Deafheaven - Ordinary corrupt human love

Deafheaven- Ordinary corrupt human love

Epitaph / Indigo
VÖ: 13.07.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Brüh im Lichte

Nein, diesmal nicht. So ist die Message, die Deafheaven gleich zu Beginn ihres vierten Longplayers "Ordinary corrupt human love" in den Raum stellen. Keine messerscharfen Riffs, kein Blast-Getrommel, kein Shoegaze-Schleier. Denn der Opener "You without end" beginnt das Album nicht nur so harmonisch, wie man sonst ein Werk eher zu Ende führen würde. Auch fehlt der Ausbruch, der nach dem hübschen, mit Piano ausstaffierten Intro samt distanzierter weiblicher Sprechstimme quasi erwartet wird. Vokalist George Clarke lässt seine sattsam bekannten Growls vom Stapel, aber in diesem Kontext wirken sie fremd, stellen sich quer zur Harmonie. Schon auf "New Bermuda" platzierten sie das Gebrüll vermehrt neben sanftere Backing-Instrumentals und Powerriffs, die umfassende Heaviness blieb jedoch. "Ordinary corrupt human love" geht in dieser Hinsicht deutlich weiter und lässt den Vorgänger als Zwischenstation erscheinen und das Streben nach Härte im Rückspiegel. Plötzlich kommt es wie eine Ewigkeit vor, dass Deafheaven als Provokation der Black-Metal-Szene galten. Das Genre ist hier nämlich nur noch einer von vielen Schauplätzen.

Von der Überdosis Wohlklang auf dem mit kleinem Abstand bisher längsten Album der Kalifornier muss man sich zunächst einmal erholen. Bis das Deafheaven zum ersten Mal überhaupt das gewohnte, erfüllende Blackgaze-Gewitter von der Leine lassen, ist man bereits mittendrin im zweiten Song "Honeycomb". Der mit seiner gewohnten Mischung aus Rage und überschwänglicher Ekstase auch diejenigen vorerst wieder ins Boot holt, die ob des Openers und der zwischen Idylle und Classic Rock pendelnden zweiten Single "Canary yellow" ernste Sorgesfalten auf der Stirn bekamen. Trotzdem setzt "Ordinary corrupt human love" nicht nur bei der Mixtur von "New Bermuda" an, sondern addiert nun zusätzlich eine Menge mehr Postrock und viel mehr Melodieverliebtheit. Das Wort "Pop" fiel bereits in der Rezension zu "Sunbather", erst hier kommt dieser allerdings wirklich an die Front. Anders kann man das kaum nennen, was im Gesangsduett "Night people" in vier Minuten unter rhythmischem Herzklopfen und stoischem Klavier passiert. Man könnte meinen, Deafheaven wollen nach der halben Metal-Szene nun auch die eigenen alteingesessenen Fans gegen sich aufbringen.

Dabei ist "Ordinary corrupt human love" ein tolles Album, wenn die aufgrund der vorigen Platten aufgestauten Erwartungen umgepolt werden und man zulässt, dass sich im Strudel des Auf- und Abebbens der Soundwand ein vorwiegend harmonischer Tagtraum entfaltet. "Near" kommt mit relativ knapper Spielzeit und gänzlich ohne Haltegriffe aus, Instrumente verschmelzen, leise klangende Vocals schmachten "Wishing you were near". Der folgende Beginn von "Glint" wäre auch auf einem Mogwai-Album willkommen, zumindest bis ein überraschend heftiges Donnerwetter hereinbricht. Deafheaven finden vor allem in diesem Stück Zeit für kleine Details wie das in seiner Bollerei stets kurzzeitig stockende Schlagzeug oder den sensationellen Übergang in die straightere Rockpassage. Abermals fungieren Clarkes Growls als Bindeglied. Wirkten Deafheaven auf "New Bermuda" innerlich unruhig, für ein Post-Durchbruchsalbum typisch suchend, ist "Ordinary corrupt human love" selbstbewusst in seiner Positivität zwischen vielen Stühlen angekommen. Die transzendentalen Rauschzustände – auf dem Band-Meisterwerk "Sunbather" genau die Widerhaken – werden seltener, stehen weiter voneinander entfernt. Katharsis ist nicht mehr das Ziel. Wie man im Licht der Schönheit verglüht, kann man jedoch weiterhin von Deafheaven lernen.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Honeycomb
  • Glint

Tracklist

  1. You without end
  2. Honeycomb
  3. Canary yellow
  4. Near
  5. Glint
  6. Night people
  7. Worthless animal

Gesamtspielzeit: 61:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Wurst
2018-09-17 19:36:02 Uhr
Clarke jetzt mit spitzenhandschuhen live und moonwalkartigen dance moves. Eigentlich will er michael jackson sein und nicht satan.
THE GOAT BREEDING ABOUT NEW PLANS OF SHOCKING THE MEMBERS HERE
2018-09-17 16:48:54 Uhr
Grossartige Platte!

Aber nicht übel auch:
BÄCKERBECK: BRETZEL OF DESTRUCTION
HIRNRINDE: GIVE ME BRAIN OR GIVE ME DEATH
JAILHOUSE COKK: BOW OR BLOW
Rip
2018-09-17 01:21:47 Uhr
Jord ist doch nicht besonderes. Ist im Grunde nur die Standard-Blackgaze-Formel runtergeleiert. Und das nicht mal mit irgendwie originellen Melodien. Einfallslöoses Screamogeriffe + Postrockpassagen + Rumgekeife = mittelmäßiges PBM-Album. Einfach nur arschlangweilig. Hätte ich vllt noch vor 5 Jahren interessant gefunden, ödet mich aber mittlerweile nur noch an. Da hilft auch der Dänenbonus nicht. Dieses Subgenre ist durch.
Liza
2018-09-17 01:11:09 Uhr
Halt ne Band, die man hört, wenn man für Metal zu schwuul ist.
Donti
2018-09-16 08:56:24 Uhr
Album des Jahres bisher
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum