Vance Joy - Nation of two

Vance Joy- Nation of two

Atlantic / Warner
VÖ: 23.02.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Nach dem Stau

So, jetzt alle mal Hände von denen hoch, die eigentlich nur, wenn es sein muss, dem Autoradio lauschen und dann doch angenehm erquickt sind, wenn die ersten Akkorde von "Riptide" erklingen: Schuldig? Schuldig! Der längst nicht vergessene Hit von Vance Joy ist aber auch perfekt geeignet, um die eigenen Stimmbänder mit zu trainieren – junge Liebe, schnelle Tonlagenwechsel mit einem dramatischen Höhepunkt und federleichte Gitarrenklänge machen jeden Stau ein wenig erträglicher. Und rund drei Jahre später wächst endlich die Hoffnung auf eine Fortsetzung.

Die gute Nachricht gleich zuerst: Vance Joy ist ein Künstler, der sein Qualitätsniveau hält. Sein 2014 erschienenes Debüt "Dream your life away" hat das bereits bewiesen, dem bodenständigen Surferpop bleibt er auch weiterhin treu. Die weniger gute: Einen Hit wie "Riptide" gibt es diesmal nicht. "Nation of two" kommt aber blendend ohne aus, das ist ja der Clou bei wirklichen Talenten: Sie funktionieren ohne erzwungenen Dauer-Ohrwurm.

Stattdessen bietet Joy auf seinem zweiten Album eine Vielfalt an, die im Songwriter-Kosmos noch ihresgleichen sucht. Zwar steht die Gitarre sowohl gezupft als auch geschlagen bei ihm wieder im Fokus, mit Hilfe von Streichern, Klavier und häufig eingesetztem Mehrstimmengesang sorgt der Australier aber für eine natürliche Dramatik, die sich nicht allzu weit von "Riptide" entfernt. Die Melodien auf "Nation of two" sind wechselhafter und damit mutiger. Während das balladenartige "Lay it all on me" sich gleichmäßig aufbauscht, wirft die hektische Vorabsingle "Saturday sun" dagegen verschiedene Rhythmen zusammen. Bei "Take your time" arbeitet Joy ähnlich, stetige Klapp-Laute bieten die Grundlage für subtile Trompetensounds und seinen unaufgeregten Gesang.

Denn wieder hier noch später tritt die Stimme des Australiers in den Vordergrund, "I'm with you" spielt zwar damit, hohe Töne anzuschlagen, die Konzentration liegt aber eindeutig auf den Songs und den Geschichten: (junge) Liebe, dieses Thema wird Joy wohl vorerst nicht ablegen. Aber "Nation of two" handelt auch von Mut, Durchhaltevermögen oder dem Alleinsein. Nicht immer ist das geeignet, um wie "Riptide" lauthals im Auto mitgesungen zu werden, aber es beleuchtet den Vance Joy hinter diesem Hit mit ebenso viel Gefühl.

(Lena Zschirpe)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lay it on me
  • Saturday sun
  • Little boy

Tracklist

  1. Call if you need me
  2. Lay it on me
  3. We're going home
  4. Saturday sun
  5. Take your time
  6. I'm with you
  7. Like gold
  8. Alone with me
  9. Crashing into you
  10. One of these days
  11. Little boy
  12. Bonnie & Clyde
  13. Where we start

Gesamtspielzeit: 44:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Stephan

Postings: 788

Registriert seit 11.06.2013

2018-02-15 21:25:53 Uhr - Newsbeitrag
Die Rezension ist online - und zwar hier.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum