Vanished Souls - Vanished Souls

Vanished Souls- Vanished Souls

Frozen / Chancy
VÖ: 20.04.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hall of fame

Große Vorbilder hat wohl jeder Künstler, und Vanished Souls scheinen nicht müde zu werden, diese auf jeder erdenklichen Social-Media-Plattform hinreichend zu würdigen. In jeder Profilbeschreibung betonen die Franzosen, dass ihre Musik von Bands wie Pink Floyd, Sigur Rós, Radiohead oder Archive beeinflusst sei. Diese Bezüge lassen sich mal mehr, mal weniger nachvollziehen, festzuhalten bleibt aber definitiv, dass Vanished Souls an ihren Vorbildern nicht scheitern, sondern ihnen auf ihrem zweiten Album ein würdiges Denkmal setzen. "Vanished Souls" tanzt auf vielen Hochzeiten und intensiviert seine zahlreichen Referenzen dabei zu einem dichten und variablen Klangerlebnis.

Denn obwohl die Ikonen von Vanished Souls teilweise aus doch recht unterschiedlichen Ecken kommen, ist ihren Identitäten doch ein wichtiger Faktor gemein: Die Bands, an denen sich das Quartett orientiert, stehen für vertrackte Soundsphären, deren Prämisse Intensität und nicht Zurückhaltung ist. Das hört man "Vanished Souls" vor allem in großen Songs wie dem unfassbar klanggewaltigen "My ROM" an. Darin stürmt die Band nach verhaltenem Intro in einen mächtigen Ausbruch aus rauschender Gitarren-Orchestrierung und flächigem Synthie-Streicherteppich, der seine mitreißende Wirkung nicht verfehlt und tatsächlich auch als großflächiges Archive-Tribut gewertet werden könnte. Monumental können Vanishing Souls scheinbar tatsächlich am besten, so auch in "Shame", dessen aufstrebenden Klangteppich ein modernes Coldplay-Zitat bildet. Bedächtiger arbeitet die Band in "Between us and everything", das seine schillernden Synthesizer zu glockenhellem Dreampop formt. Die Soundlandschaften der Franzosen erhalten sich in jeder ihrer Varianten eine flächige Schwebe, wenn die Band nicht gerade in repetitiv eskalierenden Songs wie "Am your shadow" oder "3'42" auf den kompromisslosen Rave aus ist. Letztere Titel kann man vielleicht als ungestüme Kindleichkeiten auffassen, man kann aber auch eingestehen, dass sie im Kontext der Platte erfrischend abwechslungsreich und auflockernd daherkommen.

Mehrgleisig fahren können Vanished Souls definitiv, ihr Konzept geht aber auch als Gesamtkunstwerk auf, weil "Vanished Souls" inmitten seines Ideenreichtums immer wieder die Mitte findet. Womit wir wieder bei den einflussreichen Vorbildern wären, die hier nicht als festgeschriebene Statuen verinnerlicht werden, sondern lediglich als formbare Leitlinie für den eigenen Weg dienen. Es ist jener Mut zur Bekenntnis der eigenen Wurzeln und zur selbständigen Interpretation fremder Ideale, die dieses Album zu einem so wertvollen Stück Musik machen. Eines, das es verdient hätte, in Zukunft auch im Referenz-Katalog anderer Künstler aufzutauchen.

(Jakob Uhlig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • My ROM
  • Between us and everything

Tracklist

  1. Ghosts
  2. My ROM
  3. All forget
  4. You're not alone
  5. Nauseous
  6. Am your shadow
  7. Between us and everything
  8. No suffering
  9. 3'42
  10. Shame
  11. Silencio

Gesamtspielzeit: 44:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 10072

Registriert seit 07.06.2013

2018-05-10 20:52:56 Uhr
Klingt interessant.

Armin

Postings: 12601

Registriert seit 08.01.2012

2018-05-10 19:52:32 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum