Naked Cameo - Of two minds

Naked Cameo- Of two minds

Futuresfuture / Soulfood
VÖ: 02.03.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Out of the woods

Österreichische Pop-Exporte sind seit ein paar Jahren durchaus in Mode. Wo Falco einst begann, die Welt zu erobern, stehen nun Bands mit der typischen Lässigkeit im Ausdruck, die der deutschen Sprache oftmals abgeht. Wanda und Bilderbuch füllen die Hallen und erspielen sich ein Publikum weit über die Landesgrenzen hinaus. Voodoo Jürgens funktioniert als verlotterter Liedermacher mit dem Anstrich eines Wiener Prekariats. Naked Cameo stammen ebenso aus der Alpenrepublik, aber haben mit dialektgeprägtem Rock- oder Austro-Pop im Allgemeinen kaum Schnittmengen. Die vier Mitglieder stehen noch am Anfang ihrer Karriere und sind eher Anheizer für Acts wie Wolf Alice als abendfüllende Hauptattraktion. Dass dies kein Zeichen für einen Mangel an Qualität sein muss, ist so klar wie der belebende Effekt einer guten Melange. Über das junge Label Futuresfuture des Rappers Gerard bringen Naked Cameo nun eine Platte voller Pop-Perlen, die sich fulminant in die Hirnwindungen schrauben. Das Debütalbum "Of two minds" gerät zu einer wilden Mischung aus Elektro, R&B, Soul und einem Füllhorn an Melodien, die sich so bedächtig festsetzen wie der lakonische Humor eines Josef Hader.

Das Quartett aus Oberösterreich, das inzwischen in Wien beheimatet ist, releaste im Juni 2017 eine kurze EP mit dem Titel "Luddite". Das titelgebende Stück taucht ebenso auf dem Debüt auf und hat nichts von seiner Klasse eingebüßt. Auch auf dem Album "AAA" des Labelchefs waren erste Auszüge von Naked Cameo zu vernehmen. Der Song "Play/Skip" enthielt eine rasantere Version von "Coming for me". Die Einstiegszeile in jenen Track könnte kaum passender für die Gesamtheit des Outputs der Österreicher sein: "Come with me I won't let go / It's spring and I can't wait for snow." Im doch recht beliebten Frühling den Winter herbeizusehnen, zeugt von einer gewissen Lust, widerspenstig zu sein und Wagnisse einzugehen. Einmal zwischen den Sound-Flächen und dem Falsettgesang von Sänger Lukas Maletzky angekommen, ist es nahezu unumgänglich, darin zu versinken und wahrhaft schwer, wieder zu entkommen. In bester Tradition internationaler Indie-Helden bleiben Naked Cameo schmamlos im Ohr hängen. Die Kompositionen gelingen dabei anschmiegsam, berührend und immer aufregend.

Die hin und wieder wilden Stilorientierungen gehen absolut harmonisch ineinander über. Mit jedem Hören entpuppen sich zusätzliche Details, die zunächst durch die polierte Oberfläche verdeckt blieben. Indie-Pop aus dem Nachbarland hat funky Gitarren wie in "Pocket Dial" und einen Groove, der seinesgleichen sucht. Dabei sind die Texte oft melancholisch und mit hintergründigem Witz angereichert. Die eigenen Worte werden schon mal selbstreferenziell wie in "Son house" mit "I make language myself" angekündigt und verhallen Augenblicke später in einem angesungenen Suffgeräusch. Das hat dann doch kurz etwas von den erfolgreichen Austro-Pop-Kollegen und ihrer Sympathie-Klaviatur. Besagter Song haftet zudem der Charme eines geradezu absurd schmissigen Abzählreims an. Da macht es nichts, dass die Vier im Video zu "Coming for me" noch im Wald stehen. Sie werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit da raus kommen. Die Details in den Produktionen, die Tanzbarkeit, die Hit-Dichte – sowas nennt sich wohl "abgeliefert". Die internationale Messlatte wurde so leicht übersprungen, dass alles andere als ein baldiger Durchbruch eine Überraschung wäre.

(Michael Rubach)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Son house
  • Coming for me
  • Luddite
  • Clueless

Tracklist

  1. Pony
  2. Son house
  3. Ephemeral
  4. Pocket dial
  5. Falling for you
  6. Coming for me
  7. Of two minds
  8. Sockhop
  9. Luddite
  10. Florence Nightingale
  11. Clueless
  12. Phony
  13. Snake oil

Gesamtspielzeit: 36:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
008
2018-03-20 00:15:11 Uhr
Das Album ist DOPE!

Armin

Postings: 12868

Registriert seit 08.01.2012

2018-03-08 22:07:24 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum