Spock's Beard - Noise floor

Spock's Beard- Noise floor

InsideOut / Sony
VÖ: 25.05.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Ein bisschen Bartpflege

Ja, es stimmt. Irgendwann muss es tatsächlich einmal gut sein, im Rahmen von neuen Platten von Spock's Beard den Weggang des früheren Frontmanns Neal Morse zu betrauern. Schließlich ist jener bereits seit 16 Jahren auf religiöser Mission unterwegs und eben nicht mehr Bestandteil der Band, die er 1992 zusammen mit seinem Bruder gegründet hatte. Also geloben wir zunächst einmal Besserung und unterstellen der einstmals relevantesten Retro-Prog-Band nicht mehr die Sinnkrise, der sie nach dem Verlust des künstlerisch so überragenden Morse anheim fiel. Und tatsächlich war das letzte Album "The oblivion particle" durchaus passabel geraten und ließ erstmals so etwas wie eine neue Identität erkennen. Und doch kam im vergangenen Jahr so etwas wie Verzückung auf, als bekannt wurde, dass der langjährige Schlagzeuger Nick d'Virgilio wieder zurückkehren sollte, nachdem er beim Cirque du Soleil für einige Jahre mehr als nur eine Handvoll Dollar auf dem Kontoauszug verzeichnen konnte.

Doch gemach, d'Virgilio war weder am Songwriting von "Noise floor" beteiligt, noch wird er auf Tour auf dem Drumschemel Platz nehmen. Nichts da also mit Reunion. Eher wohl darf getrost unterstellt werden, dass der nun auch nicht mehr ganz so neue Frontmann Ted Leonard vermehrt am Songwriting mitgewirkt hat, findet sich doch heuer kein einziger ausufernder Longtrack mit mehr als zehn Minuten Spielzeit auf der Platte – etwas, das auch Leonards weiteren Arbeitgeber Enchant auszeichnet. Neue Kompaktheit ist also ganz offensichtlich die Devise, und die steht den Amerikanern durchaus gut zu Gesicht. Denn mit "To breathe another day" brennen Spock's Beard ein wahres Feuerwerk an Ideen ab, garniert mit wahnwitzigen Soli, zusammengehalten von einem wunderbaren Singalong-Refrain – so rockig klang der Fünfer selten. Noch dazu auf gut fünfeinhalb statt wie früher fünfzehn Minuten.

Wenn es allerdings noch eines Beweises bedarf, dass Spock's Beard nichts, aber auch überhaupt nichts verlernt haben, dann dürften auch Fans der Originalbesetzung alsbald ins Schwärmen geraten. Nämlich beim Doppelpack aus "Somebody's home" und "Have we all gone crazy yet". Ersterer Song beginnt balladesk, verrät nur durch den schwelgerischen Mellotron-Einsatz seine Prog-Wurzeln. Naja, und ein 6/8-Takt ist auch nicht eben Pop. Aber dieser Spannungsbogen ist schon einmal überaus gelungen – und das folgende "Have we all gone crazy yet" lässt dann so richtig die Sau raus. Wie entfesselt solieren die Instrumentalisten im Mittelteil, als hieße die Platte "Day for night", und wir hätten wieder 1999. Das einzige, was noch fehlt, ist der wunderbare Satzgesang früherer Alben, aber das wäre tatsächlich zu viel verlangt und würde diesen Ausnahmekönnern nicht gerecht.

Ja, richtig gelesen. Spock's Beard mussten in der Vergangenheit viel teils harte Kritik einstecken, meist berechtigt, oftmals auch unter dem Eindruck der Orientierungslosigkeit der ersten Platten nach dem Abgang von Neal Morse. Aber selbst die arg kitschige Ballade "So this is life" ändert nichts daran, dass "Noise floor" wohl als die stärkste Platte der Post-Morse-Ära bezeichnet werden kann. Endlich haben die Kalifornier ihren Weg wieder gefunden, stilsicher, virtuos und doch kompakt. Mit diesem Selbstbewusstsein kann dann auch vermeintlicher Ausschuss als Bonus-CD mitgereicht werden – wohlgemerkt: Laut Bandaussage sind diese vier Songs nur separiert worden, weil sie nicht in den Fluss des Album gepasst hätten. Aber wie dem auch sei: Schon mit "The oblivion particle" war ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar. Spätestens mit "Noise floor" dürfte endgültig der letzte Ruf nach einer Reunion mit Neal Morse verstummen.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • To breathe another day
  • Somebody's home
  • Have we all gone crazy yet
  • Box of spiders

Tracklist

  • CD 1
    1. To breathe another day
    2. What becomes of me
    3. Somebody's home
    4. Have we all gone crazy yet
    5. So this is life
    6. One so wise
    7. Box of spiders
    8. Beginnings
  • CD 2
    1. Days we'll remember
    2. Bulletproof
    3. Vault
    4. Armageddon nervous

Gesamtspielzeit: 69:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Meinungen?
2018-05-17 22:26:09 Uhr
Wenn du lieb fragst, vielleicht

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-05-17 22:25:10 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2018-03-02 12:48:49 Uhr - Newsbeitrag

Spock’s Beard announce 13th studio album ‘Noise Floor’

Legendary US progressive rockers Spock’s Beard have announced the release of their 13th studio album ‘Noise Floor’ for 25th May 2018. As announced previously, for this album Ted Leonard, Alan Morse, Dave Meros & Ryo Okumoto are joined in the studio once again by drummer & original member Nick D’Virgilio.

Spock's Beard is a band that is in a continual state of evolution, as is always the case with genuinely creative musicians. And their new album, 'Noise Floor', fits perfectly into this process.

“We are always about evolution, not revolution. But what we have done this time is make the songs more melodic,” believes vocalist/guitarist Ted Leonard. “We still love our crazy prog, but now appreciate how important it is to grab people's attention early on.”

As with all Spock's Beard songs, most of the new album was written by the individual members, and then brought to the rest of the band as high quality demos. “We all do this type of thing in our home studios,” adds Leonard. “So, by the time they reach the stage where the entire band get to judge them, they are really developed, and therefore everyone can make a reasoned judgement.”

Much of what you will listen to here is very much the product of fresh inspiration from the Californian band.

One key change on this album sees the return of drummer Nick D'Virgilio, who originally left in 2011. There are also two violinists, a cello player, a viola player and an English horn featured on the album, thereby giving the sound a slightly more evocative and persuasive twist.

The album was once again engineered by long-time collaborator Rich Mouser and will be released as a 2CD digipak (featuring an EP of material from the same sessions), gatefold 2LP + 2CD & as digital download.

The track-listing is as follows:

Disc 1 – Noise Floor

To Breathe Another Day
What Becomes of Me
Somebody’s Home
Have We All Gone Crazy Yet
So This Is Life
One So Wise
Box of Spiders
Beginnings

Disc 2 – Cutting Room Floor

Days We’ll Remember
Bulletproof
Vault
Armageddon Nervous

Look out for more information in the coming weeks!

SPOCK’S BEARD Online:
http://spocksbeard.com/
https://www.facebook.com/spocksbeard/
https://twitter.com/SpocksB
http://www.youtube.com/Spocksbeard

INSIDEOUTMUSIC online:
http://www.insideoutmusic.com
https://www.facebook.com/InsideOutMusic
https://twitter.com/InsideOutUSA
http://www.youtube.com/InsideOutMusicTV

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum