Gzuz - Wolke 7

Gzuz- Wolke 7

Vertigo / Universal
VÖ: 25.05.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Der Kotzfleck

Gzuz, Maria und Josef! Was wäre, wenn Authitenzität auf einmal keine Marketing-Masche mehr wäre, sondern echte Echtheit sich echt durchsetzen täte? Einerseits sicher zu begrüßen, andererseits aber auch verstörend. Gzuz kauft man ab, dass er der ist, den er darstellt: ein Straßenjunge macht Geschäfte, diesdas, konsumiert Codein, fackelt nicht lange. Was soll man davon und was soll man von diesem Typen halten? Die offenen Fragen beantwortet der Hamburger Rapper direkt zu Beginn seines neuen Soloalbums "Wolke 7": "¿Warum?" erklärt, dass Gzuz gar nicht anders kann, als Gzuz zu sein, "¿Was hast Du gedacht?" spricht eine Warnung gegenüber denjenigen aus, die ihn anzweifeln. "Jetzt frisst mir Deutschland aus der Hand, als wären sie hypnotisiert", heißt es im Opener. Tief einatmen, Fresse halten, schlucken, ausatmen. Er hat ja recht, "Wolke 7" erreichte kurz nach seinem Erscheinen den ersten Platz der deutschen Charts, nachdem "Ebbe & Flut" 2015 die Spitzenposition noch verwehrt blieb.

Gzuz' Zweitwerk als Solokünstler ist dabei alles andere als eine runde Sache, es ist rauschhaft, von Horrortrip bis Hochgefühl. "Wolke 7" divergiert vom selbstreflexiven, fast verängstigten "Neuer Tag, neues Drama" hin zum hochaggressiven "Drück drück": Drück drück die Knarre, das Gaspedal, den Schwanz, wohin Du ihn eben gerade drücken möchtest. Dazwischen steht das zwiegespaltene "Über Nacht" mit einer fies krummen Hook. Die halbe 187 Strassenbande vereint sich hier, Ufo361 bekommt einen weiteren Part. Das "Rags to riches"-Prinzip bekommt eine glaubwürdige Unterschichten-Perspektive verpasst, die vom Hoffen in die Feierei gleitet. Ähnlich, aber härter in der Ausmalung, kommt "Träume" daher. "Bis dass der Tod uns scheidet" präsentiert sich als bissige "ACAB"-Hymne. Bullen haten bedeutet hier immer Spaß, aber richtig mitreißend wird "Wolke 7" dann, wenn die Töne freudiger werden: Das gelingt vor allen Dingen in "Was erlebt", das von Bonez MC unterstützt wird und "Nur mit den Echten", bei dem Trettmann die Rolle des Feature-Gastes übernimmt und sich für den Gzuz-Beitrag zu "Knöcheltief" von "#DIY" revanchiert.

Freilich liefert Gzuz keine lyrische Feinkost, dennoch weiß "Wolke 7" inhaltlich genauso natürlich zu unterhalten, auch eben im Sinne der eingangs gestellten Authentizitätsfrage: Die gesellschaftliche Relevanz erreicht "Wolke 7" als ungeschöntes Zeitdokument. "Ich hänge mir demnächst ein Bild mit 'nem Kotzfleck auf. Dazu höre ich dann 'Wolke 7'. Passt ja. Beides hässlich, beides Kunst", kommentierte ein Rap.de-Nutzer und bringt die Sache auf den Punkt. Gewalt, Sex und Drogen waren niemals unsexier, weil ihre Verherrlichung hier nicht hochstilisiert wird, sondern als Ausdruck eines tatsächlichen, realen Lebensgefühls Einzug hält. Das ist bitter, aber in seiner Abgefucktheit doch ziemlich anziehend.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Drück drück (feat. LX)
  • Was erlebt (feat. Bonez MC)
  • Nur mit den Echten (feat. Trettmann)

Tracklist

  1. ¿Warum?
  2. ¿Was hast Du gedacht?
  3. Wolke 7
  4. Über Nacht (feat. Bonez MC, Maxwell & Ufo361)
  5. Drück drück (feat. LX)
  6. Halftime
  7. Träume
  8. Bis dass der Tod uns scheidet
  9. Neuer Tag, neues Drama
  10. Was erlebt (feat. Bonez MC)
  11. Niemals satt
  12. Diskutieren?!
  13. Nur mit den Echten (feat. Trettmann)

Gesamtspielzeit: 43:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
O tempora, o mores!
2019-01-18 14:34:26 Uhr
...und das war gut so...
...tja, neue Zeit
2019-01-18 14:30:53 Uhr
Typen wie GZUS wären früher in Jugendwerkhöfen oder auf Nimmerwiedersehen in Steinbrüchen verschwunden...
lel
2019-01-17 17:29:44 Uhr
Wenn ich das schon lese. Alter, natürlich waren die Dödel schon vorher im Rapkosmos bekannt. Aber dieses ganze grenzdebile Ahnma Ding wurde überall wie Gzuz seine Mutter rumgereicht (hehehe Gangsta Rap). Das stand zur Wahl des Jugendwort des Jahres. Es gab Parodien dazu (z.b. Joko und Klaas). Ich will nicht wissen wie viele käseweise Tobias-Kinder das jetzt ganz ironisch im Kinderzimmer der Stadtvilla ihrer Mercedes-SUV-Eltern hören. Das hat die enorm gepusht. Und das deutlich über die Deutschrap / HipHop Grenzen hinaus.

molch

Postings: 36

Registriert seit 26.06.2013

2019-01-17 16:42:19 Uhr
ich glaube eher, dass gzuz gut zum comeback beitragen hat als zu weiterem fame seiner crew. winwin halt. 187 sind doch seit einigen jahren überaus erfolgreich und geben kaum feature. vor allem bonez mc und raf (wenn auch keiner offizieller 187-member) gehören derzeit wohl zu den erfolgreichsten künstlern in deutschland. das hätte kein beginner feature gebraucht.
@lel
2019-01-17 13:27:13 Uhr
Ja. Und die Beginner hatten ihn auf dem Album, weil sie halt "Füchse" sind. Profis. Denen muss man nicht erzählen, dass sie besser die Strassenjungs gleich mit ins Boot holen, statt sich sonst als Feindbild übel von denen als "alte Hamburger Rap-Opas" oder wahlweise krass schlimmer dissen zu lassen.

Eine klassische Konzessionsentscheidung schlauer Strategen. Aber eben mit genau dem blöden Nebeneffekt, den du hier zurecht kritisierst.

und @ertappt: der Satz ist nicht von nörtz oder wie der heißt, er ist von mir.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon