Typhoon - Offerings

Typhoon- Offerings

Roll Cat / House Arrest / Alive
VÖ: 12.01.2018

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Anfang der Parabel

"Asa Nisi Masa" hallt es durch die Gehörgänge. Die erdachte Phrase aus Federico Fellinis Filmopus "8½" aus dem Jahr 1963 bildet den zentralen Baustein dessen, was Typhoon ihrem fiktiven Albumprotagonisten in "Offerings” nach und nach nehmen: jede noch so kostbare Erinnerung. Analog zum Filmcharakter vergisst die Hauptfigur sich mit fortwährender Spieldauer gänzlich selbst, verzweifelt am eigenen Verblassen, klammert sich an musikalische Eselsbrücken, um nicht gänzlich mit der Ebbe in den Fluten zu verschwinden. "Floodplains" heißt so passenderweise der erste Akt von vieren – am Ende wartet ebenso adäquat die "Afterparty". Das bis zu elfköpfige Art-Pop-Kollektiv um Frontmann und Mastermind Kyle Morton sowie Sängerin Shannon Steele begibt sich damit nach vier Jahren Schaffenspause auf die Suche nach dem wesentlich Menschlichen und seziert in vierzehn kleinen Kunstwerken unser Bedürfnis nach Relevanz und Bestimmung.

"Au revoir my little memories / Tell me: This is not your loss, this is your offering." So schließt der Opener "Wake" zu schriller Geige und öffnet gleichzeitig den Kreislauf der Selbstdekonstruktion. Das Cover der Platte zeigt einen mutmaßlich nackten Mann vor den brennenden Trümmern seiner Existenz stehend, einen Kanister in der Linken. Ganz so dunkel, ganz so pointiert martialisch ist "Offerings" aber nur teilweise, spektakulär jedoch auf jeder Ebene. "Remember" bricht zum Beispiel nach kurzem Intro in einen unwiderstehlichen Gitarrenjingle aus – später wird das Motiv verlangsamt wieder aufgegriffen, diesmal untersetzt von Steeles bittersüßem Sopran. Nach kurzer Interlude gewinnt dieser im nachfolgendem "Coverings" erneut die Oberhand und besingt zu schwelgenden Streichern im Midtempo das letzte Flimmern des Gedächtnisses: "Saw you in a dream before / Standing at my open door." Unweigerlich fühlt man sich an Régine Chassagne erinnert und so hören sich Typhoon in Teilen wie ein uneheliches Kind aus den frühen Arcade Fire, Modest Mouse und einer frischen Brise apokalyptisch-orchestraler Experimentierfreude an. Nicht unbedingt die schlechtesten Referenzen also.

Überhaupt ist auf "Offerings" grundsätzlich kein Stein unbedacht gelegt. Kein Song der Platte wirkt im Gesamteindruck überflüssig oder beliebig. Immer wieder schafft es Morton dank seines Kompositionstalents abwechslungsreich und doch stets auf Erzählstruktur fokussiert Vorangegangenes zu kontrastieren oder wieder aufzugreifen. "Algernon" nimmt demnach vorweg, was im einminütigen "Mansion" so etwas wie das Mantra, den Mittelpunkt des Albums stellt: "I am lying down / In the neighbors lawn / In my swimming trunks / With the sprinklers on." Und auf gewisse Weise sieht man ihn vor sich: den Unbekannten in Badehose, Schneeengel im Gras formend, dabei gedankenlos in einen tiefer hängenden Himmel starrend.

Die Platte entzieht sich in diesen Momenten gekonnt der Wertung des Erzählten und wird zum Soundtrack eines Kopffilmes, der einen paradoxerweise nicht mehr loslassen möchte. Das unterstreichen nochmals das ungemein atmosphärische "Darker" mit nimmermüder Geige über pochenden Synthie- und Gitarrenwänden oder das Closer-Epos "Sleep", dessen dreiminütiges Weltraumrauschen durch Chorgesang aufgerüttelt in einer fröhlichen Folkpop-Nummer endet. Was hier entstanden ist, ist mehr als die Summe seiner an sich schon verneigenswerten Einzelteile.

So ist Typhoon mit "Offerings" ein tiefmenschliches und poetisches Meisterwerk am Rande des Konkreten gelungen, das trotz aller Ambition gleichzeitig vielschichtig und homogen bleibt. Wie die besungene Erinnerung flackern die vierzehn Songs der Platte durch den luftleeren Raum, immateriell und schließlich doch nachhaltig verwurzelt im eigenen Gedächtnis. Selten bis nie wurde Vergessen schöner vertont und passender in Szene gesetzt als auf diesem Album. "And so the light fades / It's still your birthday / Blow out your past lives like they're candles on the cake" haucht Morton in "Empiricist". Puh. 2018 – was bist Du und was willst Du noch werden, das Jahr mit einem solchen Schmuckstück zu beginnen?

(Robin Hartmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Rorschach
  • Empiricist
  • Remember
  • Coverings
  • Darker
  • Sleep

Tracklist

  1. Wake
  2. Rorschach
  3. Empiricist
  4. Algernon
  5. Unusual
  6. Beachtowel
  7. Remember
  8. Mansion
  9. Coverings
  10. Chiaroscuro
  11. Darker
  12. Bergeron
  13. Ariadne
  14. Sleep

Gesamtspielzeit: 65:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 11749

Registriert seit 07.06.2013

2018-10-24 20:12:19 Uhr
Langsam komm ihc in Jahresend-Stimmung und höre mir mal so Alben des Jaahres durch. Das hier ist immer noch sehr schön, ohne überwältigend zu sein. Passte aber grad super zur Lektüre. 7,5/10

Pivo

Postings: 81

Registriert seit 29.05.2017

2018-04-05 20:28:45 Uhr
Ich kann es mit Lyrics sehr empfehlen. Ich habe gleich beim zweiten oder dritten Durchlauf die Lyrics nebenbei gelesen und es sind schon ein paar Momente dabei, bei denen einem die Spucke wegbleiben kann. Ich empfand ähnliche Beklemmungen wie bei "Hospice" von den Antlers. Es geht eben um den Abschied und das Thema ist, finde ich, gut umgesetzt. Mit Lyrics ist es für mich noch immer das bis jetzt beste Album des Jahres. Nur auf die Musik bezogen ist es "nur" ne 7, aber mit den Texten wird es groß.

The MACHINA of God

Postings: 11749

Registriert seit 07.06.2013

2018-04-05 20:09:27 Uhr
Ach doch, ich mag es schon. Ne 9/10 ist das für mich bei weitem nicht, aber ich höre es gern abends, wenn auch so halb nebenbei. Vielleicht sollte ich mir mal die Lyrics geben. Insgesamt schon ne sehr erfreuliche Neuentdeckung dieses Jahr. 7,8/10

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2018-03-23 09:52:39 Uhr
Ich hab den Zugang zum Album irgendwie komplett verloren, bin ganz froh, dass ich mir nicht vorschnell Tickets geholt habe. Etwa ne knappe 7/10 von mir, inkl. Sympathiebonus, weil sie wirklich viel probieren und die Musik sehr ehrlich rüberkommt, aber die Ideen gehen für mich nicht voll auf.
Arcon
2018-03-23 09:18:40 Uhr
Konzert in Köln war überragend, eines der besten seit Jahren. Nur zu kurz. Die 9/10 für die Platte ist vielleicht ein Punkt zu hoch, aber trotzdem verdient.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum