Pianos Become The Teeth - Wait for love

Pianos Become The Teeth- Wait for love

Epitaph / Indigo
VÖ: 16.02.2018

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Niemals ganz

Wenn man jemand ganz Besonderen verloren hat und das Schicksal eine Lücke ins Leben gerissen hat, dann begreift man das erst spät. Weil zunächst der Schock regiert. Weil das Gemüt nur langsam und widerwillig verarbeitet. Weil die Psyche das Gleichgewicht vor sich hertreibt, und letzteres sich dabei total verirrt. Als der Vater von Kyle Durfey, Sänger des Baltimore-Fünfers Pianos Become The Teeth, im Jahr 2010 seinen Kampf gegen den Krebs verlor, waren Trauer und erdrückender Schwermut allgegenwärtig. Wut und Verzweiflung jedoch waren stärker und lauter, sodass Durfey die ersten, wuchtigen Tiefschläge auf "The lack long after", dem Zweitling seiner Band, noch mit kantigem Screamo selbst massivste Brückenpfeiler zerbeulte. In ähnlicher Manier, jedoch nicht ganz so musikalisch reif wie Jeremy Bolm dies 2016 vermochte, als er "Stage four" zu einem aufwühlenden Nachruf für seine verstorbene Mutter machte.

Die tiefe Trauer zu kanalisieren, das gelang Durfey dann eindrucksvoll mit "Keep you". Mit diesen zehn Stücken zwischen Verzweiflung, Zerrissenheit und Innehalten, die musikalisch die ungestüme Jugend hinter sich ließen und die inneren Kämpfe ans nackte Tageslicht zerrten, die zuvor tief in Durfeys Innerstem verhüllt waren. "Keep you" wurde zum zugleich hübschesten und intensivsten Magenhaken seit langem und ja, auch das darf unterstrichen werden: zum modernen Meilenstein des Genres. Pianos Become The Teeth hatten sämtliche Gepflogenheiten und Fanerwartungen negiert, sich aus dem Bauch heraus aus dem Einheitsbrei des Post-Emo-Whatever-Core erhoben, indem sie die Schublade auftraten und erst weit hinter sich wieder zudrückten. Umso gespannter war die Öffentlichkeit auf "Wait for love", dieser Standortbestimmung nach dem Meisterwerk, und war verblüfft, als der Vorbote "Charisma" ertönte: Zur gewohnt kreativen Trommelkunst David Haiks wagen sich Pianos Become The Teeth tatsächlich zwischenzeitlich in Uptempo-Gefilde und entfachen mit fuzzigem Basslauf und New-End-Original-Flair exakt den beinahe positiven Sog, den das Leben nach Durchwandern einer dunklen Tunnelröhre bereithält.

"Fake lightning" trägt die gespannten Lauscher der Hörerschaft zuvor dezenter, aber nicht weniger Drumspiel-fokussiert ins Album herein, wartet dabei mit Atmosphäre auf, die auf den Schultern von Ambient-Gitarren steht. "Bay of dreams" kommt noch ruhiger daher, baut lediglich auf Stimme, Percussion und Keyboard. Echtes Gefühlskino indes bringt das fantastische "Bitter red", das Spannung aufbaut und mit wunderbarem Finale ein nachhaltiges Funkeln in den Augen entfacht. Durfey hat während der Aufnahmen, denen sich erneut Will Yip (Circa Survive) annahm, intensiv an seiner Sangesperformance geschraubt, bemüht sich um einen besonders weichen, abgerundeten Stimmeinsatz. Viele Arrangements wirken durchdachter, ausgefeilter und mit mehr Ambition verziert als noch auf "Keep you", so dass das mit leichten und zugleich intensiven Riffings versehene "Bloody sweet" wie auch "Dry spells", ein funkelnd-sphärisches Stück Rockmusik, nicht zufällig an Dredgs albumgewordene Glanzpolitur namens "Catch without arms" erinnern.

Anhänger des Vorgängers jedoch müssen sich ein wenig in Geduld üben, um dieses erneut intim arrangierte, sehr kohärente "Wait for love" ebenso lieben zu können: Die emotionale Tiefe kommt nicht mehr nur aus dem Bauch heraus, übermannt einen nicht mit gleichgearteten Gänsehaut-Schauern. Doch daran wären Pianos Become The Teeth vermutlich auch nur gescheitert, und so ist es nicht weniger schön festzustellen, dass selbst anfangs routiniert wirkende Stücke wie "Forever sound" und "Love on repeat" sich mit der Zeit als großartige Songs einer Band entpuppen, die sich nach wie vor in einem mutigen, kreativen Prozess wähnen darf. Am Ende wird dann sowieso alles gut, wie Optimisten wissen: Durfey ist mittlerweile selbst Vater geworden und so scheint es nur logisch, dass mit "Blue" gerade das traurigste Stück der Platte den verstorbenen Vater explizit ins Gedächtnis ruft, um ihn mit der neuen Liebe, der neuen Zuversicht vertraut zu machen. Besondere Menschen gehen niemals ganz.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Charisma
  • Bitter red
  • Dry spells
  • Love on repeat

Tracklist

  1. Fake lightning
  2. Charisma
  3. Bitter red
  4. Dry spells
  5. Bay of dreams
  6. Forever sound
  7. Bloody sweet
  8. Manila
  9. Love on repeat
  10. Blue

Gesamtspielzeit: 49:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Mondwaffel

Postings: 38

Registriert seit 12.01.2014

2018-02-27 20:51:32 Uhr
Oh, Melony!
Als ob man das Album in ein, zwei Sätzen abreißen könnte. Glaube, er hatte einfach keinen Bock. Bei der Releaseflut diesen Monat könnte ich es verstehen. Aber Emoalben kommen generell nicht so gut bei ihm weg bzw. werden nur seicht besprochen. Stage Four bspw. hatte glaube ich ne 8, aber ich fand die Besprechung doch sehr oberflächlich von ihm. Aber das er manchmal den Arsch offen hat, ist bekannt. Ich sag nur DAMN. oder New Bermuda.

Und hier lacht er sich nun über das Artwork schlapp, bemängelt nicht vorhandene Höhepunkte und klatscht seinen Indieüberbleibseljoke in bester Mario-Barth-Manier ab.
Einfach nur nichtssagend.Für mich klingt es mittlerweile wie Teil 2 der Keep You Könnte jetzt raussuchen, wie er dieses Album damals bewertet hat, glaube aber, dass es auch nicht so gut weggekommen ist.

Naja. Leben geht auch so weiter. Andere Medien (p4k bspw.) hatten nettere Worte für das Album als der Melonenkopf.
Nicht überrascht
2018-02-27 00:36:13 Uhr
Fantano Needledrop hat das erwartungsgemäß bitter abgewatscht. Mir gefällts aber!

Mondwaffel

Postings: 38

Registriert seit 12.01.2014

2018-02-24 21:51:51 Uhr
Das Album ist ennorm gewachsen. Gerade die Songs, die ich anfangs am schwächsten fand. Bei Forever Sound würde im Finale auch Kyles Screaming gut passen. Aber mehr als 8 würde ich nicht geben.

@houses we ... und Donti:

Die gesamte Discographie lohnt sicht hier. Bis auf das Demo und die Saltwater vielleicht. Da suchen sie noch nach ihrem Sound.
Aber mit Old Pride und The Lack Long After haben sie dann stark losgelegt. Die Keep You ist wie bereits geschrieben der aktuellen Wait for love am ähnlichsten.
Und unbedingt auch die Split-EPs sowie die RDS EP Close antesten. Gerade auf den EPs stecken einige ihrer besten Sachen (Hiding, New Normal, 895). Zu 895 gibt's auch ein sehr schönes Video.

cargo

Postings: 115

Registriert seit 07.06.2016

2018-02-24 11:38:00 Uhr
Wirklich großartiges Album inzwischen. Finde es fast noch besser als den Vorgänger.

1. Fake lightning 8/10
2. Charisma 10/10
3. Bitter red 10/10
4. Dry spells 9/10
5. Bay of dreams 7/10
6. Forever sound 9/10
7. Bloody sweet 8/10
8. Manila 8/10
9. Love on repeat 10/10
10. Blue 8/10


The MACHINA of God

Postings: 9344

Registriert seit 07.06.2013

2018-02-20 13:02:26 Uhr
Ja, unbedingt!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum