Black Rebel Motorcycle Club - Wrong creatures

Black Rebel Motorcycle Club- Wrong creatures

Abstract Dragon / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 12.01.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Dem Rock eine Bastion bauen

Rockmusik heute ist ein an sich selbst gerichtetes Lamento: Die vergangenen Zeiten, ach, wie da öffentlich ruhegestörtwurde, wie die Revolte ganze Gesellschaften aufscheuchte, wie da gallig und borstig und hinterfotzig das Prinzip Anti-Sein zum einzig Wahren, Guten und Schönen ernannt war – vorbei. "Whatever happened to my Rock 'n' Roll?" fragten Black Rebel Motorcycle Club dann zu Beginn der Nuller-Jahre, dabei kannten sie die Antwort schon: Die Zeit hatte ihn niedergeschmettert, den Rock, die Welt wollte mehr Elektrobums hören,auch das Auflehnen hatte sich nach dem Ende der Grunge-Ära rasch verändert. Ein bisschen wie ein Fremdkörper in der heutigen Welt klingt "Little thing gone wild", Vorabsingle von "Wrong creatures", schon im Musikvideo: wie eine Art Triptychon, ganz museal – natürlich fällt da Hieronymus Bosch ein, der das mit dem Untergang ja auch zelebrierte – fläzt sich das Trio in Schwarz und Weiß und mit ein bisschen zu viel Coolness an den Instrumenten durch das Stück. Gemeinsam rocken. Gitarre. Bass. Schlagzeug. Schimmernde Lederjacken. Qualmende Kippen. Laut. Wild. Ungezähmt. Dreckig.

Und wie dieser Rock bei Black Rebel Motorcycle Club noch lebt. Wie bei kaum einer anderen Band, so sehr er auch hustet und schwerfällig geht. "Wrong creatures" ist das Lebenszeichen, gleich in mehrerlei Hinsicht: Drummerin Leah Shapiro hatte eine lebensnotwendige Gehirnoperation, wegen einer Chiari-Malformation, die sich durch Schwindel, Taubheit an den Gliedern, Kraftlosigkeit bemerkbar machte. Die Fans halfen mit einer Crowdfunding-Kampagne für die teure Behandlung. Robert Levon Been verzagte immer noch am Tod seines Vaters, stand mit dessen Band The Call wiederum auf der Bühne. Daher auch die vierjährige Pause zwischen diesem Album und dem Vorgänger. Ungewohnt, gerade bei einer so arbeitswütigen Band wie BRMC, die ja andauernd tourt und tourt und spielt. Aber eben auch überdrüssig wurde, von dieser "Maschine", wie Been es nennt,langsam zerkaut, zerstört, zerschlagen und deprimiert, spürteman, dass irgendwas den Kopf gen Boden zog Dabei ist diese Band eine Live-Band und ein gewisser Dave Grohl hat kaum eine andere Formation derart oft live gesehen, weil sie so stark und bedrohlich wirken und so echt.

"Spook" und "King of bones" sind diese typischen Stampfer mit treibenden Riffs und triefendem Schweiß. "Question of faith" ist, was Black Rebel Motorcycle Club bereits mit "666 conducer" abgeliefert haben: Ein sexy anziehendes, erotisch flirrendes Bluesmonster. "You're mine / You're mine / You're mine" haucht es da. Der Abschluss-Song "All rise" mixt John Lennon mit Johnny Cash: Famos. Und kurz kommen, wie auch zuvor, Coldplay in den Kopf, weil die es einst, bevor sie sich selbst mit nervtötenden Stadionhüpfern lächerlich gemacht haben, auch schafften, große Emotionen in Hymnen zu packen. Aber Black Rebel Motorcycle Club basteln hier an Melodien, die weltumschweifend sind, die den Weltschmerz umarmen und forttrösten. Und ja, das ist stellenweise ungewohnt und so pathetisch, dass die Skepsis wächst. Auch, weil "Wrong creatures" das kleinteiligste Album dieser Band ist, da noch ein Hintergrundhallen, da folgt noch ein großer Chorus, sind das sogar Streicher in "All rise" oder werden die Streicher von E-Orgeln imitiert? Aber das funktioniert, wie auch die so schwummrig lavierende, kurz orientalisch anmutende Melodie von "Circus Bazooko".

Weil Black Rebel Motorcycle Club nicht einzelne Songs brauchen. Und ein durchschnittliches Album sie nicht kaputtkriegt. Sie stehen für eine Attitüde. Für eine Art, Musik zu machen, die ausstirbt und nicht mehr gefragt ist. Für eine Lautstärke und Knorrigkeit, die es nicht mehr gibt. Und eben da wird es auch egal, dass sie sich manchmal selbst kopieren, das ist genauer bedacht sogar die Notwendigkeit, wenn "Haunt" sich in den verhallenden Gitarrenpickings spiegelt, wenn "Carried from the start" viele Ideen des merkwürdigen Instrumentalalbums "The effects of 333" aufgreift. Eine Einheitlichkeit, dieser konsequente Stil, ja, diese Klangästhetik haben sie so perfektioniert, dass "Wrong creatures" zwar das polierteste Album der Diskographie geworden ist, es aber nicht stört. Die poppige Melancholie von "Specter at the feast" ist noch vorhanden. Bessere Songs hatte diese Band auch schon. Aber wie sie weitermachen damit, dem Rock eine uneinnehmbare Bastion zu bauen, in der es klampft und nölt, da passt auch "Wrong creatures" wunderbar als ein Versatzstück, das nicht überraschend einzigartig ist, sich aber sehr gut einfügt.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Spook
  • Echo
  • All rise

Tracklist

  1. DFF
  2. Spook
  3. King of bones
  4. Haunt
  5. Echo
  6. Ninth configuration
  7. Question of faith
  8. Calling them all away
  9. Little thing gone wild
  10. Circus Bazooko
  11. Carried from the start
  12. All rise

Gesamtspielzeit: 59:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
yadias
2018-01-17 08:46:12 Uhr
Jetzt mehrfach durchgehört. Gibt mir leider nur sehr, sehr wenig. Alles plätschert so unspektakulär dahin. Schade.
Zumindest "Question of Faith" erinnert mich an alte Großtaten.

Und "Beat the Devils Tattoo" ist super. Ihr letztes starkes Album meiner Meinung nach.
Rainer Winkler
2018-01-16 17:41:59 Uhr
"Ninth Configuration"

Zum Niederknien.
Kojiro
2018-01-16 17:27:53 Uhr
"Beat The Devil´s Tattoo" war das letzte wirklich sehr gute Album. Alleine der Titeltrack ist großartig! Ansonsten Songs wie "Bad Blood", "Sweet Feeling", "River Styx", "The Toll", "Aya" (!!!!!) und das übermächtige "Half State"; Songs von der Klasse hat man auf den darauffolgenden Alben halt leider vergebens gesucht.

Gomes21

Postings: 1927

Registriert seit 20.06.2013

2018-01-16 16:30:56 Uhr
Beat the Devil's Tatoo ist eindeutig mein unliebstes von ihnen, gefolgt von Specter. Das neue kann ich noch nicht gut genug einschätzen, aber tendenziell reiht es sich da bei den letzten beiden ALben ein. BRMC haben mich eigentlich schon länger nicht mehr so wirklich überzeugen können wenn ich mir den jüngeren Uutput angucke.

The MACHINA of God

Postings: 8925

Registriert seit 07.06.2013

2018-01-16 15:41:15 Uhr
Mir waren da irgendwie immer die Drums zu rumpelig... und mir fehlten die Übersongs... wobei "The toll" und "Aya" schon recht toll sind. Ich leg es mal wieder ein
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum