Superchunk - What a time to be alive

Superchunk- What a time to be alive

Merge / Cargo
VÖ: 16.02.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die wunderbaren Jahre

Warum haben eigentlich die unsäglichen 80er- und 90er-Jahre-Sendungen immer so gute Einschaltquoten? Weil es die Produzenten dieser nostalgisch aufgeplusterten TV-Show-Unfälle aufs Vortrefflichste verstehen, mit einer Mischung aus Zauberwürfel-Simsalabim und D-Promis ihr in die Jahre gekommenes Publikum mit als Gefühlen verkleideten Erinnerungsfetzen zurück in deren Jugend zu beamen. Hach damals, wisst Ihr noch all die wunderbaren Jahre? Auch Rockbands, die die Adoleszenz ihrer Fan-Peergroup scheinbar schadlos überstanden haben und uns treu Händchen haltend durch diese seelische Grenzerfahrung namens Leben begleiten, funktionieren schlimmstenfalls ähnlich. Nämlich als lautstarke Konserve, deren Haltbarkeitsdatum bis heute nicht abgelaufen, die aber 2018 einfach nur noch geschmacklos ist.

Superchunk sind aus einem anderen Holz geschnitzt. Würden sie nicht so jugendlich jubilierend klingen, könnte man von einem Altern in Würde sprechen. Doch vom Greisentum keine Spur. Auch knapp 30 Jahre nach ihrem Hit "Throwing things" möchte man bei Songs wie "What a time to be alive" selbst wie ein Teenager vor dem ersten Date freudig erregt Dinge durch die Gegend schmeißen. Beschwingt schnatternde und sich überschlagende Gitarren, Schellenkränze zum Zungenschnalzen, ein wie gewohnt knödelnder Mac McCaughan und elf Hits machen Album Nummer elf zu einem vertrauten Wiedersehen mit alten Bekannten. Wieder wird nach Herzenslust geknuddelt, der Punkrock angeschmachtet und mit dem Pop geflirtet. Statt intensiver Blicke gibt’s Gitarrensoli zuhauf, übersteuerte Bässe und Heerscharen von Hymnen für uns Junggebliebene.

Dass Superchunk dabei nicht wie die Ewiggestrigen auftreten, zeigen auch die Texte des neuen Albums: "Es wäre seltsam, in einer Band wie unserer zu spielen und eine Platte zu machen, die unsere Umgebung und die Umstände, unter denen unsere Kinder aufwachsen, außer Acht lassen würde", sagt Bandgründer, Sänger und Gitarrist Mac McCaughan. Und möchte dies explizit als Statement der Band zur aktuellen Situation in den USA verstanden wissen. Aber nicht nur die politische Agenda in den Staaten, auch die Liebe zu ihren Hörern ist Superchunk ein Anliegen. Deswegen gibt es statt polarisierender Wahlversprechen für Stammwähler eben genau das, was diese von ihrer Partei erwarten können. Vom punkigen "Lost my brain" über das stampfende "Bad choices" bis hin zum leicht melancholischen "Break the glass": Superchunk klingen wie Superchunk. Und das bedeutet, dass McCaughan und Mitstreiter immer noch mit Melodien wie mit Konfetti um sich schmeißen.

Superchunk spielen auch 2018 ihren Stiefel jenseits jeglicher Trends runter. Einen Stiefel, der immer noch genau passt, nach wie vor vortrefflich seinen Zweck erfüllt und vor allem noch ordentlich Arsch tritt. Ausschläge nach unten sind auf Albumlänge nicht zu bemerken, dafür gibt es aber ein paar echte Ausreißer nach oben. Wie den titelgebenden Opener, aber auch "All for you" verleitet zu einem sehnsüchtigen Dauergrinsen. Und selbst wenn das Quartett von einer "Cloud of hate" singt, klingt das eher nach gut gelaunten Bad Religion denn nach mit Hass abgefüllten Dead Kennedys. Ein Superchunk-Album ist wie Autofahren. Mal brettern musikalische Nostalgiker mit Bodenblech-Kontakt auf der Schotterpiste "Lost my brain", mal düsen sie mit heruntergekurbelter Seitenscheibe unter der Abendsonne Richtung Festival "I got cut", dann wird wieder fröhlich rumgeknutscht wie bei"What a time to be alive". Und ganz am Ende dürfen sich alle Fans wieder ganz jung und klein fühlen und durch die Heckscheibe vom Rücksitz einen letzten Blick auf Jim Wilbur, Jon Wurster, Laura Ballance und Mac McCaughan werfen, während diese verschmitzt grinsend zum Abschied winken. War mal wieder schön mit Euch.

(Oliver Windhorst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • What a time to be alive
  • Erasure
  • Bad choices

Tracklist

  1. What a time to be alive
  2. Lost my brain
  3. Break the glass
  4. Bad choices
  5. Dead photographers
  6. Erasure
  7. I got cut
  8. Reagan youth
  9. Cloud of hate
  10. All for you
  11. Black thread

Gesamtspielzeit: 32:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
SkEPT
2018-03-07 12:39:12 Uhr
Ähnlich durchschnittlich langweilig wie die neue Buffalo Tom. Die Zeit ist echt vorbei, dafür reicht die Substanz nicht.

eric

Postings: 1909

Registriert seit 14.06.2013

2018-03-07 11:58:04 Uhr
Super Platte!
MeinerDeiner
2018-02-22 18:22:47 Uhr
Wahnsinnig gut gespielter, edel abgehangener Ami-Altherrenrock im Stile von Wilco oder Calexico. Sie sollten sich in Superchunko umbenennen.

Gordon Fraser

Postings: 1104

Registriert seit 14.06.2013

2018-02-22 18:16:24 Uhr
Macht Spaß.
fakeboy
2018-02-12 15:24:04 Uhr
"The shame, the scum, the fu**ing lies, o what a time to be alive"! Sehr gelungenes neues Album. Ungestümer als zuletzt, mit Früh-80er-Ami-Punk-Kante, ohne natürlich die Superchunk-typischen Indie-Rock-Wurzeln zu vernachlässigen. Tolle Band, tolles Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum