Ty Segall - Freedom's goblin

Ty Segall- Freedom's goblin

Drag City / H'Art
VÖ: 26.01.2018

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Garage ist voll, oh oh oh

Noise, experimentelles Allerlei, Punk, Schrammelrock, Funk – es gibt mutmaßlich nichts, das der wilde kalifornische Teufel Ty Segall nicht kann und sicher kaum etwas, das er auf seinem neuen Album "Freedom's goblin" nicht auch voll ausleben würde. Es ist sein gutes Recht: Immerhin glaubt der Mann, dass eigentlich jeder Mensch der im Titel genannte Kobold ist, der nach Freiheit strebt – und auch wieder nicht. Bitte was? Es ist wie schon beim 2016er-Werk "Emotional mugger" alles etwas wirr im Vorfeld, und vielleicht sollte man auch einfach gar nicht zu sehr darüber nachdenken, was Segall wirklich meint. Fakt ist: Der Gute macht, was er will, und das ist in Ordnung so. Suboptimal ist dabei nur, dass "Freedom's goblin" unter dieser Verwirrung stellenweise etwas leidet.

Und unter seiner absoluten Überlänge: 19 Songs in 75 Minuten, da darf eigentlich kein Ausfall dabei sein, sonst wird es zu anstrengend. Auch das kriegt Segall auf seinem mittlerweile zehnten (!) Soloalbum nicht ganz hin. Zur übersättigenden Spielzeit kommt eine Unmenge an Eindrücken hinzu: Auf den wirklich tollen Power-Pop-Opener "Fanny dog" folgt "Rain", das anfänglich als Pianoballade getarnt ist und sich dann doch in eine Art Glam-Rock-Oper verwandelt. "My lady's on fire" wandelt auf erdigen Folk-Rock-Pfaden, unterstützt von einem Mini-Blasorchester, das von Mikal Cronin angeführt wird. "Prison" ist eine verstrahlte Jazz-Konstruktion, "You say all the nice things" ein im Falsett vorgetragener Psychedelic-Pop-Ausflug nach Bollywood. "5 ft. tall" reißt mit beeindruckender Gewalt jegliche freiheitsichernde Mauer ein, "Shoot you up" fuzzt sich ziemlich künstlich durchs Art-Rock-Museum. Und das mindestens interessant anmutende Hot-Chocolate-Cover von "Every 1's a winner" wurde bis hier ja noch gar nicht erwähnt.

All das ist eigentlich zu viel des Guten, obgleich man Segall auch nicht in seinem Schaffen begrenzen möchte. Denn: Der 30-Jährige mit dem beeindruckend hohen Output sprudelt schlicht über vor Kreativität. Dass er in der schmutzigsten Garage möglicherweise am besten aufgehoben wäre, denkt man sich da auch nur im Stillen, ganz heimlich, und schiebt den Gedanken dann gar alsbald beiseite, wenn Songs wie das wunderbare "Cry cry cry" oder das melancholische "I'm free" ertönen, mit denen Segall sich im entspannt-groovenden Sechzigerjahre-Hippie-Bus ausbreitet, Blümchenkette und Peace-Zeichen selbstverständlich inklusive. Oder wenn "The last waltz" zwischen Schnodderigkeit und Sehnsucht sogar ein bisschen ans Herz geht und sich in selbst immer mehr in Ekstase tanzt, schrammelt und schreit. Ganz zum Schluss setzt Segall dieser irren Verwirrung dann das dreckige Krönchen auf: den Zwölfminüter "And, goodnight", über welchen man viel schreiben könnte und den man doch einfach hören sollte. Er kann einfach alles, dieser Ty Segall. Klar, er kriegt seine Hörerschaft nicht mit allem. Aber doch immer wieder.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fanny dog
  • My lady's on fire
  • Cry cry cry
  • The last waltz
  • And, goodnight

Tracklist

  1. Fanny dog
  2. Rain
  3. Every 1's a winner
  4. Despoiler of cadaver
  5. When mommy kills you
  6. My lady's on fire
  7. Alta
  8. Meaning
  9. Cry cry cry
  10. Shoot you up
  11. You say all the nice things
  12. The last waltz
  13. She
  14. Prison
  15. Talkin 3
  16. The main pretender
  17. I'm free
  18. 5 ft. tall
  19. And, goodnight

Gesamtspielzeit: 75:10 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

salarias

Postings: 29

Registriert seit 09.09.2016

2018-02-02 16:58:59 Uhr
ja sehr gutes abwechslungsreiches album mal wieder.
vinyl mit hochglanz innersleeves sehr chic
fuzzmyass
2018-01-26 20:47:44 Uhr
ja, richtig starkes Album mal wieder... ich glaube aber, dass er an Manipulator nicht mehr so locker rankommen wird - das war sein Granatenalbum!

2plus2gleich5

Postings: 215

Registriert seit 22.08.2016

2018-01-26 17:19:55 Uhr
Macht richtig Spaß! In seinem Stilmix hat das ein bisschen was von einem Best Of. Oder einer Reise durch die Rockgeschichte mit Stooges-Schlagseite im letzten Drittel.
fuzzmyass
2018-01-21 13:09:16 Uhr
Vorab-Stream:
https://www.npr.org/2018/01/18/578405537/first-listen-ty-segall-freedom-s-goblin

Armin

Postings: 12601

Registriert seit 08.01.2012

2018-01-18 22:01:35 Uhr
Gleich nicht mehr. Danke für den Hinweis.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum