Nine Inch Nails - Bad witch

Nine Inch Nails- Bad witch

Caroline / Universal
VÖ: 22.06.2018

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Echte Größe

Der Volksmund sagt bekanntlich gerne, es käme auf die Größe an. 2018 wäre demnach ein bislang verdammt unbefriedigendes Jahr. Grouper fuhr auf "Grid of points" mit gerade mal sieben Songs lediglich 21 Minuten neue Musik auf und Kanye West unterbot mit den fünf Alben aus seinen Produktionshänden allesamt jeweils die 30-Minuten-Marke. Immerhin diese überspringt "Bad witch", der neueste Streich aus dem Hause Nine Inch Nails, wenn auch denkbar knapp. Trotzdem ist unklar, was die neuen sechs Songs denn zusammen ergeben. Eine EP war angekündigt, aber weil vor allem bei Streamingdiensten genau diese unter all den Singles so leicht untergehen würden, erklärte Mastermind Trent Reznor das Ding kurzerhand zum vollwertigen Album. Hey, selbst "Broken" hatte damals mehr Songs und mehr Spielzeit! Aber genug vom grauen Feld des statistischen Schubladen-Tangos. "Bad witch" hat nämlich einiges auf dem Kasten, was deutlich interessanter ist.

Zwischenzeitlich konnte man ja durchaus meinen, Nine Inch Nails seien in einer Art Ruhezone für ältere Herrschaften angekommen. Schon "The slip" hakte brav alle Spielmodi des Bandsounds ab, "Hesitation marks" verblüffte gar in seiner routinierten Abgeklärtheit. Sehr gute Alben, keine Frage. Aber auch ein dickes Fragezeichen mitschleppend, ob es das nun war mit der musikalischen Entwicklung. Es brauchte Ende 2016 und Mitte 2017 erst die EPs "Not the actual events" und "Add violence", um klarzustellen: Reznor hat wieder Lust am Experimentieren. Mit dabei: ein so düsteres Sludge-Stück, dass David Lynch es im Reboot von "Twin Peaks" haben wollte, mit "Less than" der eingängigste Hit seit Ewigkeiten inklusive Callback zum seligen "Pretty hate machine"-Sound, ein Song mit exakt 52 Iterationen eines immer kaputteren Soundschnipsels, quasi die Nine-Inch-Nails-Variante von William Basinskis "The disintegration loops". Ziemlich viel los. "Bad witch", eigentlich das Finale dieser EP-Trilogie, geht mit Lust und Laune noch einen Schritt weiter, vereint alle Trademarks und wühlt derweil in Settings und Stimmungen, die der Band bisher fremd waren.

Die albernen Songtitel wiesen womöglich noch auf Standardkost hin, aber "Bad witch" hat damit nichts am Hut. Der Opener "Shit mirror" ist wahrlich ein Zerrspiegel der Nine-Inch-Nails-Brecher, welche die vorigen EPs eröffneten, und vereint die Aggressivität von "Branches/Bones" mit der Melodiösität von "Less than". Süchtig macht das, wenn Reznor unter Industrial-Getöse "Got a new face / It feels alright" brüllt. Unerwartet zögert die Maschine in der Mitte, verfällt ins Mantra: "New world / New times / Mutation feels alright." Es soll der Fahrplan für die folgende halbe Stunde bleiben. Die wuchtigen, cholerischen Ausbrüche in "Ahead of ourselves" mag man noch ins Reich der bekannten Reznor-Tricks stecken. Das leider dämlich betitelte Instrumental "Play the goddamned part" hält sich hingegen ein spinnertes Saxofon über einem grobkörnigen Soundfilter, der die Geräusche im Track über die Gehörgangswände schleifen lässt. Zum Sich-drin-Verlieren, zum Ausbruch in die Ekstase. Hat man so noch nicht von der Truppe gehört.

"God break down the door" wurde bereits oft als Hommage an David Bowies "Blackstar" interpretiert. Sicher ist diese Kombination aus klagendem Gesang, rhythmisch verschobenem Schlagzeug und abermals freidrehendem Saxofon ganz klar mit dem letzten Werk des Ausnahmekünstlers und erklärten Vorbilds verbunden. Der ohne Gnade mitreißende Song dient jedoch auch in der Reise von "Bad witch" als wichtiger Entladungspunkt, als reinigende Klimax. Danach wird es ruhiger, der Seelenfrieden bleibt jedoch in weiter Ferne. "I'm not from this world", der zweite Track ohne Vocals, sucht die Nähe zu Reznors Soundtrack-Arbeiten mit Atticus Ross und verbreitet auch ganz ohne harsche Klänge ein klaustrophobisches Unwohlsein. "Over and out" ist mit knapp acht Minuten das längste Stück und fasziniert noch mehr, wenn es mit einem eigentlich recht entspannt dahertuckernden Beat samt Glockenklängen dennoch in eine kakophonische Überlagerung kippt.

"Time is running out / I don't know what I'm waiting for", singt Reznor dort in einer neuen, pathosgeladenen Stimmfärbung als hinausgeleitende Worte und man mag es fast auf die alte Diskussion um die knappe Spielzeit münzen. Dabei ist natürlich klar: Die Deklaration als Album ist reines Marketing-Kalkül. Genauso offenbar ist jedoch: "Bad witch" hat es absolut verdient, als vollwertige Platte zu gelten. "Not the actual events" und "Add violence" waren fantastische Werke und wirken am Ende doch in gewisser Hinsicht wie Appetizer, als seien sie Zwischenstationen auf der Reise gewesen, deren klar fokussiertes Ziel nun "Bad witch" ist. Mit seinem inneren Spannungsbogen, mit all seiner noch einmal gesteigerten Lust am Experiment, an der Erschaffung faszinierender Klangwelten. Auf die Länge kommt es an? Pfft. Wichtig sind Umfang und Durchschlagskraft.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Shit mirror
  • God break down the door

Tracklist

  1. Shit mirror
  2. Ahead of ourselves
  3. Play the goddamned part
  4. God break down the door
  5. I'm not from this world
  6. Over and out

Gesamtspielzeit: 30:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
"Bad Witch"
2018-09-17 20:07:36 Uhr
Cool! Ein Konzeptalbum über Hillary Clinton.
Come on
2018-09-17 20:05:21 Uhr
Geb dem Teil noch etwas mehr Zeit sich zu entfalten.

Thanksalot

Postings: 268

Registriert seit 28.06.2013

2018-09-17 19:26:56 Uhr
Für mich leider nahezu ein Totalausfall. "Over And Out" ist klasse, der Rest will einfach nicht. Zu zerfahren, keine Melodien, die irgendwie hängen bleiben... ich weiß auch nicht.

Not The Actual Events: "She's Gone Away" und "Burning Bright" sind super.
Add Violence: Von vorne bis hinten top.

Bin also sehr zwiegepalten, was den "neuen" Output angeht.

The MACHINA of God

Postings: 11028

Registriert seit 07.06.2013

2018-09-11 16:47:05 Uhr
Für mich alle drei EPs über der "Hesistation marks" und zusammen sowieso.

Croefield

Postings: 903

Registriert seit 13.01.2014

2018-09-11 15:51:53 Uhr
Also mit noch mehr Abstand gefällt mir die "Bad Witch" doch am besten von den 3 EPs (ist mir egal ob BW jetzt doch 'n Album is). Aber auch insgesamt ist der Output aller EPs richtig, richtig gut. Schon nochmal besser als "Hesitation Marks" für mich, obwohl die auch gut ist. Ich würde mich auch weiterhin auf die irgendwann mal angekündigte Album"zusammenfassung" der EPs mit anderen Mixen freuen.. Aber bis dahin hat man echt genug zum Beschäftigen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum