Jonathan Davis - Black labyrinth

Jonathan Davis- Black labyrinth

Rykodisc / Warner
VÖ: 25.05.2018

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Worst new artwork

Potzblitz! Da hatte er sich wirklich angestrengt, der Jonathan Davis. Wollte den unfassbar kreativen Titel seines Solodebüts "Black labyrinth" entsprechend visuell bebildern. Mit dem Ergebnis irgendwo zwischen Kitsch, halbkomatösem Schlafwandeln und Photoshop-Fail den Preis für das schlechteste Artwork des Jahres locker im Vorbeigehen mitnehmen. Und dann? Kommen die wiedervereinigten Hanswürste von A Perfect Circle des Weges und schnappen ihm diese Goldene Himbeere mit ihrem Brechreiz-Cover vor der Nase weg! Es ist einfach auf nichts mehr Verlass. Muss der Korn-Frontmann die Preisverleihung halt über die Musik richten. Und die überrascht nicht gerade wenig – im positiven Sinne.

Die Entscheidung, eben nicht mit einem stimmigen Gitarrenbrett der Marke "Your god" in die Platte zu starten, sondern zunächst den klaustrophobischen Schleicher "Underneath my skin" vorzuschicken, ist schon ungewöhnlich. Auch der bereitet jedoch nicht ansatzweise auf das folgende "Final days" vor. Karibische Percussion trifft auf orientalische Klangfarben, weit und breit ist keine dieser heruntergestimmten Gitarren in Sicht, die das unverkennbare Markenzeichen von Davis' Hauptband sind. Umso besser, dass sich der Song nach Eingewöhnung als durchaus atmosphärisch stark entpuppt. Dass direkt danach die am meisten an Korn erinnernden Stücke folgen, mag ein Zugeständnis sein. So flott wie auf der Single "Everyone" oder im wendigen "Walk on by" sind deren Songs jedoch selten.

Doch Davis ist noch lange nicht fertig. Im Anschluss packen das starke "The secret" und das an einem deplatzierten Mittelteil krankende "Basic needs" den großen Pathos aus, um auch für die große Bühne etwas zu bieten. Dann folgen plötzlich elektrolastige Dark-Wave-Tracks, besonders "Please tell me" schafft eine überzeugende Stimmung. "What you believe" leiht sich das Gitarren-Bratzen aus dem Industrial-Genre, "Gender" mag sich als Geschlechteridentitäts-Abrechnung nicht ganz zufällig wieder orientalische Instrumentierung zur Hilfe nehmen. Viel Durcheinander? "Black labyrinth" ist weniger verworren als vielmehr eine konstruierte Reise durch verschiedene Genres, die Davis offenbar als Ventil austesten wollte. Das funktioniert überraschend gut, auch wenn nicht alle Hooks zünden und sein raues Organ nicht überall heimisch ist.

Ganz klar auf der Negativliste stehen hingegen die Texte, die sich seit 1994 gefühlt kein Stück weiterentwickelt haben. "I medicate every day / To make it go away" ist nicht nur ein furchtbares Reimschema, sondern auch ein von Davis zu oft durchgekautes Thema. Bestenfalls gut gemeint ist außerdem die Religionskritik von "What you believe", dessen Fazit "Don't need anyone from above to tell me what to do / I'm gonna do what I'm gonna do" jedoch alles andere als preisverdächtig ist. Da ist die breitgefächerte musikalische Palette in ihrer Experimentierfreudigkeit und Detailverliebtheit der deutlich erfreulichere Aspekt. "Don't judge a book by its cover", heißt ein englisches Sprichwort. Nach A Perfect Circle darf man sich nun auch bei Jonathan Davis dran halten.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Final days
  • Your god
  • The secret
  • Please tell me

Tracklist

  1. Underneath my skin
  2. Final days
  3. Everyone
  4. Happiness
  5. Your god
  6. Walk on by
  7. The secret
  8. Basic needs
  9. Medicate
  10. Please tell me
  11. What you believe
  12. Gender
  13. What it is

Gesamtspielzeit: 50:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 12184

Registriert seit 08.01.2012

2018-05-17 22:22:29 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Robert G. Blume

Postings: 284

Registriert seit 07.06.2015

2018-05-14 11:44:21 Uhr
What It Is: Klingt wie eine bonjoviisierte Version von Korn.
Everyone: Okay, das hat ein bisschen mehr Bumms. Weiß jemand, wer da trommelt?
Basic Needs: Der Anfang erinnerte mich spontan an 'Ava Adore'. Der Refrain ist langweilig. Die Ethno-Ausflüge lassen aber dann doch aufhorchen.

Wie erwartet tolle Produktion, aber ich höre eher mit Interesse als mit wirklicher Begeisterung.
Anon
2018-05-13 22:39:40 Uhr
Langweilig... Wer das gut findet hat seine Ansprüche ziemlich nach unten geschraubt

Armin

Postings: 12184

Registriert seit 08.01.2012

2018-05-11 18:16:55 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Postings: 12184

Registriert seit 08.01.2012

2018-04-03 19:52:09 Uhr - Newsbeitrag
JONATHAN DAVIS (KORN)

"Everyone"-Musikvideo

Solo-Debütalbum "Black Labyrinth" am 25.05.18




Nach der beeindruckenden ersten Single "What It Is“-Video“ (über 3 Millionen Aufrufe) präsentiert JONATHAN DAVIS mit "Everyone“ einen weiteren Song aus dem am 25. Mai via Sumerian Records/Warner erscheinenden Solo-Debütalbum "Black Labyrinth“ :



Mit seiner Band KORN hat JONATHAN DAVIS in den vergangenen Jahren bereits jeden möglichen Erfolg gefeiert: Unter anderem den Gewinn von zwei GRAMMY Awards, den weltweiten Verkauf von über 40 Millionen Alben und Gold- und Platinauszeichnungen.

Im Juni wird er außerdem viermal im deutschsprachigen Raum auf der Bühne stehen.
Neben den Festivals Rock Am Ring, Rock Im Park und Nova Rock wurde auch eine exklusive Headline-Show in Hamburg angekündigt.

01.06.2018: Rock Am Ring
02.06.2018: Rock Im Park
04.06.2018: Hamburg - Gruenspan (exklusive Headline-Show)
15.06.2018: Wien (AT) - Nova Rock Festival
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum