Feine Sahne Fischfilet - Sturm & Dreck

Feine Sahne Fischfilet- Sturm & Dreck

Audiolith / Broken Silence
VÖ: 12.01.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Ballast der Republik

Erwischt man die Jungs von Feine Sahne Fischfilet in einem der selten gewordenen, ruhigen Momente, blickt man in glückliche, aber keineswegs satte oder zufriedene Augen. Die Punkrocker aus "Meck-Pomm" baden ein wenig in der aktuellen Resonanz, brennen aber nach wie vor für ihre Sache und wollten die Momente der Extase der letzten Jahre, wie sie selbst sagen, in Form von "Sturm & Dreck" auf Platte bannen. "Alles auf Rausch" lautet das Motto, spätestens in die Wände geritzt durch den Ska-Punker an Position zwei ihres fünften Albums, der penetrant nach Dosenbier duftet und blaue Flecken einfordert. "Ich kann immer noch nicht singen / Und spiel jetzt bei Rock am Ring", stellt Jan "Monchi" Gorkow nüchtern fest. 2013 noch in den kleinen Läden des Landes unterwegs, füllt die Truppe mit meist simplem, aber hymnischem und effektivem Punkrock samt Bläser-Einschlag längst die Hallen der Republik.

Erklären können sich die sechs aus dem Nordosten den Erfolg nicht wirklich plausibel, denn als Musiker haben sie immer nur gemacht, was aus dem Bauch kommt und Spaß bringt. Und als Menschen konsequent die politische und soziale Haltung vorgelebt, für die sie einstehen. Ohne Rücksicht auf Karriere, auf To-Dos und No-Gos, auf Anfeindungen und auf die zum Teil mit kruder Akribie aufgeführte Strafverfolgung durch mehrere Landesbehörden: gegen Nazis und für den sozialen Zusammenhalt, ganz gleich welcher Herkunft, Abstammung oder Konfession. Dass die Band und im Speziellen Frontmann Monchi als "alte Bekannte" des Widerstands gegen Rechts einen unfassbar langen Atem benötigt und nicht selten unter der eigenartigen Gesetzesauslegung durch den Staatsschutz leidet, zeigt sich dabei leider öfter als nötig. Was sie daraus jedoch machen: immer wieder höchst amüsant.

Mit der Hymne "Zuhause" gehen Feine Sahne Fischfilet ein anderes Wagnis ein: Das Stück behandelt Freundschaft, Vertrautheit und in Teilen – tatsächlich – das Thema Heimat und Zuhause, unter Linken oft ein Tabu. Müßig zu erwähnen, dass die Truppe ohne die andernorts verknüpfte Blut-und-Boden-Idiotie oder Werte-Geschwafel auskommt, die Herkunft und Abstammung zur Abgrenzung nutzen. Feine Sahne Fischfilet haben ihren Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern nie verleugnet, sind gerade dort, wo Landflucht herrscht, die Globalisierung Jugendliche und Ältere am Straßenrand vergisst und rechte Ideologien die Menschen einzufangen versuchen, seit jeher politisch aktiv. Doch möchte der Song ein Zeichen setzen, das Thema nicht per se verdammen und dieses Feld nicht gänzlich national gesinnten Populisten überlassen, da Zuhausesein so viel bedeuten kann: Vertrautheit und Ruhe für die einen, für die anderen Schutz vor Krieg und Verfolgung – für jeden etwas anderes. Zuhausesein ist nämlich ein menschliches Grundbedürfnis und völlig okay, sofern man es nicht zur Ausgrenzung anderer missbraucht: "Reiß ihre Mauern ein / Reiß ihre Zäune ein / Zuhause heißt / Wenn die Angst der Freundschaft weicht / Wir schützen uns / Alle sind gleich."

Stilistisch liefert das Sextett mit dem fünften Streich wenige Veränderungen, bemerkenswert ist die Produktion von Tobias Kuhn (Thees Uhlmann, Die Toten Hosen), die zwar ein bisschen an Staub und Dreck einbüßt, aber das leicht erweiterte Stil-Spektrum hin zum Pop trägt. Auch dürfen Trompete und Posaune öfter das Geschehen bestimmen, als dies der Vorgänger "Bleiben oder gehen" zuließ. Abseits von Momenten des milderen Anstrichs, etwa wenn "Alles anders" zur sehnsüchtigen Posaune emotional wird und "Niemand wie Ihr" persönliche Einblicke zulässt, machen Feine Sahne Fischfilet mit dem Brecher "Dreck der Zeit" klar, dass sie bei gewissen Entwicklungen auch in Zukunft nicht tatenlos zusehen werden. Zeilen wie "Wir sind zurück in unserer Stadt / Mit zwei Promille durch die Nacht / Und scheißen vor Eure Burschenschaft" aus dem polternden Opener "Zurück in unserer Stadt" gehören dabei sicher nicht zur lyrischen Haute Couture des Deutschpunk, aber entlocken dem Hörer ein breites Grinsen und machen eine Menge Spaß. Ein Stichwort, das auf "Sturm & Dreck" und natürlich auch bei den Konzerten der Ostsee-Punks bekanntlich nicht zu kurz kommt. Ruhige Momente? In diesen Zeiten? Vergesst das.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Zurück in unserer Stadt
  • Alles auf Rausch
  • Zuhause
  • Suruç

Tracklist

  1. Zurück in unserer Stadt
  2. Alles auf Rausch
  3. Angst frisst Seele auf
  4. Schlaflos in Marseille
  5. Zuhause
  6. Alles anders
  7. Dreck der Zeit
  8. Ich mag kein Alkohol
  9. Suruç
  10. Wo niemals Ebbe ist
  11. Wir haben immer noch uns
  12. Niemand wie Ihr

Gesamtspielzeit: 38:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
H. Maas
2018-06-19 17:08:44 Uhr
Goil, da muss ich wieder hin!

Armin

Postings: 12358

Registriert seit 08.01.2012

2018-06-19 14:11:55 Uhr - Newsbeitrag
Alle paar Jahre gibt es das Phänomen einer Band, auf die sich alle einigen können: deren Fans sowieso, aber auch Kritiker, Medien und Musikliebhaber quer durch alle Genres. Feine Fahne Fischfilet sind ein solches Phänomen.

Berlin, 19.06.2018
"2018 sind Feine Sahne Fischfilet die erfolgreichste junge Rockband im Lande", erkannte die "Die Zeit", "Spiegel Online" freute sich über ein "Ein Manifest des Widerstands", während der "Rolling Stone" konstatierte, "Man glaubt der Band jedes Wort des Widerstands" und das Szene-Organ "Ox Fanzine" die Gruppe treffend mit "Große Fresse und was dahinter" beschrieb.

Ihr aktuelles Album "Sturm & Dreck" schlug Anfang dieses Jahres auf Platz drei der Longplaycharts ein wie eine Bombe. Die anschließende Tournee war mit 50.000 begeisterten Fans komplett ausverkauft: Ihre wilden Konzerte sind Abend für Abend zügellose, ausschweifende Happenings. Im Frühling 2018 kam darüber hinaus unter dem Titel "Wildes Herz" eine gefeierte Filmbiografie über Sänger Monchi in die Kinos, die unter der Regie des bekannten Schauspielers Charly Hübner entstand und mit bislang fast 40.000 Zuschauern der Überraschungserfolg und besucherstärkste Dokumentarfilm des Jahres in Deutschland ist.





Mit "Niemand wie ihr", der neuesten Single aus dem "Sturm & Dreck"-Album, starten Feine Sahne Fischfilet in den Festivalsommer: Das ruppig-anrührende Lied beschreibt die Jugend- und Familiengeschichte ihres Frontmannes Monchi. Dazu veröffentlicht die Band ein aufsehenerregendes Video mit den renommierten Schauspielerinnen Anna und Nelly Thalbach in der Hauptrolle, das inhaltlich auch noch eine weitere Facette öffnet: Subkultur, Opposition und Punks in der DDR der 80er Jahre, ein Kapitel der jüngeren Geschichte, welches viel zu selten thematisiert wird und das die Band selber über Erfahrungen von Verwandten und älteren Freund*innen kennt. Das Filmteam um Regisseur Christoph Letkowski nimmt den Zuschauer mit auf eine physische und emotionale Zeitreise und bricht bewusst den Erzählstrang des Songtextes auf.

Nach dem ausverkauften ersten Teil der Konzertreise geht es für die "Alles auf Rausch 2018"-Tour jetzt in die Festivalsaison:

Feine Sahne Fischfilet "Alles auf Rausch"-Festival- und Sommertermine 2018

21.06.2018 Cottbus, Gladhouse (ausverkauft)
22.06.2018 Scheeßel, Hurricane Festival
23.06.2018 Neuhausen ob Eck, Southside Festival
28.06.2018 CH-St. Gallen, Open Air St. Gallen
29.06.2018 Chemnitz, Kosmonaut Festival
07.06.2018 Hünxe, Ruhrpott Rodeo
14.07.2018 Glaubitz, Back To Future Festival
27.07.2018 Leipzig, Alles auf Rausch Open Air Parkbühne (ausverkauft)
28.07.2018 Dortmund, Juicy Beats
04.08.2018 Jarmen, Wasted in Jarmen (ausverkauft)
09.08.2018 Püttlingen, Rocco del Schlacko Festival
10.08.2018 Rothenburg ob der Tauber, Taubertal Festival
11.08.2018 Eschwege, Open Flair
16.08.2018 CH-Gampel, Open Air Gampel
18.08.2018 AT-St. Pölten, Frequency Festival
25.08.2018 CH-Luzern, Allmend (mit Die Toten Hosen)
31.08.2018 Gräfenhainichen, Ferropolis (mit Die Toten Hosen)
07.09.2018 Bayreuth, Volksfestplatz (mit Die Toten Hosen)

Französisches Castorp-Groupie (männlich)
2018-06-10 20:00:50 Uhr
Isch wolle vergrabe meine G'sischt in Castörps feuerröte Busch!
Reklame
2018-06-10 19:47:20 Uhr
Arbeislos? Kein Leben?

GET A LIFE!©

The new Fragrance by CASTORP™
nœrtz
2018-06-10 19:44:06 Uhr
Deal with it, Gewürm!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum