Between The Buried And Me - Automata II

Between The Buried And Me- Automata II

Sumerian / Warner
VÖ: 13.07.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Erwarte das Unerwartete

System Of A Down hatten die zeitversetzte Veröffentlichung ihres Album-Zweiteilers "Mezmerize" und "Hypnotize" 2005 damit begründet, ihre Hörerschaft nicht mit zu viel Material auf einmal überfordern zu wollen. Natürlich kann man bis heute trotzdem vermuten, dass hinter dieser Entscheidung in erster Linie vermarktungstechnische Gründe gestanden haben könnten. Selbiges gilt für Between The Buried And Mes "Automata"-Doppel, dessen zweiter Teil keine klaren künstlerischen Motive zulässt, die eine solche Vertriebsweise rechtfertigen würde. Man muss aber zugeben: Das vor über einem Jahrzehnt eingebrachte Argument der US-armenischen Alternative-Metaller könnte auch für dieses Werk durchaus Geltung finden. Denn all die Twists, die "Automata II" in nur vier Songs veranstaltet, brauchen definitiv eine gewisse Zeit der Reflektion.

Ein Problem des durch seine Spaltung nur etwa halbstündigen "Automata II": Wer den als Vorab-Single veröffentlichten Prog-Brocken "The proverbial bellow" nicht ignoriert hat, kennt bereits das halbe Album. Aber: Die besten Momente spart sich die Platte auf. Während der genannte Song nämlich noch vor allem mit erwartbaren Stilistiken arbeitet, drehen Between The Buried And Me spätestens ab dem Zieharmonika-Chanson-Interlude "Glide" völlig ab. Das darauf folgende "Voice of trespass" gleitet wie selbstverständlich in Gypsy-Jazz, der sich überraschend logisch mit der funky aufstrebenden Bläser-Metal-Hook vereint. In seiner zweiten Hälfte taucht der Song schließlich mit schleppender Tempo-Reduktion und epischem Gothic-Glockenschlag in düstere Gefilde ein und dreht damit in nur wenigen Minuten seine komplette Grund-Attitüde um 180 Grad. Das abschließende "The grid" spielt dieses Spiel munter weiter und beginnt erst auf psychedelisch-dissonanter Note, um anschließend in einem Gitarrensolo zwischen Folk und David Gilmour auszuklingen. All das geschieht fast beiläufig neben der mittlerweile schon vorauszusetzenden Armada aus schnellen Taktwechseln, genialem Songwriting und virtuosen Melodieläufen.

Between The Buried And Mes große Momente auf "Automata II" sind nicht nur aufgrund ihrer enormen Kreativität so bemerkenswert, sondern vor allem deswegen, weil über jeden Zweifel erhabene Prog-Bands wie sie es immer besonders schwer haben. Der Überraschungsmoment ist schließlich tragendes Konzept der Philosophie des Quintetts. Aber kann eine Überraschung überhaupt noch eine Überraschung sein, wenn man diese im Grunde schon erwartet? Between The Buried And Me antworten auf dieses Problem mit einigen der genialsten Ideen ihrer Karriere, die so abwegig sind, dass sie selbst im Kontext einer altehrwürdigen Prog-Institution noch völlig unberechenbar erscheinen. "Automata II" übertrifft deswegen nicht nur seinen Vorgänger "Automata I", sondern auch das Ideenreichtum der allermeisten Genre-Zeitgenossen. Gleichwertig verrückt haben in 2018 wohl nur Piniol abgeliefert. Da darf man auch mal über seltsame Veröffentlichungspraktiken hinwegsehen.

(Jakob Uhlig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Voice of trespass
  • The grid

Tracklist

  1. The proverbial bellow
  2. Glide
  3. Voice of trespass
  4. The grid

Gesamtspielzeit: 33:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 12358

Registriert seit 08.01.2012

2018-07-08 21:35:31 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 12358

Registriert seit 08.01.2012

2018-06-06 17:51:57 Uhr - Newsbeitrag
BETWEEN THE BURIED AND ME

"Automata II" am 13.07. bei Sumerian Records

Zweiter Teil des Konzeptalbums


BETWEEN THE BURIED AND ME gehören zu den innovativsten Progressive-Metal-Bands, was sich allein dadurch zeigt, dass sie auch nach 15 Jahren noch immer im Songwriting experimentieren und neue Dinge ausprobieren. Anfang März haben die fünf Herren den ersten Teil ihres zweiteiligen Konzeptalbums veröffentlicht - am 13. Juli wollen sie mit "Automata II" (Sumerian Records / ADA Warner) nachlegen.

Sänger Tommy Rogers:
"Holding our tongues for Automata II was challenging. We worked so hard on these songs and finally we get to release the other half of this material to the world! I think this is some of the best material we’ve ever released. It’s a result of everything we’ve been striving for up to this point. There are plenty of twists/turns and bizarre moments, but there is also a lot of beauty in the music and the story. Automata is now complete and our antagonist found his version of home and peace. We are all in this together."

Bassist Dan Briggs:
"Automata II sees us at our most dynamic and most creative. It feels like turning a page into a whole new terrain and us working all these years together to arrive at this point. It's quirky, adventurous, melodic, dark and full of theatrics."



"Automata II"-Tracklist:
01. The Provervial Bellow
02. Glide
03. Voice Of Trespass
04. The Grid



Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum