Banner, 120 x 600, mit Claim

AFI - Sing the sorrow

AFI- Sing the sorrow

Dreamworks / Universal
VÖ: 28.04.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Sorgenkinder

Man will jetzt ganz groß raus. Nein, nicht nur ein kleines bißchen. So richtig mit Schmackes! Also hält man sich nicht mehr mit dem konservativen Kinderkram auf, sondern schreibt jetzt Hymnen. Man läßt diese von Butch Vig (Nirvana) und Jerry Finn (Blink 182) produzieren. Ist das alles? So seltsam es klingen mag: Ja. Es hat sich bei AFI alias A Fire Inside wohl ausgehoppelt in den Untergründen. Ein für allemal. Ambitionen, Ambitionen, Ambitionen. Durchaus nicht unberechtigt. "Sing the sorrow", und das doch bitte ganz, ganz laut!

"Love your hate, your faith lost / You are now one of us". Beschwörungsformeln, ohne Umkehrparabel. Die Herzen glühen, sogar noch bevor AFI so richtig in Fahrt gekommen sind. Sowas nennt man wohl Intro. Oder Aperitif. Schlagzeugsalve um Schlagzeugsalve hämmert sich der Chorus durch den Äther. Und trifft dort, wo es weh tut. Punkrock-Propaganda. Ein Pit, eine Show, eine Band. AFI nämlich.

Die Fäuste sind in die Höhe gestreckt, das alte Feuer mit neuem Zunder entfacht. "I'd show a smile / But I'm too weak". Zauberwort: Selbst- reflexion. In rauhen Mengen. AFI suhlen sich in den dunkelsten Abgründen ihrer selbst. Dunkelheit. So viel Dunkelheit. So viele Schatten. Wenn Ungleichgewichte alles zunichte machen, erschallen die Choräle um so intensiver. "Poisoned hearts will never change." Für solche Erkenntnisse braucht es einen "Leaving song". Und AFI sowieso.

Mit den "Paper airplanes (Makeshift wings)" geht es in luftigste Höhen, in denen die Zeit stillzustehen scheint. Für immer und ewig. Ist das nicht ein wenig hochtrabend für einen Punkrocksong? So ein klein wenig? Nicht bei AFI. Nicht auf dieser Scheibe. Die stapeln zwar hoch, fallen aber niemals tief. Welten brauchen Melodien. "Give me something / Give me someting / Give me something real". Definitiv. "AFI haben mich schlicht umgeblasen! Eine solche Energie habe ich seit Nirvana nicht mehr gespürt", adelte Produzentenguru Butch Vig nach den Sessions seine Schützlinge. Und liegt damit gar nicht allzu falsch.

Zeile um Zeile, Riff um Riff fräsen sich AFI ihren Weg zu vergifteten Herzen. Die wissen genau: Home is where your heart is. Doch selbst dazu finden AFI die Gegenthese: "...But home is nowhere". Beängstigend: Man nimmt ihnen das ab. Einfach so. Und während in Hollywood das nächste Dutzend an Happy Ends abgedreht wird, fällt bei AFIs "Sing the sorrow" ein schlichter Vorhang. Pechschwarz und brandgefährlich.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dancing through Sunday
  • Death of seasons
  • Paper airplanes (Makeshift wings)
  • This celluloid dream

Tracklist

  1. Miseria cantare (The beginning)
  2. The leaving song Pt. 2
  3. Bleed black
  4. Silver and cold
  5. Dancing through Sunday
  6. Girl's not grey
  7. Death of seasons
  8. Great disappointment
  9. Papier airplanes (Makeshift wings)
  10. This celluloid dream
  11. The leaving song
  12. ...But home is nowhere

Gesamtspielzeit: 56:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2367

Registriert seit 14.06.2013

2020-05-03 15:13:53 Uhr
Tolle, irgendwo auch mutig-konsequente Platte. Heute klingt sie dennoch ein bisschen wie aus der Zeit gefallen. Schöne Thread-Diskussion damals! =)

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7842

Registriert seit 23.07.2014

2020-05-03 00:23:51 Uhr
Ich liebe das Album ja so sehr. Der Vorgänger war schon stark, mir aber noch zu punkig, der Nachfolger, naja, sehr durchwachsen. Hier stimmt aber alles, Davey Havoks emotionaler Gesang, dazu catchige, kraftvolle und packende Songs. Wobei ich zugeben muss, dass ich das aufgeblasene Intro meistens skippe. :D
Bubbleman
2010-09-24 00:38:49 Uhr
AFI ist das nicht die Zweitband von Campino?
toolshed
2010-09-23 22:57:25 Uhr
"Ich möchte hiermit nur nochmal an dieses Überalbum erinnern und es jedem ans Herz legen!"

Gelegenheitsleser
2010-02-01 21:32:10 Uhr
Uups, die habe ich vergessen.

Hätte einen Platz so um die 75 sicher verdient gehabt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

AFI - Burials AFI - Burials (2013)

Threads im Plattentests.de-Forum

  • AFI (62 Beiträge / Letzter am 04.06.2016 - 22:04 Uhr)

Anhören bei Spotify