Sin Fang, Sóley & Örvar Smárason - Team dreams

Sin Fang, Sóley & Örvar Smárason- Team dreams

Morr / Indigo
VÖ: 19.01.2018

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das Jahr in der Nussschale

Irgendwie war es ja nur eine Frage der Zeit, bis sich aus dem scheinbar unerschöpflichen Nebel der Kreativität in der isländischen Musiklandschaft eine neue Supergroup erhebt. Diese familiäre Ehre geben sich auf "Team dreams" nun Sóley, Sin Fang und Örvar Smárason. Sind Erstere vornehmlich durch ihre Soloprojekte und gelegentliche Kollaborationen im Folkpop-Kollektiv Seabear bekannt, so findet sich Smárason eigentlich als fester Bestandteil von FM Belfast und Múm wieder. Dass "Team dreams" dabei überhaupt vollständig und in Albumformat den Weg in die Plattenläden der Welt findet, ist schon eine Geschichte an sich, entstanden die zwölf Songs doch jeweils unabhängig voneinander in einer "monthly dose of subtle mayhem", wie Smárason es beschreibt. Dazu fanden sich die drei Musiker für jeweils drei Tage jedes Monats des vergangenen Jahres zusammen, schrieben einen Song, und voilà – releasten diesen zum Monatsende. Was erstmal nach künstlerischem Pragmatismus klingt, fügt sich dabei auf "Team dreams" zu einer dem Entstehungsprozess geschuldet nicht immer homogenen, aber dafür stets interessanten, jahreszeitlich beeinflussten Enzyklopädie.

Musikalisch bewegen sich die Drei souverän auf jenem Eis, das ihre Vita vermuten ließe: Sóleys gleitender Gesang überfliegt von Neo-Klassik beeinflusste Soundlandschaften, während Sindi (alias Sin Fang) und Smárason darunter mal subtile, mal überraschend opulente Pop-Arrangements zur Entfaltung kommen lassen. Selbst vom Vortag verkatert, wird sich kurzerhand ans Klavier geschwungen und eine mehrstimmige März-Ballade eingesungen, die mit "Wasted" sofort zu einem der Highlights mutiert. Die Überraschung der Platte liegt daher nicht allzu sehr in ihrem akustischen Gewand. Vielmehr sind es die kurzen Momentaufnahmen, die sich hinter den einzelnen Songs und ihrer 72-stündigen Entstehungsgeschichte nach außen winden.

Häufig lässt sich sogar eine merkliche Relation zur jeweiligen Jahreszeit des Songwritings ausmachen. So triefen die im Winter bzw. Herbst entstandenen Stücke teilweise vor Ambient-Einflüssen ("Love will leave you cold") oder machen es sich in einem stark an Beach House angelehnten Synthie-Klangbett samt blecherner Percussions und Glockenspiel gemütlich. Irgendwie mag es kein Zufall sein, dass sich genau hier die stärksten Momente des Albums wimmeln, wo der steife isländische Wind draußen die Eisblüten an die Fenster des Studios geküsst haben muss. Zu wohlig, stimmig und altvertraut zeigt sich die musikalische Kulisse in Songs wie "Go to sleep" – in dem sich Sóley am offensivsten Richtung Victora Legrand lehnt – oder dem überaus gelungenen Closer "Dream team party kids", dessen pochende Orgelklänge das nächste Déjà-vu gleich folgen lassen. Ein Schelm, wer "Team dreams" da nicht spätestens bei der namentlichen Nähe zu "Teen dream" von Beach House eine augenzwinkernde Dublette unterstellt.

Wo Ende und Anfang zum Neujahr zyklisch wieder aufeinandertreffen, lassen sich damit gleichzeitig sowohl Antreibskraft als auch Krux der Platte ausmachen: Der Winter hält eben nicht ewig. Ihm folgt auch auf "Team dreams" ein flirrender Sommer, der sich in den Synthies aus "Black screen" langsam ankündigt und dann bis zum opulenten "Used and confused" komplett entfaltet. Teilweise finden sich darin dann leider komplette Fehltritte – wie die etwas zu deftige Trap-Beat-Nummer "Tennis" oder das langatmige "Slowly" – wieder, die das Gesamtbild des Albums ähnlich ins Wässrige krümmen, wie es wohl 30°C in Reykjavik tun würden. Vielleicht lässt sich das Trio ja in Zukunft von einer Sommerpause und doppelter Winterproduktivität überreden. Dafür nähme man die besagten Parallelen zum Duo aus Baltimore auch gerne einfach mal so hin.

(Robin Hartmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wasted
  • Go to sleep boy
  • Dream team party kids

Tracklist

  1. Random haiku generator
  2. Love will leave you cold
  3. Wasted
  4. Black screen
  5. Slowly
  6. Citrus light
  7. Tennis
  8. Space
  9. Used and confused
  10. Go to sleep boy
  11. The sun will go out
  12. Dream team party kids

Gesamtspielzeit: 46:30 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

musie

Postings: 2118

Registriert seit 14.06.2013

2018-01-15 22:32:09 Uhr
Gefällt mir richtig gut. Bisher mein AdJ... Der letzte Beach House Song ist klasse. Finde auch Slowly oder Tennis nicht schlecht. Letzteres erinnert an Oscar & The Wolf.

Obrac

Postings: 919

Registriert seit 13.06.2013

2018-01-13 20:03:00 Uhr
Die letzten Sóley-Platten fand ich sehr gut. Mal sehen, was die hier kann.

MartinS

Postings: 428

Registriert seit 31.10.2013

2018-01-13 19:55:22 Uhr
Danke musie, den Titel hier habe ich schon mal geändert, Rest folgt sicherlich bald.
Ach: Ein durchaus hörenswertes Album auch, übrigens :-)

musie

Postings: 2118

Registriert seit 14.06.2013

2018-01-12 08:15:56 Uhr
Beach House ist wunderbar aber der Albumtitel gemäss Rezi hier wäre dann doch etwas zu viel des Guten..

Armin

Postings: 11565

Registriert seit 08.01.2012

2018-01-11 21:29:50 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum