Family Of The Year - Goodbye sunshine, hello nighttime

Family Of The Year- Goodbye sunshine, hello nighttime

Warner
VÖ: 18.05.2018

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Muttis Lieblinge

Im Soundtrack eines Matthias-Schweighöfer-Films die Schlüsselrolle zu spielen, ist allein der Tatsache wegen schon tragisch genug. Auch wenn der Schauspieler immer wieder ein Händchen für erträgliche bis angenehme Hintergrundmusik bewies. Family Of The Year haben 2012 mit dem Säusel-Hit "Hero" immerhin das Beste daraus gemacht und diese Bürde mit Stolz und beachtlichem Charterfolg durch die Welt und in die Radiostationen getragen. Ihren unverfänglichen Indie-Pop, der neben pubertierenden Schweighöfer-Ultras sogar deren Muttis dazu bewegte, sich das komplette Album zu kaufen, haben sie auch fünf Jahre danach nicht abgelegt. Mit "Hello sunshine, goodbye nighttime" präsentieren die Kalifornier nun ihr viertes Werk und müssen sich langsam aber sicher einer Problematik stellen.

Keiner gesellschaftlichen immerhin, denn ihre seichten Songs treffen offensichtlich noch immer den Nerv einer realitätsflüchtenden Hörerschaft, der alles jenseits dieser gefälligen Beschallung nicht zuzumuten wäre. Dafür einer musikalischen: Der Band aus Los Angeles gelingt es in 45 Minuten zu keinem Zeitpunkt, wirklich im Ohr zu bleiben. Rund nach der Hälfte sollte die Aufmerksamkeit auch bei jenen dahinschwinden, die "Hero" noch immer für einen unstrittigen Ohrwurm ohne Kitschcharakter halten. Wo die Vorabsingle "Let her go" noch melodisch spannend und weniger vorhersehbar ist, verlieren sich Stücke wie "Where was I" und "Numb" im immergleichen Gitarrengedudel mit sanftem Gesang, der in "The coast" gar versucht, das Feingefühl eines Elliott Smith zu imitieren.

Zur Verteidigung sei gesagt: Das Quartett greift nur selten wirklich daneben und ist offensichtlich bemüht, seine Geschichten direkt aus dem Leben auch mit Musik für jedermann zu unterlegen. Dabei folgen die vier brav ihrem angestammten Sound, allenfalls "Hold me down" hält noch Pop-Ambitionen bereit und erinnert an die stürmischen Grouplove. Der Rest bleibt am Kern einer verspielt-verpackten Ballade kleben. Vielleicht ist es der Mut, der Family Of The Year fehlt, um neue Wege einzuschlagen. Vielleicht liegt aber genau in diesen träumerischen, Folk-verliebten Sounds ihr eigener Anspruch, welcher der Band genug Selbstbewusstsein verleiht, um "Goodbye sunshine, hello nighttime" genauso durchzuziehen. "I have nothing left to lose" singt Frontmann Joseph Keefe in "Bitter mind", und womöglich ist das wörtlicher gemeint, als es man zunächst vermutet.

(Lena Zschirpe)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Let her go
  • Hold me down

Tracklist

  1. Let her go
  2. Bitter mind
  3. Hold me down
  4. I'm the one
  5. Latchkey kids
  6. Girl who washed ashore
  7. Numb
  8. The coast
  9. Where was I
  10. Two kids
  11. Raw honey
  12. Mexico

Gesamtspielzeit: 45:33 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 12601

Registriert seit 08.01.2012

2018-05-10 19:49:17 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Stephan

Postings: 774

Registriert seit 11.06.2013

2018-02-16 12:36:57 Uhr - Newsbeitrag
Die amerikanische Band Family Of The Year veröffentlicht am 18. Mai 2018 ihr neues Album "Goodbye Sunshine, Hello Nighttime". Die erste Single "Hold Me Down" ist ab sofort erhältlich.

Berlin, 16.02.2018
Nach den Hits "Hero" (Platin in Deutschland) und "Carry Me" veröffentlichen Family Of The Year aus Los Angeles ihr neues Album "Goodbye Sunshine, Hello Nighttime" am 18. Mai 2018 bei Warner Music. Mit der ersten Single "Hold Me Down" und dem dazugehörigen Musikvideo schickt das Quartett auch gleich eine erste Hörprobe auf den Weg.



Produziert wurde "Goodbye Sunshine, Hello Nighttime" vom mehrfach Grammy-nominierten Kanadier Greg Wells. Es ist das vierte Studioalbum von Family Of The Year und das erste über Warner Music. "Goodbye Sunshine, Hello Nighttime" ist stark geprägt vom Aufwachsen der beiden Brüder Joe und Sebastian Keefe in einem Arbeiterklassehaushalt auf Martha's Vineyard. Jener Insel in Massachusetts, die gemeingültig eher als Feriendomizil der Mächtigen und Berühmten bekannt ist.


"Eine der Begleiterscheinungen des Lebens an so einem Ort ist, dass er ein Knotenpunkt und ein Schmelztiegel ist", erklärt Sebastian. "Man kommt mit einer Vielzahl unglaublicher, talentierter und weltgewandter Menschen in Kontakt. Auf der einen Seite ist es inspirierend, den Rasen eines Filmstars zu mähen. Andererseits ist es ein bisschen frustrierend. Wir lebten in diesem winzigen Haus. Joe und ich teilten uns ein Zimmer und mein Drum-Set war zwischen unsere Betten gezwängt." "Musik war eine Ausflucht", fügt Joe hinzu, "Wir knüpften damit einen Bund zu einigen unserer – bis zum heutigen Tage – besten Freunde."

Nach dem Riesenerfolg der Single "Hero", die es in Deutschland in die Top10 der Single-Charts und zu Platin-Status brachte und der anschließenden Tour zum selbstbetitelten Album "Family Of The Year", begann die Band mit der Arbeit an neuer Musik. Family Of The Year zogen sich im Januar 2016 zunächst in ein angemietetes Haus in Mount Washington zurück, bevor sie sich über den anschließenden Frühling in Bear Valley Springs eingruben. Die Arbeiten an "Goodbye Sunshine, Hello Nighttime" waren nicht einfach. Die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Band begannen unter dem Gewicht von zu viel gemeinsam verbrachter Zeit auf den Touren und dem intensiven kreativen Druck abzunutzen. In dieser Phase mussten die Brüder Keefe zudem den Verlust ihrer Mutter verkraften, wodurch das Konzept von "Zuhause" für Joe in den Fokus rückte und die prägenden Jahre in Martha's Vineyard Gegenstand des Albums wurden.

Über diese Reise sind Family Of The Year enger zusammengewachsen als je zuvor. Unter dem Strich nahm ihr Bandname eine komplett neue Bedeutung an. "Wir versuchen einfach, uns die Familie zu erschaffen, die wir niemals hatten", schließt Sebastian. Joe ergänzt: "Ich habe eine Band gegründet, damit ich nie wieder allein sein muss. Der Name stammt von einer Familie in Newport Beach, die den 'Family Of The Year'-Award gewann. Von außen betrachtet, sahen sie perfekt aus. Ein paar Jahre später fand jeder heraus, dass sie extrem abgefuckt waren. Ich hatte diesen Running Gag in meinem Kopf, dass wir zwar eine dysfunktionale Familie sind, aber trotzdem eine, die zusammenhält. Keiner von uns fühlt sich einsam."

"Goodbye Sunshine, Hello Nighttime" von Family Of The Year erscheint am 18. Mai 2018 über Warner Music.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum