Bullet For My Valentine - Gravity

Bullet For My Valentine- Gravity

Spinefarm / Universal
VÖ: 29.06.2018

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Mit begrenztem Horizont

Ist es Zufall, dass das neue Bullet-For-My-Valentine-Album genauso heißt wie die vorletzte Caliban-Platte? Wahrscheinlich schon, aber es würde wohl auch keinen wundern, wenn das britische Quartett sich bei seinen deutschen Kollegen bedient hätte. Denn genau wie Caliban litten auch Bullet For My Valentine schon immer an einer typischen Metalcore-Krankheit und verloren sich in viel zu vielen generischen Schema-F-Songs. Da freut man sich eigentlich festzustellen, dass das für "Gravity" nicht mehr bedingungslos gilt, denn auf ihrem sechsten Werk spielt die Band endlich einmal mit neuen Sound-Elementen und bereichert ihr Klangspektrum um großflächige Elektronik. Dumm nur, dass sie damit ein ganzes Stück zu spät dran ist – um genau zu sein etwas über fünf Jahre.

Genau so alt ist nämlich "Sempiternal", Bring Me The Horizons 2013er-Opus-Magnum für alles, was Metalcore ist. Die Einflüsse der Sheffielder schüttelt "Gravity" überdeutlich aus jeder Pore, und da Oliver Sykes und Konsorten mittlerweile lieber dicke Alternative-Gassenhauer fabrizieren, wäre eigentlich Platz für eine neue Bombastcore-Kombo. Bullet For My Valentine versuchen diese Lücke allerdings derartig plump und belanglos zu füllen, dass sich Bring Me The Horizon wohl keine ernsthaften Sorgen um ihren Thron machen müssen. Teilweise klingen die Songs von "Gravity" tatsächlich wie direkte Zitate. Die in die Kopfstimme wandernden Gesangslinien in "Under again" haben frappierende Ähnlichkeit mit denen aus "Doomed", die Riff-Arbeit in "Don't need you" weist deutliche Parallelen zu "Anti-vist" auf. Und selbst, wenn Bullet For My Valentine mal nicht direkt von Bring Me The Horizon klauen, klingen sie in jeder Sekunde so, als hätten sie in den letzten Jahren alle Facetten der Kerrang-Kultur in sich aufgesogen, ohne dabei über ansatzweise so viel Talent wie ihre popkulturellen Vorbilder zu verfügen. Denn zur Dramaturgie und Kraft eines "Hospital for souls" ist das Quartett auf "Gravity" niemals fähig.

Stattdessen werfen Bullet For My Valentine wild mit einem standartisierten Protz-Brecher nach dem nächsten um sich, die Bands wie Underoath und sogar Northlane in den letzten Jahren schon ausgiebig rezipiert und origineller umgesetzt haben. Die zahlreichen Versuche, ihren Sound auf Biegen und Brechen mit ausgebreiteten Armen zu inszenieren, erinnern in den besseren Fällen wie dem pathetischen "Coma" an eine aufgeplusterte Version von Breaking Benjamin – und ehrlicherweise sollte nun wirklich niemand wie Breaking Benjamin klingen. Besonders gruselige Momente wie der vor Synthie-Terror kreischende Titeltrack tönen aber gar nach Eskimo Callboy, und wer die Könige im Scheißesein in seinen Referenzen hat, der disqualifiziert sich sowieso von vorneherein. Frontmann Matt Tuck erzählte im Pressetext zu "Gravity", er wäre nicht zufrieden, bis er nicht das Download-Festival headlinen würde. Gut möglich, dass Bullet For My Valentine dieses Ziel mit derart widerlich anbiedernden Alben tatsächlich eines Tages erreichen werden. Aber ob sie darauf angesichts dieser musikalischen Nichtigkeit stolz sein könnten? Wirklich etwas Besonderes wird man schließlich dann, wenn man durch Qualität und nicht durch größtmögliche Massengefälligkeit Erfolg hat. While She Sleeps, Ihr dürft euch hiermit offiziell auf die Schulter klopfen.

(Jakob Uhlig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Leap of faith
  2. Over it
  3. Letting you go
  4. Not dead yet
  5. The very last time
  6. Piece of me
  7. Under again
  8. Gravity
  9. Coma
  10. Don't need you
  11. Breathe underwater

Gesamtspielzeit: 42:33 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Neuer
2018-06-22 13:18:03 Uhr
Eine sehr unterhaltsame Rezension.
Don't need you hat mMn eher Ähnlichkeit mit Shadow Moses von BMTH, sogar das Video hat diesen gleichen Schütteleffekt. BFMV interessieren mich eigentlich nicht mehr, aber zu Schulzeiten waren sie damals sehr beliebt. Heute kann ich das kaum noch verstehen, selbst deren ältere Alben sind eher uninteressant. Und die zwei, drei Vorabtracks hiervon waren mal sowas von austauschbar. Das Rating ist sicher verdient

Armin

Postings: 12354

Registriert seit 08.01.2012

2018-06-21 20:48:29 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 12354

Registriert seit 08.01.2012

2018-06-05 17:38:30 Uhr - Newsbeitrag
Bullet For My Valentine sind am Wochenende mit zwei fulminanten Co-Headliner-Shows bei Rock am Ring und Rock im Park in ihren europäischen Festivalsommer gestartet. Am 29. Juni erscheint ihr heiß ersehntes, neues Album "Gravity".

Als weiteren Vorgeschmack veröffentlicht die Band um Sänger Matt Tuck ein Musikvideo zur aktuellen Single "Letting You Go":

BULLET FOR MY VALENTINE - LETTING YOU GO (Musikvideo)



Armin

Postings: 12354

Registriert seit 08.01.2012

2018-04-27 11:58:27 Uhr - Newsbeitrag
Liebe Medienpartner, Blogger und Musikfreunde,

Bullet For My Valentine veröffentlichen am 29. Juni 2018 ihr neues Studioalbum "Gravity". Das Album kann ab sofort bei den üblichen Händlern vorbestellt werden. Zur ersten Single "Over It" veröffentlicht die walisische Rockband nun auch ein Musikvideo:

BULLET FOR MY VALENTINE - OVER IT (Musikvideo)


Im Herbst geht es für Bullet For My Valentine auf Tournee:

24.10.2018 Berlin, Columbiahalle
26.10.2018 Frankfurt, Jahrhunderthalle
27.10.2018 Köln, Palladium
28.10.2018 München, Zenith
30.10.2018 CH-Zürich, Samsung Hall
03.11.2018 Leipzig, Haus Auensee

Vorab spielt die Band auf folgenden Festivals:

02.06.2018 Nürburgring, Rock am Ring
03.06.2018 Nürnberg, Rock im Park
07.-09.06.2018 CH-Interlaken, Greenfield
14.-16.06.2018 Gräfenhainichen, With Full Force
14.-17.06.2018 AT-Nickelsdorf, Nova Rock
19.06.2018 AT-Hohenems, Event Center
30.06.2018 Münster, Vainstream Rockfest

Armin

Postings: 12354

Registriert seit 08.01.2012

2018-04-04 20:09:12 Uhr - Newsbeitrag
Die britische Rockband Bullet For My Valentine kündigt ihr neues Studioalbum „Gravity“ für den 29. Juni über Spinefarm Records an. Als erste Single veröffentlichte die Band bereits „Over It“.

Berlin, 04.04.2018
Bullet For My Valentine, eine der größten britischen Rockbands der jüngsten Zeit, veröffentlichen ihr neues Album „Gravity“ am 29. Juni 2018 über Search and Destroy/ Spinefarm Records. Für die vier Musiker geht die neue Labelheimat auch mit einer kreativen Öffnung zusammen. Ohne ihren Trademark-Sound zu verwässern kommen auf „Gravity“ auch vermehrt Synthies und Score-Electronica zum Einsatz.



Mit Jason Bowld, mittlerweile vom Tour-Schlagzeuger zum festen Bandmitglied avanciert, den beiden Gründungsmitgliedern Sänger/ Gitarrist Matt Tuck und Gitarrist Michael ‘Padge’ Paget sowie Bassist Jamie Mathias, seit 2015 an Bord, beginnt für die Band auch personell ein neues Kapitel.
Bevor es für Bullet For My Valentine auf die Mainstages der größten europäischen Festivals geht, spielt die Band im April und Mai eine ausgedehnte US-Tour.

Bullet For My Valentine LIVE
02.06.2018 Nürburgring, Rock am Ring
03.06.2018 Nürnberg, Rock im Park
07.-09.06.2018 CH-Interlaken, Greenfield
14.-16.06.2018 Gräfenhainichen, With Full Force
14.-17.06.2018 AT-Nickelsdorf, Nova Rock
19.06.2018 AT-Hohenems, Event Center
30.06.2018 Münster, Vainstream Rockfest
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum