-12 22:15:26 Uhr
Keine Ahnung. Ich finde ihn weder besser noch schlechter als diverse andere Songs auf dem Album. Sticht für mich auch in keiner Form heraus.

Voyage 34

Postings: 43

Registriert seit 11.09.2018

2018-10-12 13:29:14 Uhr
Oh ja er sticht raus. Aber genauso wie MopedToias es formuliert :-D

MopedTobias

Postings: 10051

Registriert seit 10.09.2013

2018-10-11 20:41:02 Uhr
Herauszustechen muss ja nicht unbedingt was gutes sein :)

Gordon Fraser

Postings: 1091

Registriert seit 14.06.2013

2018-10-11 19:33:35 Uhr
Was haben eigentlich alle gegen "Gold Rush"? Ich mag den Song, er sticht auf diesem Album auf jeden Fall heraus.
daywalker
2018-08-31 11:26:04 Uhr
@the machina of god: Chris hat bei Kintsugi zum Großteil noch mitgeschrieben, war dann aber live nicht mehr dabei.

Ich muss auch sagen, dass ich Kintsugi gar nicht so schlecht fand, vor allem live fand ich einige Songs recht gut. Grad die letzten 3 auf dem Album.

Ich persönlich finde aber auch Codes & Keys richtig gut, da scheiden sich ja auch die Geister. Ebenso wie Plans und natürlich Transatlanticism.

Ich find Gold Rush gar nicht mal so nervig, da ich es bis zum Release ignoriert habe. Trotzdem ist der Song selbst nur mittelmäßig. Autumn Love ist momentan mein Favorite, erinnert mich irgendwie an Cath, zumindest schlagzeugtechnisch.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum