Stereophonics - Scream above the sounds

Stereophonics- Scream above the sounds

Parlophone / Warner
VÖ: 27.10.2017

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Im Herrenjahr

Als Bob Dylan kürzlich in einem seiner seltenen Interviews, das sofort danach auf seiner Homepage zu lesen stand und eher einem Selbstgespräch glich, als er da gefragt wurde, welcher Musik er denn momentan lausche, antwortete er: Stereophonics. Und man mag es sich so vorstellen, dass Dylan ganz typisch diesen Bandnamen krächzt, so rau und heiser, wie viele während der schlimmsten Erkältung nicht klingen, während sich bei dieser walisischen Band ein Gefühl der reinen Erhabenheit einstellt. Stereophonics, geadelt vom Nobelpreisträger, das ist doch was. Und noch ein Grund, warum dieses Jahr ein gutes Jahr für die Band ist: Das 25. Jubiläum steht an, vor 20 Jahren legten sie ihr Debüt "Word gets around" vor und "Scream above the sounds" folgt als mittlerweile zehntes Studioalbum. Ein Jubeljahr als Herrenjahr. Euphorie scheint geboten, schließlich belegten gerade die neueren Stereophonics-Alben die vorderen Ränge der UK-Charts.

"Scream above the sounds" ist das, was eine Gruppe wie Stereophonics recht unbeeindruckt aus dem Lederjackenärmel schüttelt: integrer, grundguter, daher leider auch ein wenig durchschnittlicher Brit-Poprock. Schon auf den letzten Alben war zu hören, wie sich Nuancen im Sound verschieben: Früher war die Band lauter, wilder, auch rockiger, gerade wenn Kelly Jones' vibrierende, aus dem kaputten Zwerchfell gepresste Reibeisenstimme einsetzte. Gequält und doch geil, immer mal wieder eine dicke Lippe riskierend, weil Stereophonics auch mit dem Rockklischee spielten: dicke, dunkle Haartolle, die Fluppe zwischen die Zähne geklemmt, dabei lieber ein Glas Wein zu viel gekippt und den Frauen niemals abgeneigt. Es folgte die leidliche, sowieso schon grassierende U2-isierung, die nicht mal U2 unbeschadet verdauen konnten: mehr Stadionsound durch Weichheit, mehr Kollektivgefühl durch Pathos, obendrein die Singalongs.

Auch daher bleibt eine der besten Stereophonics-Platten überhaupt eine, deren Front kein Bandname ziert: "Only the names have been changed", das Solowerk von Kelly Jones. Er mit Gitarre, puristisch, dabei aber spektakulär, wenn seine Stimme ganz unpeinlich den Rod Stewart macht und bricht, krakeelt, die Töne presst. Ja, kitschig, ja, romantisch und übertrieben, aber ja, auch unmittelbar. "Before anyone knew our name" auf dem neuen Album kommt dem nahe, eine Klavierballade als Ode an den früheren Banddrummer Stuart Cable. Es ist die Geschichte eines Aufbruchs, wie Jones und Cable wenige Häuser voneinander getrennt aufwuchsen, sich der Musik verschrieben, wie sie verrückt waren nach den Beatles, den Rolling Stones: "I miss you, man / Before anyone knew our name / We had the fire, had desire." Jones fragt noch: "What went wrong?", wurde Cable doch vor sieben Jahren tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden.

Ein kurzer, direkter, bitterer Moment. Eine Rarität auf "Scream above the sounds". "Geronimo" stampft durch den elektronischen Synthesizerwald. "Cryin' in your beer" bietet abseits des Standardrocks ein ganz nettes Saxophon, das zuvor schon in "What's all the fuss about?" ein wenig Liebe für Bluesmusik, Flamenco und Experimentelles aufflammen ließ. Sonst: Aus Wales nichts Neues. Außer, wie sich das Konzertpublikum verändert, es jünger wird, wie Jones kürzlich erschrocken erklärte. "Scream above the sounds" soll darum auch eine Platte für die Jüngeren sein, sich in ein urbanes, cooles, farbenfrohes Lebensgefühl einfügen. Wie in "All in one night". Mit sprenkelndem Klavier, schlurfenden Gitarren und Streichern ist es ein Stereophonics-Song von ungewohntem Umfang. Unverkennbar bleibt der röhrende Gesang, gerade live, sonst hätte ein Bruce Springsteen nicht zum Toursupport gebeten. Auf Albumlänge sind Stereophonics jedoch schon länger schwerfällig, mitunter gar monoton. Wir gratulieren trotzdem zum Jubiläum.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • What's all the fuss about?
  • Before anyone knew our name

Tracklist

  1. Caught by the wind
  2. Taken a tumble
  3. What's all the fuss about?
  4. Geronimo
  5. All in one night
  6. Chances are
  7. Before anyone knew our name
  8. Would you believe?
  9. Cryin' in your beer
  10. Boy on a bike
  11. Elevators

Gesamtspielzeit: 46:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Fadingtrails
2017-11-02 19:50:18 Uhr
Benotung kann ich nachvollziehen. Bei mir jedoch eher 7/10.

Der Text hat für mich aber kleine Merkwürdigkeiten. In "What's all the fuss about", definitiv ein Highlight der Platte, ist doch eher eine Trompete als ein Saxophon herausstechendes Merkmal.
Sprenkelndes Klavier, schlurfende Gitarren und Streicher haben sie aber schon lange. Für mich ist "All in one night" nicht so ungewöhnlich für die Band. Klanglich fügt sich das in den Kosmos der letzten beiden Alben ein.

Langfristig glaube ich wird mir der Vorgänger doch einen Tick besser gefallen als das hier. So in Richtung 7,5 zu 7,1

Armin

Postings: 10396

Registriert seit 08.01.2012

2017-11-01 21:54:41 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

musie

Postings: 1994

Registriert seit 14.06.2013

2017-11-01 08:57:17 Uhr
Im besseren Viertel aller Alben von Stereophonics anzusiedeln. Dieses Mal ohne den Überhit, aber auch ohne die bisher obligaten Ausfälle.
Fadingtrails
2017-10-28 16:23:20 Uhr
"What's all the fuss about?" finde ich sehr stark. Wie das mit der Trompete und Flamenco-Gitarre ausläuft. Toll.

MM13

Postings: 1273

Registriert seit 13.06.2013

2017-10-27 19:23:51 Uhr
ganz gut,solide hört sich immer beschissen an,keine überhits aber durchweg hörbar.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum