Editors - Violence

Editors- Violence

PIAS / Rough Trade
VÖ: 09.03.2018

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Schwarzmalen nach Zahlen

Obwohl Editors ursprünglich mal als Interpol-Klon verschrien waren – von Leuten, die offenbar noch nie Joy Division gehört hatten – haben es die fünf aus Birmingham zu einem unverwechselbaren, eigenständigen Sound gebracht. Das darf man auch dann attestieren, wenn einen der zunehmende Bombast und Pathos spätestens irgendwo zwischen dem Erfolgsalbum "In this light and on this evening" und dem tatsächlich viel zu aufgeblasenen "The weight of your love" zum Absprung bewegte. Das sechste Werk "Violence" wird daher exakt niemanden mehr schockieren, der noch an Bord ist, wenn Vokalist Tom Smith gleichsam bedeutungsschwangere wie inhaltsleere Zeilen à la "Baby, we're nothing but violence" in die gedachte Arena schmettert und dazu die Percussion donnert wie fünf Elefantenherden. Es braucht schon etwas "Forgiveness", um über diese Plakativität hinweg zu sehen. Zum Glück machen Editors einem das wiederum einfach.

Interessant ist die neu in den Vordergrund gerückte elektronische Schlagseite, nicht zuletzt dank der Mithilfe von Benjamin John Power alias Blanck Mass, der sich in seiner übrigen Zeit auch als Hälfte der White-Noise-Krawallmacher Fuck Buttons verdingt. Verblüffend ist daher, wie konsequent die Single "Hallelujah (So low)" immer wieder in seine Lärmbreitseiten hineinfällt. Die klingen durchaus noch mal eine Spur härter als das Knurren auf Songs wie "In this light and on this evening" oder "Sugar". Auch das davor veröffentlichte, aber im Albumkontext deutlich besser aufgehobene "Magazine" wischt seinen eingängigen Refrain unwirsch mit einem kurzen Elektrobreak vom Tisch. "Bitten nails stay clean"? Schon möglich. Könnte man nun anhand der Vorboten denken oder gar erhoffen, dass die große Noise-Sause im Hause Editors ausgebrochen ist, holen die übrigen Songs den Hörer jedoch wieder auf den Boden der Tatsachen zurück – auch dank Gitarrenvirtuose Leo Abrahams, der als federführender Produzent fungiert.

Auch wenn immer wieder ein Dröhnen und Kratzen zu vernehmen ist, sind Songs wie das stets auf der Schwelle zum Ausbruch balancierende "Cold" urtypisch für die Band. Als ob das unterstrichen werden müsste, wird sogar der alte Piano-Tränenzieher "No sound but the wind" vom "New moon"-Soundtrack neu aufgelegt. Diesmal etwas langsamer und eindringlicher, aber selbstverständlich mit der Garantie für ein Handy-Lichtermeer beim Konzert. Auf "Violence" steht den Engländern ansonsten vor allem Kompaktheit. "Darkness at the door" ist ein überaus gut funktionierender Cheese-Happen, der erst mit gekonntem Falsettspiel ins Ohr geht und trotzdem Zeit für eine kleine Schwelgerei ans Ende stellt. Der Titeltrack schafft das in über sechs Minuten nicht ganz so elegant, hat zwar ebenfalls eine gekonnte Hook, ab der Mitte bleiben jedoch die langgezogenen, weitgehend instrumentalen Spielereien eher ein leeres Versprechen, statt zum spannenden Höhepunkt zu werden.

Wirklich ärgerlich wird es lediglich, wenn das Quintett in "Nothingness" scheinbar die Struktur aktueller EDM-Hits aufgreifen möchte, gleichzeitig die gewohnte dunkle Schattierung beibehalten will und mit diesem Spagat denkbar ungelenk aussieht. Editors und Elektro – das passt als Garnierung, aber offenbar nicht als zugrundeliegendes Songwriting-Konzept. "Counting spooks" macht es da besser, wenn es sich unerwartet aus seinem schleppendem Tempo befreit und mit beschwingtem Beat und zackigen Streichern discoid durch den Raum tänzelt. "Violence" gibt sich keine Blöße und entgegnet allen mahnenden Zeigefingern ob des Auswringens einer Soundformel mit rundum gelungenen Songs und der Weiterführung des ausladenden Stils von "In dream" samt dezenten neuen Anstrichen. Trotz dieser zaghaften Erneuerungen ist es halt vor allem ein weiteres Editors-Album. Das ist gut so. Mehr aber auch nicht.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hallelujah (So low)
  • Darkness at the door
  • Magazine

Tracklist

  1. Cold
  2. Hallelujah (So low)
  3. Violence
  4. Darkness at the door
  5. Nothingness
  6. Magazine
  7. No sound but the wind
  8. Counting spooks
  9. Belong

Gesamtspielzeit: 43:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Editor
2018-05-09 09:48:39 Uhr
Hier auch. Bislang ein Enttäuschung.

5/10.

musie

Postings: 2151

Registriert seit 14.06.2013

2018-05-09 08:54:36 Uhr
Das sehe ich genauso wie Thanksalot. In Dream gefällt mir wirklich auch gut (inklusive Bonus Album, das ist sogar richtig gut). Mit dem neuen Album haben sie sich völlig verzettelt. No Sound but the Wind ist in der neuen Version eine Enttäuschung.

Live waren sie allerdings wieder grossartig vor zwei Wochen.

Thanksalot

Postings: 248

Registriert seit 28.06.2013

2018-05-08 21:41:23 Uhr
Furchtbares Album und mit Abstand ihre schwächste.
Nicht, dass mich die fehlenden Gitarren stören würden, In Dream gefällt mir nämlich immer noch. Aber hier sind eben weder großartige Melodien noch ein roter Faden vorhanden. Stattdessen werden die Songs willkürlich mit Effekten zugekleistert (hier passt dieser Begriff überaus gut), nachdem man scheinbar geschaut hat, welche man davon noch nicht verwendet hat.
"Nothingness" und "No Sound But The Wind" sind okay, wobei bei Letzterem mir die ursprüngliche Version mehr zusagt.
Hier würde durchaus eine 4/10 passen, wenn nicht gar die 3.

eric

Postings: 1789

Registriert seit 14.06.2013

2018-04-20 09:04:28 Uhr
Live waren die neuen Stücke schon deutlich besser. Editors sind halt eine tolle Liveband. Aber die neue Platte mag ich leider nicht sehr oft hören.

musie

Postings: 2151

Registriert seit 14.06.2013

2018-04-19 14:56:54 Uhr
sehr seltsames Album, packt mich überhaupt nicht. bin gespannt wie sich die neuen Songs live einfügen...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum