Albert Hammond, Jr. - Francis trouble

Albert Hammond, Jr.- Francis trouble

Red Bull / Sony
VÖ: 09.03.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Nagel der Welt

Wer häufiger mit PR- und Promotexten zu tun hat, dem bleibt manchmal wenig erspart. Nicht selten schaffen es in biografische Abhandlungen zu semi-bekannten Künstlern auch solch tolle Sätze wie "Ein Rockstar war geboren." Die menschliche Geburt an sich bleibt ein ungleich größeres Wunder der Natur, selbst wenn man den Bekanntheitsgrad der The-Strokes-Musikanten subtrahiert. Zu seiner Geburt jedenfalls hat Albert Hammond, Jr. einen besonders aufwühlenden Bezug: Seine Mutter Claudia hatte 1979 eine Totgeburt. Albert Jr. kam nicht mit seinem Zwillingsbruder Francis zur Welt, sondern alleine. Wissend um diese Familiengeschichte, erfuhr das Strokes-Mitglied erst mit 36 Jahren und eher zufällig über Verwandte, dass bei der Geburt doch ein Teil von Francis mit ihm gemeinsam den Mutterleib verließ: dessen Fingernagel. Grund genug für Hammond, womöglich verborgene Aspekte seiner Identität und der von Francis zu erkunden: Was teilte er im Mutterleib mit dem totgeborenen Zwillingsbruder? Was verband die beiden? Und was verbindet sie womöglich heute noch?

Ein interessantes, aber leicht verstörendes Konzept also liegt Hammonds viertem Studioalbum "Francis trouble" zugrunde, dessen Spannungsfeld mit der Zeile "How strange the feeling / To be strangers" aus "Strangers" sicher nicht hinreichend beschrieben ist. Musikalisch wagt Hammond im Vergleich zu den Vorgängern nichts wirklich grundsätzlich Neues, aber geht in Gänze deutlich mutiger zu Werke. Füttert seinen markant-luftigen Sound mit neuen Elementen, wagt auch mal Steps abseits des Pfades, auf dem man den Strokes-Gitarristen mit der feinen Klinge bisher sah. Nach einem derart schönen Stück wie dem melodieverliebten "Tea for two" jedenfalls, inklusive Saxophon und zarten Chören zum Finale, würden etliche hauptamtliche Songtüftler und Virtuosen sich die Finger lecken.

Apropos Fingerfertigkeit: Große Stärke ist und bleibt natürlich Hammonds Gitarrenspiel, welches in stürmischen wie ruhigen Momenten auch auf "Francis trouble" im Fokus steht. Zunächst jedoch darf es krachen: Nicht nur das wunderbar schmissige "Far away truths" rasiert Schneisen durch seine eigenen Strophen, um den hübschen Refrain besonders fein heraus zu zupfen. Auch "DvsL" ist ein hibbeliger Zeitgenosse und macht zum Auftakt klar, dass hier jemanden etwas aufwühlt. Mit "Screamer", einem knackigen Bluesrocker, huldigt der Kalifornier im Mittelteil sogar kurzweilig den Helden der Siebziger. Als echtes Highlight mutet das etwas entrückte "Muted beatings" an. Mit fein eng getaktetem Drumming und den verhuscht-zarten Gitarrenlicks zeigt das Stück einen etwas subtileren Ansatz, der voll und ganz aufgeht – natürlich ohne die markante Coolness über Bord zu werfen, die auch Hammonds Solowerk in verschrobener The-Strokes-Manier innewohnt.

"Like a heartbeat under your shirt / Like a hard reach into the dirt / But I can't breathe under your skirt", heißt es dazu. Doch so klar der offentlichtliche Hintergrund von "Francis trouble" ist, auf der konkreten Textebene bewegt sich Hammond nicht selten inmitten von dichten Nebelschwaden. Heißt: Nicht immer ist klar, aus welcher Perspektive das lyrische Ich erzählt. Mit Hammonds Gedanken, oder durch Francis' imaginative Stimme? Doch letztendlich wird der Hörer Zeuge, dass der Fingernagel etwas bewegte: "You got me thinkin' / Are we closer than before?", sinniert der Mann, der am neunten Tage des vierten Monats geboren wurde und seine neue Platte exakt nach 36 Minuten beschließt. Ob wir es jemals erfahren?

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Far away truths
  • Muted beatings
  • Tea for two

Tracklist

  1. DvsL
  2. Far away truths
  3. Muted beatings
  4. Set to attack
  5. Tea for two
  6. Stop and go
  7. Screamer
  8. Rocky's late night
  9. Strangers
  10. Harder harder harder

Gesamtspielzeit: 36:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2018-04-10 21:45:00 Uhr
Wirklich ein spaßiges Teil, hätte nicht gedacht, dass ich von ihm wirklich mal ein komplettes Album gut finde.

Highlights sind für mich Far Away Truths, Muted Beatings, Tea for Two, Stop and Go.
Sebastian555
2018-04-10 21:33:34 Uhr
Far away truths, muted beatings, set to attack. Alleine diese dreierfolge ein einziger kracher. Total underrated!

Jaggy Snake

Postings: 261

Registriert seit 14.06.2013

2018-03-30 21:05:56 Uhr
Sehe ich ganz genau so. Ziemlich runde Sache.

MopedTobias

Postings: 10051

Registriert seit 10.09.2013

2018-03-30 20:42:55 Uhr
Tolles Album, macht mir grade sehr viel Spaß. Schnörkelloser 00er-Indie-Gitarrenpop, stellenweise klingt's fast 1:1 wie die alten Strokes, aber durchweg starke Songs und stimmungsmäßig auch durchaus vielseitig, bzw. generell melancholischer als erwartet. 7,5/10.
Halber Tammond
2018-03-05 19:16:49 Uhr
Gebe Tom Recht, was die ersten drei angeht (Mit Momentary Masters als mein Favorit, obwohl es hier am schlechtesten weg kam) und bin entsprechend gespannt auf das vierte.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum