Conic - Prototype

Conic- Prototype

Consolidate / Netmusiczone / Zomba
VÖ: 24.02.2003

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nachbildner

Weilheim Rock School - südlich von München geht derzeit so einiges. Findet sich doch im Dunstkreis von The Notwist oder Slut so manche Band ein, die sich ihre Ergüsse von der Weilheimer Produzentenriege um Mario Thaler veredeln läßt. So auch die aus dem beschaulichen, niederbayrischen Deggendorf stammenden Conic. Was sich mal als Nirvana-Covertruppe unter dem Namen The Living Stillborn auf heimischen Jugendfesten versuchte, mauserte sich über die Jahre hinweg zu einer recht eigenständig rockenden Band, die auch die Liebe zu den Synthesizern für sich entdeckt hat.

Nun lassen die Referenzen des Produzenten ja einiges an Vermutung zu, was die Band mit ihrem Poprock in zehn Tracks denn da so umzusetzen versucht. Dabei finden sich dann eingängige Hymnen wie der Opener "Extraordinary", bei welchem man sich sofort wohlfühlt, oder das radiotaugliche, stark an Liquido erinnernde "Not this time". Da läßt sich sogar eindeutiges Hitpotential heraushören.

Und schon scheint es so, als sei die Spitze des konischen Kreisels erreicht. Moogende Synthieorgeleien auf leider nicht mehr als solidem Rockfundament finden sich bei "Star", "Perfect today" und dem eine Spur zu emotional geratenen "What you live for". Der Titeltrack "Prototype" hingegen läßt auch mal das Piano zu abgestandenen Riffs und johlendem Gesang erklingen. Auch der Balladenversuch "Carousel" war nicht wirklich nötig. So droht die gewonnene Sympathie schnell wieder zu versiegen.

Irgendwie fehlt so manchem Titel nämlich der letzte Drive, die knackige Hookline oder das passende Riff, wie es bei "In june" und "Dance with me" der Fall ist. Betrachtet man das Album im Allgemeinen, findet man dennoch einige gelungene Tracks, die sich gutgelaunt ins Ohr spielen und dort auch eine Zeitlang verweilen. So spielt sich das angenehm bluesige "Sad storyteller" unwiderstehlich in Ohr und Herz. In solcher Form will man den Jungs tatsächlich auf die Schulter klopfen. Leider bleibt das die Ausnahme.

(Markus Söllner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Not this time
  • Sad storyteller

Tracklist

  1. Extraordinary
  2. Star
  3. Not this time
  4. Prototype
  5. Perfect today
  6. In June
  7. What you live for
  8. Sad storyteller
  9. Dance with me
  10. Carousel

Gesamtspielzeit: 38:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
IUEOA
2007-01-18 11:40:41 Uhr
Ich kann jetzt kein bestimmtes Lied mit Namen nennen, es war eher mein Gesamteindruck! Hab sie nur einmal ganz laufen lassen und dann weggeschmissen in meiner Wut (hab damit leichte Probleme..) ich hätte dem Album warscheinlich eine zweite Chance geben sollen und es zumindest nicht wegschmeißen sollen..ich hab noch vergessen daß ich nach meiner Papa Roach Enttäuschung auch noch die zweite Audioslave und noch die Panic at the Disco weggeschmissen hab..die waren aber erst richtig schlecht! Bei mir gibts kein second Hand und für eBay bin ich zu faul :)
Strombuli
2007-01-18 11:25:49 Uhr
das war aber nicht meine Absicht sorry

Quatsch, immerhin schreibt überhaupt jemand mal in den Thread;)

Also zB Slut, Blackmail und noch sämtliche UK Bands..
Ich kannte leider schon alle Melodien :( hab mir das Album gekauft wegen den guten Kritiken!


Also Slut und Blackmail (sonst auch viel britisches Zeug) höre ich auch schon länger, da könnte man auch behaupten, die klauen von Placebo, also Melodien jedenfalls nicht...nur gestern ist mir zumindest mal aufgefallen dass das Riff aus Who knows Prototype-Nachfolger erstaunlich dreist dem aus Aereogrammes Opener von Sleep and release ähnelt.
Stimmt schon, die Kritiken waren überall recht klasse, nur PT hat's halt nicht erkannt... Eigenständigkeit hat vor allem Prototype imho genug, probieren schon einiges aus (die Trompeten in dance with me passen beispielsweise genial)
IUEOA
2007-01-18 10:51:55 Uhr
Also zB Slut, Blackmail und noch sämtliche UK Bands..
Ich kannte leider schon alle Melodien :( hab mir das Album gekauft wegen den guten Kritiken! Wenn ich den Kram nicht schon gekannt hätte würde ich Conic warscheinlich auch super finden. Hab mich blöde ausgedrückt bei meinem Posting von gestern, wenn ich es jetzt lese klingt es nach so einem mecker Arsch der nur kritisieren will um zu provozieren.. das war aber nicht meine Absicht sorry
Strombuli
2007-01-17 13:56:58 Uhr
so Scheiße daß ich es weggeschmissen hab (...) alles alles alles war von anderen Bands geklaut die ich mag

xD irgendwie logisch, ja.

Hab mich auch erst gewundert, als ich gehört hab die verwenden Gitarren und Schlagzeug "Wollen wohl einen auf Beatles machen"...
nee, im Ernst haben Conic sicher kein neues Genre erfunden, hab früher einfach wenig Indiepop gehört, vielleicht hat mich deshalb das Debut damals so umgehauen. Letztendlich geht es doch vor allem um die Melodien, und die sind auf beiden Alben unglaublich großartig, da interessiert es mich jetzt doch, wo die "geklaut" sein sollen, und nenn mir nicht einfach naheliegende musikalische Referenzen, die hat selbst Mars Volta.
IUEOA
2007-01-17 09:34:17 Uhr
@Searching for a parallel 9/10

Hey ich hab dieses Album vor einem Jahr bei Amazon bestellt und fand es so Scheiße daß ich es weggeschmissen hab! Das war mir seit der ersten Papa Roach nicht mehr passiert..

Hab sie einmal eingelegt und alles aber wirklich alles alles alles war von anderen Bands geklaut die ich mag und das hat mich so genervt..
Ich kann nicht verstehen daß ihr die so gut findet
ich würde 2/10 geben
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum