John Tejada - Dead start program

John Tejada- Dead start program

Kompakt / Rough Trade
VÖ: 09.02.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Klingklang

Früher war alles besser. Sagen jene, die es nicht besser wissen. John Tejada war dabei und hat sicherlich schon einiges erlebt. Dass der in Österreich geborene und in den USA lebende DJ und Produzent zum Fensteropa verkommt, ist allerdings unwahrscheinlich. Er verfolgt zwar einen traditionsbewussten Ansatz, das Aufwärmen oller Kamellen ist ihm jedoch fremd. Angenehmerweise zeigt er vielen zeitgenössischen produktionstechnischen Unsitten die kalte Schulter. So findet man keine übersteuerten oder im Kompressorpumpen ersaufenden Tracks auf "Dead start program". Stattdessen bewegen sich die zehn Cuts stilsicher zwischen House, Techno und IDM und überzeugen durch Klarheit in Konzept und Ausführung. Der Produzent weiß genau, wie wichtig Sounds sind und widmet deren Ausarbeitung seine ganze Aufmerksamkeit. Meist genügen wenige Klangschichten, um die Grundstimmung vorzugeben, bevor Motive variiert und Klänge verfremdet werden.

Seine Tracks durchlaufen mehrere Metamorphosen, ehe sie in lupenreinen Acid-House münden. Nun ist Acid-House sicher kein Genre, mit dem man im Jahr 2018 abseits des Nostalgie-Raves die Tanzflächen vollbekommt. Tejada ist auch kein Nostalgiker, sondern jemand, der viel zu lange dabei ist, um seine persönliche Geschichte ausklammern zu können. Daher finden sich auf "Dead start program" Einflüsse aus allen Epochen elektronischer Musik. "Quipu" schickt den Hörer beispielsweise direkt ins Kraftwerk. Wenngleich sich mit "Loss" und "Autoseek" weitere Tracks mit komplexeren Beatstrukturen auf dem Album befinden, dominiert insgesamt der gute alte Vierviertelstampfer. Tejada nimmt seine Maschinen in "Detector" an die lange Leine und lässt einfach mal laufen. Auch "All at sea" besitzt einen durchgehenden Beat inklusive klassischer Handclaps. Der Ausflug ins Techno-Museum glückt, weil dem DJ das Kunststück gelingt, Bekanntes mit Überraschendem zu kontrastieren.

Dabei sorgt vor allem die Detailverliebtheit der Produktion für ein gewinnbringendes Hörerlebnis. Dass Musik Luft zum Atmen braucht, ist für Tejada Grundwissen. Auch die clever eingestreuten dissonanten Momente weisen genug Eingängigkeit auf, um den Fluss des Albums nicht zu bremsen. Wie viele seiner Kollegen muss sich Tejada mit dem Vorwurf auseinandersetzen, auf Konserve nicht die emotionale Dichte eines Live-Sets reproduzieren zu können. Die Antwort des Musikers lässt tief blicken: Die große Glocke bleibt im Schrank, stattdessen wird belohnt, wer sich bewusst mit den zehn Tracks auf "Dead start program" auseinandersetzt. Selbstsicher und souverän zelebriert Tejada das, was er am besten kann. Innovation mag nötig sein, ein Porsche 911 wird aber nicht hässlicher, wenn man ihn in eine andere Garage stellt. Selbst der Fensteropa von nebenan kann das bestätigen.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Detector
  • The looping generation
  • Quipu

Tracklist

  1. Autoseek
  2. Detector
  3. Sleep spindle
  4. Hypochondriac
  5. Loss
  6. The looping generation
  7. Telemetry
  8. Duty cycle
  9. All at sea
  10. Heal
  11. Quipu

Gesamtspielzeit: 49:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13831

Registriert seit 08.01.2012

2018-02-23 20:43:10 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum