Cullen Omori - The diet

Cullen Omori- The diet

Sub Pop / Cargo
VÖ: 17.08.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Alle satt?

"Every day's a blessing, every day's a hangover / So they said it was a joke and there's no one else to believe in", sangen Smith Westerns noch auf ihrem 2013er-Album "Soft will" – und das dritte sollte auch das letzte sein. Eineinhalb Jahre später verkündete Leadsänger Cullen Omori zuerst eine Pause auf unbestimmte Zeit, wenige Tage schließlich das Ende der Band. Da war das erste Mitglied längst ausgestiegen. Und, woran lag es? Klar, an persönlichen und musikalischen Differenzen, da braucht es wohl nicht mal einen genau definierten Auslöser für den internen Knatsch. Während sich Julien Ehrlich und Max Kakacek mit ihrem neuen Projekt Whitney auf zu neuen Ufern gemacht haben, sagte sich Omori sogar von seinem Bruder und Ex-Smith-Westerns-Bassist Cameron los, um 2016 sein Solodebüt "New misery" zu veröffentlichen.

Nun steht der Nachfolger "The diet" in den Startlöchern, und abermals bekommt man hier als Liebhaber von Omoris Ex-Kapelle genau das, was man im Vorfeld erwartet hat: Zwölf mal mehr, mal weniger glamouröse Pop-Nummern, die so eindeutig und unverhohlen von den Sechziger- und Siebzigerjahren inspiriert wurden, dass man sich vor lauter Charme glatt ins Schlagerhöschen machen könnte. "The diet" ist als reiner Albumtitel dementsprechend natürlich Quatsch: So satt, wie sich am Ende von Smith Westerns die Bandmitglieder wahrscheinlich selbst hatten, so satt wird man hier auch als Hörer ob der wirklich beeindruckenden Sound-Vielfalt. Dennoch hatte Omori durchaus seine Gründe dafür, seinen Zweitling "The diet" zu nennen: Auch er habe sich von Dingen und Angewohnheiten getrennt oder sie zurückgeschraubt, um einen neuen, frischen, gesünderen Weg einzuschlagen.

Und so ist das Album eine Ansammlung von Liebesliedern geworden, die sich jedoch nicht mal alle an tatsächlich existierende Personen richten, sondern stellenweise sogar an so etwas wie eine gute Idee – oder an Omoris Antidepressiva, die ihm das Leben erleichtern. Alles also etwas anders, aber vielleicht auch deshalb so interessant: Anstatt seiner Liebsten in "Happiness reigns" ein von ihr völlig losgelöstes Ständchen zu trällern, hat er die Gute einfach mitschreiben lassen, um ihre eigene Denkweise ebenso einflechten zu können wie seine. Dabei herausgekommen ist eine ehrliche, so verspielte wie selbstkritische Hymne auf eine Liebe, die nun mal so ihre Höhen und Tiefen hat.

In eine ähnlich erfrischende Kerbe schlägt auch der ehrlicherweise gänzlich nach Smith Westerns klingende Opener "Four years", der noch dazu mit einem astreinen Gitarrensolo im letzten Viertel auftrumpft. Da gibt sich "Black rainbow" zumindest anfangs noch deutlich zurückhaltender, nur um zuerst lyrisch zuzuschlagen mit Zeilen wie "Girl don't fuck me / If it's just because you're lonely", und schließlich mit seinen breiten, hohen, lauten Glam-Rock-Anleihen. Überhaupt greift "The diet" mit beiden Händen ordentlich zu, was Kitsch und Pomp angeht: Ob im ungleich schrammeligen Düster-Rocker "Quiet girl" oder dem im besten Sinne nölig-folkigen "Natural woman", Omori langt zu, genießt und teilt, als handele es sich beim Leben um ein All-you-can-eat-Büffet. Und vielleicht ist das auch so. Bleibt zu hoffen, dass wir alle davon nie genug bekommen können.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Four years
  • Happiness reigns
  • A real you

Tracklist

  1. Four years
  2. Borderline friends
  3. All by yourself
  4. Happiness reigns
  5. Master eyes
  6. Quiet girl
  7. Black rainbow
  8. Natural woman
  9. Millennial geishas
  10. Last line
  11. Queen
  12. A real you

Gesamtspielzeit: 38:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Kurdt
2018-08-17 12:23:15 Uhr
A real you ist toll. Wurde durch die Rezi auf smith Westerns aufmerksam, danke dafür!

MasterOfDisaster69

Postings: 541

Registriert seit 19.05.2014

2018-08-10 17:15:29 Uhr
kenne nur diesen einen Song, Happiness Reigns.
Ein rundum gelungener Song und das Video ist auch nett zum Anschauen...

https://www.youtube.com/watch?v=Jzda9D1fbSQ

Armin

Postings: 16343

Registriert seit 08.01.2012

2018-07-29 20:30:34 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify