Andreas Dorau & Gereon Klug - Koenig der Moewen

Andreas Dorau & Gereon Klug- Koenig der Moewen

Tapete / Indigo
VÖ: 03.08.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Hanse-Platte

Immer mal wieder ein beliebtes Motiv in der Popmusik: die Möwe. A Flock Of Seagulls ehrten sie mit katastrophalen Achtziger-Frisuren, Eagle Seagull mit prächtigem Indie-Pop, Ty Segall schreibt sie falsch und Guildo Horn ... aber lassen wir das. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch Andreas Dorau, der schon über Trottellummen, "Blaumeise Yvonne" und den "Ossi mit Schwan" sang, des geselligen Seevogels annehmen würde. Doch es handelt sich nicht um irgendeine Möwe, sondern um ein riesiges Exemplar mit Krone, das im Hamburger Hafen residiert und das Dorau nun zusammen mit dem hanseatischen Kultur-Faktotum Gereon Klug auf die Theaterbühne bringt. Klingt lustig – wie so oft, wenn es um überdimensionierte Piepmätze geht. Ist es auch. Aber vor allem haben wir es hier mit einer "musikalischen Dramödie" zu tun. Also Vorhang auf.

Denn Drama gibt es in "Koenig der Moewen" genug – um Gentrifizierung, Existenzkampf und finanziellen wie persönlichen Ruin. Hauptfigur und Leidtragender ist Hans, Inhaber eines Hamburger Plattenladens, der sich mit einer ominösen Stadtmarketing-Firma einlässt und seine Geschäftsräume in die angesagte Hafencity verlegt. Der Anfang vom scheinbaren Ende, bis die gefiederte Majestät dem Protagonisten den Kopf zurechtrückt. Die heimliche Hauptrolle in dieser so scharfsinnigen wie liebenswerten Parabel über die Loyalität zu Idealen und den Verrat ebendieser kommt Klug selbst zu: Die Analogie zu dessen Pseudonym Hans E. Platte, unter dem er im wirklichen Leben die berüchtigten Newsletter seines gleichnamigen – genau – Plattenladens im Karolinenviertel verschickt, ist unübersehbar. Musik gibt es wie eingangs erwähnt nämlich auch.

Und zwar in Form einer Nummernrevue von enormer stilistischer Bandbreite, die Dorau und Klug zusammen mit Carsten Friedrichs und Gunther Buskies von Die Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen sowie dem notorischen Zwanie Jonson in Szene setzen. Ein fideles Quintett, das Doraus abseitigen Humor mit Mod-Garage und beschwingtes Singer-Songwritertum mit Northern-Soul-Versatzstücken koppelt und der prekären Lage stets eine schief grinsende Seite abringt. Etwa in der von Friedrichs herzzerreißend gesungenen Verlierer-Hymne "Wie ein Kronkorken auf dem weiten Meer", dem staksigen Trap-Unfall "Existieren und krepieren" oder "Acht Euro am Tag", wo Friedrich-Sunlight-Frontmann Kenji Kitahama zum traurigen Kassensturz lädt. Doch das verspielte "Möwenthema" lässt hoffen: Ist am Ende vielleicht alles nur halb so schlimm?

Ein Clou, der vor Premiere des Stücks natürlich nicht verraten wird – bis dahin bleibt eine vergnügliche Schnitzeljagd. Julia Wilton von Das Bierbeben sorgt dabei für die charmante weibliche Note – bei der perkussiven Rumba "Biologica" wie im Molotow-Cocktaildunst von "So ist hier der 1. Mai", das ständig zwischen "Lust for life" und "Town called Malice" hin und her torkelt. "Drogenzug" hingegen grantelt mit Suicide um die Wette, während "Wir haben alte Leute gern" zu Kylie Minogues "I should be so lucky" tanzt und die komplette Besetzung beim Showdown "Willkommen im Hamburger Keller" noch einmal groß aufspielt. Wenn Du also das nächste Mal in der Hansestadt bist und eine Möwe Dir das Butterbrot klaut: Arger Dich nicht, sondern schreib einen Song darüber. Oder gleich ein ganzes Album. Es muss ja nicht gleich so gut sein wie dieses.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wie ein Kronkorken auf dem weiten Meer
  • Biologica
  • So ist hier der 1. Mai
  • Wir haben alte Leute gern

Tracklist

  1. Feelingsgefühle
  2. Wie ein Kronkorken auf dem weiten Meer
  3. Drogenzug
  4. Wehr Dich nicht
  5. Biologica
  6. Das Möwenthema (instrumental)
  7. So ist hier der 1. Mai
  8. Acht Euro am Tag
  9. Der momentane Moment
  10. Wir haben alte Leute gern
  11. Existieren und krepieren
  12. Willkommen im Hamburger Keller
  13. Das Möwenthema

Gesamtspielzeit: 38:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-07-29 20:29:29 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum