Pretty City - Cancel the future

Pretty City- Cancel the future

Gaga Digi
VÖ: 23.03.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Dekoloration

Wenn bei einer Band der im triefenden Schweiß der Massen erstickende Punkschuppen durch die aufkeimende Popularität nicht mehr als Auftrittsort ausreicht, dann ist es normalerweise an der Zeit, nach Größerem zu streben. Das übernehmen viele Künstler nicht nur in der Vermarktung ihrer Musik, sondern auch in ihrem Sound selbst. Deswegen ertrinken neuere Coldplay-Songs immer mehr in nicht enden wollenden Streicherteppichen, deswegen klingen die Killers mittlerweile nur noch wie eine abstrahierte Club-Variante ihrer selbst, und deswegen sind die jüngsten Fall-Out-Boy-Alben noch schrecklicher als die ersten. Pretty City stehen in diesem scheinbar naturgemäßen Prozess einer Musikerkarriere aber vor einer verzwickten Sackgasse, denn ihr Debütalbum "Colorize" war bereits eine monumentale Shoegaze-Feier, deren Soundgewalt nicht mal eben so zu übertreffen ist. Wie also eine Reise fortsetzen, deren klanglicher Superlativ bereits am Anfang steht? Die Australier finden die einzig richtige Antwort, indem sie einen Gang zurückschalten.

Natürlich ist "Cancel the future" trotzdem keine 180-Grad-Drehung, dennoch fahren Pretty City die Synthie- und Effektgerät-getränkten Elemente ihrer ersten Platte merklich zurück und konzentrieren sich vornehmlich auf ihre melodische Britpop-Seite. Das äußert sich wider erwarten nicht in einseitiger Gefälligkeit, sondern in sehr variantenreichen Ergebnissen. In "Nothing happens for free" stellen die Australier etwa den groovigen Fuzz-Klang ihrer Gitarren in den Vordergrund, "Piece of the puzzle" kontrastiert eine zappelige Kasabian-Hook mit akustischer Bodenständigkeit, und "Be someone" kontert mit störrischer Rock'n'Roll-Attitüde die liebliche Melodik des restlichen Albums aus. Weitere Außreißer sind der knarzig-elektronische Track "Boots", der sich um ein Mantra-artiges Sprachsample dreht, und Songs wie "Flying" oder "Same as before", die dann doch kurz einen Blick zurück in die liebgewonnenen Shoegaze-Epen werfen.

Das Besondere an "Cancel the future" ist aber wohl, dass es sich trotz Umstellung nie nach Verrat anfühlt. Alle Elemente, die das zweite Album des Quartetts in den Vordergrund stellt, waren so auch schon auf dem Vorgänger vorhanden, klingen neu arrangiert aber trotzdem gleichermaßen frisch und vertraut. Richtiger hätte die Band kaum handeln können, und Pretty City werden die kleinen Kellerclubs so hoffentlich auch mit reduziertem Sound bald verlassen können.

(Jakob Uhlig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Nothing happens for free
  • Same as before

Tracklist

  1. Nothing happens for free
  2. Piece of the puzzle
  3. Flying
  4. Same as before
  5. Everybody misses you
  6. Television
  7. Boots
  8. Be someone
  9. Simone
  10. Sing me the song

Gesamtspielzeit: 33:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 12185

Registriert seit 08.01.2012

2018-03-14 17:31:17 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum