Stuart A. Staples - Arrhythmia

Stuart A. Staples- Arrhythmia

City Slang / Universal
VÖ: 15.06.2018

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Zusammen, allein

Keiner hat gesagt, dass es einfach werde, wenn sich Stuart Ashton Staples, sonst bei der Basforder Band Tindersticks am Mikro, zum ersten Mal seit einem Dutzend Jahren auf das Unternehmen Soloalbum einlässt. Seine dritte Platte "Arrhythmia" ist kein leichter Brocken. Vier Stücke – das Wort "Songs" wäre mehr oder weniger fehl am Platz – formen ein kunstvoll verhuschtes Gebilde. Zurückhaltung ist die Maxime, noch mehr als bei der subtilen Größe der Hauptband. Ein kühler, trockener Beat empfängt im Opener "A new real" den Hörer, Staples singt, als stünde er leicht verloren im Raum, philosophiert auf einer abstrakten Ebene. Einige Minuten braucht es, bis die Instrumente ein wenig aufblühen, den helleren Schein nach Außen zulassen. Gleichermaßen komplex und reduziert ist das je nach Blickwinkel. Welcher hier ohnehin entscheidend ist.

"Arrhythmia" enthält keine per se komplizierte Musik, aber es ist kompliziert angelegt. Hat man den spärlich ausstaffierten Closer verdaut, wartet das zehnminütige, faszinierende "Memories of love" mit einem Hauch zartem Jazz und Staples' beruhigenden Visionen. "Sometimes we live on our memories / And breathe the fragrancies / And we sigh." Wie um dies zu unterstreichen, dreht sich die Musik immer mehr um sich selbst, intensiver, lauter – bis Staples und die Instrumente verstummen und Glockenklänge die Coda übernehmen. Das folgende "Step into the grey" klingt von allen Tracks am meisten nach Tindersticks mit seinen leidenden Streichern. Die Bilder sind düster, die Musik in ihrer Ruhe dennoch unbequem: "I need you with your teeth bare / Screaming for me / There's no rules down here / Step into this grey, babe." Für die Klimax überlässt der Engländer das Trommelfell den aufgescheuchten Geigen zum Fraß.

Mehr als die Hälfte der Spielzeit nimmt das halbstündige "Music for 'A small year in paintings'" ein. Kein Gesang gibt hier Halt, stattdessen driftet Staples komplett ins Ambient-Genre ab. Für sich genommen entfaltet die Komposition eine überaus beruhigende, jedoch nicht final fesselnde Wirkung. Wenn das Stück sich kurz nach der Halbzeit komplett verliert, nur um ohne Veränderung weiterzumachen, führt das eher zu einem Schulterzucken anstatt die Synapsen neu zu ordnen. Es passt nicht zur vorherigen Emotionalität, die wiederum nicht auf das geduldige Meditieren vorbereitet. Das ist das Problem von "Arrhythmia": Es ist eine Sammlung von vier Ideen, wie ein potenzielles Stuart-A.-Staples-Soloalbum aussehen könnte, allesamt interessant bis toll, die Ansätze kommen jedoch nicht miteinander auf einem Tonträger klar, formen keine Synergie. Womöglich hat Staples die Platte deshalb so getauft.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Memories of love
  • Step into the grey

Tracklist

  1. A new real
  2. Memories of love
  3. Step into the grey
  4. Music for 'A small year in paintings'

Gesamtspielzeit: 54:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 12374

Registriert seit 08.01.2012

2018-07-01 11:59:05 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
es gibt...
2018-04-11 11:17:15 Uhr
...bereits 2 Soloalben.

Gomes21

Postings: 2490

Registriert seit 20.06.2013

2018-04-11 10:57:28 Uhr
Konnte zwar nie viel mit Tindersticks anfangen, aber der Song gefällt. Erinnert mich sowohl etwas an Talk Talk als auch an Shearwater. Bleibe mal dran.
egal
2018-04-11 10:42:40 Uhr
Stimmt so nicht. Es gab bereits 2006 ein
Solo-Album namens "Leaving Songs"!

Armin

Postings: 12374

Registriert seit 08.01.2012

2018-04-10 16:04:48 Uhr - Newsbeitrag

TINDERSTICKS STUART A. STAPLES MIT SOLOALBUM
ARRHYTHMIA AM 15.06.2018
HEUTE NEUER SONG
MEMORIES OF LOVE
JETZT LIMITED EDITION VORBESTELLEN
Liebe Freunde von City Slang,

es gibt Neuigkeiten aus dem Hause tindersticks: Frontmann Stuart A. Staples kündigt sein erstes Soloalbum in 13 Jahren an. „Arrhythmia“ erscheint am 15.06.2018. Heute gibt es mit Memories of Love einen ersten Song daraus zu hören. Zwei Fragmente bestimmen den Track: die fast schon hingehauchte Gesangslinien von Stuart und ein an- und abschwellendes Glockenrauschen. Zwei Elemente, die über knackige 10 Minuten und 34 Sekunden in einen Dialog treten, sich dabei ineinander verlieren und trotzdem die Spannung aufrecht erhalten. Hier entlang:
Stuart A. Staples - Memories of Love
„Arrhythmia“ ist eindringlich und experimentell gleichzeitig, es kann als Arbeit des Frontmanns der britischen Band tindersticks sowie auch als eigenständiges, einzigartiges Solowerk identifiziert werden. Es ist ein provokantes Album, auf dem elektronische Experimente und ungewöhnliche Multi-Instrumentierungen ineinandergreifen und sehr unkonventionelle, aber äußerst faszinierende Songstrukturen bilden.



Stuart A. Staples begann die Arbeit an „Arrhythmia“ Weihnachten 2016, einem Jahr, das er als verlorenes Jahr bezeichnet. Es zog ihn ins Studio, um die Anfänge von A New Real aufzunehmen, dem hypnotischen Opener des Albums, in dem schleppende elektronische Loops auf eine 'Idee von Disco' treffen. Der zweite Song Memories of Love, den wir heute vorstellen, zeigt das zeitlose Experimentieren und die musikalische Erkundung auf „Arrhythmia“. Step in the Grey schließt Seite A des Albums ab, dunkle Romantik, die an frühe tindersticks erinnert, inklusive Crescendo mit Freestyle Percussion und Streichern.

Ein Jahr später war dann schließlich das ganze Album fertig, ein Prozess, der für Staples eine Herausforderung war, er wollte den Songs genügend Raum zur freien Entfaltung geben und gleichzeitig ein Gefühl für Timing und Rhythmus bekommen: „A growing need for each song to take a turn, to lead them into strange places, keeping the feeling or effect of the song, but only as a memory.”

Das 30 Minuten lange Instrumentalstück Music for A Year in Small Paintings auf der B Seite, entstand als imaginärer Soundtrack für die gleichnamige Serie von 365 Ölbildern der Malerin und Partnerin von Stuart A. Staples, Suzanne Osborne. Als Freunde und Musiker Staples’ Studio besuchten, bat er sie, sich die Bilder anzuschauen und darauf zu reagieren. Staples erklärt: “From these recordings, I chipped away at its form, guiding and editing. Each time there was an exhibition of the work there was a newly evolved version of the music to accompany it.”

Der kreative Kreis schloss sich schließlich als Filmemacherin (und Freundin der Familie) Claire Denis, die Musik in Teilen zu einem festen Bestandteil des Soundtracks für den Film Un beau soleil interieur verwendete, in dem auch die Gemälde gefeatured werden.

"Arrhythmia" erscheint als limitierte Auflage (300 Stück) mit von Stuart A. Staples handgedruckten und signierten Hüllen, diese kann man ab heute im tindersticks Shop bestellen. Das Artwork ist ein 3-farbiger Holzblockdruck, handgeschnitten und handgedruckt. Es handelt sich dabei um ein Originalfoto von Stuart, hergestellt in Wien bei Black Spot Press im März 2018, von Tom Phelan, Suzanne Osborne und Stuart. Es erscheint auch als Standard Vinyl, CD sowie digital. Alle Formate gibt es ebenfalls hier.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum