A Tale Of Golden Keys - Shrimp

A Tale Of Golden Keys- Shrimp

Listen / Broken Silence
VÖ: 23.02.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Feuerwerk der Melancholie

Na ist denn heut' noch Karneval? Der Rosenmontag ist kaum vorbei, die Plastikverpackungen aufgerissener Süßigkeiten noch nicht von der Straße verschwunden und irgendwo steht ein Hobbygärtner mit einem Wasserschlauch vor seinem heißgeliebten Rhododendron und versucht, die Kotze irgendwelcher versoffener Jecken wegzuspülen. Da zieht auf einmal ein erwachsener Mann als Krabbentier verkleidet mit einem Bier in der Schere aus einem Waschsalon los, landet alleine auf einem Spielplatz, streift weiter durch die Stadt in einen Supermarkt und singt schließlich am Ende des Tages in einer Karaokebar. Gut, besagter "Shrimp" krebste streng genommen schon vor Monaten los, um das gleichnamige Album der deutschen Indie-Band A Tale Of Golden Keys anzukündigen. Seine Reise haben aber bisher wohl nur in den Vorgänger "Everything went down as planned" Eingeweihte wahrgenommen, obwohl der zugehörige Song "In the far distance" doch eine so großartige Einleitung in das Werk der Gruppe ist. Mit tiefer Melancholie in Hannes Neunhoffers Stimme heißt es "Don't know where to go now / So I just stay behind", während der Song bedächtig weiterläuft, immer wieder eine Pause macht, um den nächsten Gedanken aufzugreifen. Und doch feiert der einsame "Shrimp" zum Schluss triumphal die eigene Orientierungslosigkeit in diesem merkwürdigen Ding, das sich Leben nennt.

A Tale Of Golden Keys lieben dieses Wechselspiel aus angetäuschter Endzeitstimmung und einem ironischen Augenzwinkern, das zwar nicht den zuvor beschworenen Weltschmerz wegwischt, ihn aber auch nicht zu ernst nimmt. Ein gewisser subtiler Humor ist A Tale Of Golden Keys ohnehin sicher, wenn gleich der Opener "Punk rock hit" nicht als eingängig-flott herausgerotzte Nummer mit zwei Akkorden daherkommt, sondern als komplexes, pianogetriebenes Stück, das angestachelt von den immer mutiger werdenden Drums seine Schwermut abschüttelt. Zwar setzt "Shrimp" häufig auf eine Songstruktur aus gemächlichem Auftakt mit finalem Aufbäumen und eine ähnliche Klangkulisse, einfältig ist das Album dadurch jedoch lange nicht. Vielmehr entsteht so eine atmosphärische Dichte, der man sich nur schwer entziehen kann. Zumal leichtere Variationen wie das basslastige "A thought caught fire" oder das anfangs eingängige und dann in eine funkelnde Explosion aus Drums und Gitarren mündende "Open the door" nie Langeweile aufkommen lassen. "Shrimp" ist ein sich aus der Melancholie erhebendes Feuerwerk, das den Hörer mit jedem Durchgang aufs Neue belohnt.

Tatsächlich kann man gut verstehen, weshalb Grand Hotel van Cleef, das A Tale Of Golden Keys wegen Überfüllung bei deren erster EP nicht unter Vertrag nehmen konnte, dennoch ihre Tour organisierte. Denn es fällt wirklich schwer, sich nicht irgendwo in dem feinen Indie mit poppigen Melodien und schönen Texten der aus Würzburg und Nürnberg stammenden Band zu verlieren. Wenn man dann allerdings mitbekommt, dass "Shrimp" innerhalb von gerade einmal zehn Tagen geschrieben und eingespielt wurde, muss man sich unweigerlich fragen, welches Meisterwerk bei etwas mehr Zeit drin gewesen wäre. Sind hier gerade neue Hoffnungsträger der deutschen Indie-Szene aufgetaucht?

(Marcel Menne)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Punk rock hit
  • In the far distance
  • Open the door

Tracklist

  1. Punk rock hit
  2. A thought caught fire
  3. In the far distance
  4. Gospel
  5. White
  6. Restless
  7. Will I be the last
  8. Exhale
  9. Open the door
  10. To think

Gesamtspielzeit: 41:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Stephan

Postings: 838

Registriert seit 11.06.2013

2018-02-15 21:22:25 Uhr - Newsbeitrag
Die Rezension ist online - und zwar hier.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum