Kelela - Take me apart

Kelela- Take me apart

Warp / Rough Trade
VÖ: 06.10.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Im Tank der Gezeiten

Etwas schummriges Licht, ein angenehmer Blauton. Warmes Wasser, der Körpertemperatur angepasst. Luftbläschen umspielen die Haut. Fehlt ja nur noch die passende Musik dazu für diesen Floating-Tank-Trip. Wie gut, dass in diesen Tagen Kelela Mizanekristos ihr Debütalbum veröffentlicht. Es wurde nämlich höchste Zeit, nachdem ihr vielgelobtes und empfehlenswertes Mixtape "Cut 4 me" sowie die EP "Hallucinogen" bereits Appetit auf mehr machten. Und 34 Jahre sind ein stattliches Alter für eine Dame, die ihren Erstling auf die Welt loslässt. Doch dass sich die aus Washington D.C. stammende Querdenkerin lieber mehr Zeit lässt, hört man den ausgefeilten Stücken an. "Take me apart", fordert der Titel des Albums. Dem kommen wir gerne nach.

Kelelas Kompositionen sind zwar klar im zeitgenössischen R'n'B zu verorten, entziehen sich jedoch allzu schnellen Vergleichen mit einer konstant eigensinnigen Note. Die eingangs beschriebene Ästhetik eines Floating Tanks wird vor allem durch starkes Einbinden von Ambient-Texturen heraufbeschworen. Hinzu kommt eine wunderbar klare Produktion, die Bässe klopfen weich ins Trommelfell, die Hi-Hats streichen als Kontrast in der Ohrmuschel herum. "Take me apart" verweigert sich indes allzu schnellen Hits. Die Vorabsingle "LMK" bietet da bereits die klarste Kante auf der Platte, indem sie sich von der Nebligkeit hinaus in ein aggressives Schnattern steigert. Ansonsten sind einprägsame Hooks weitgehend abwesend, stattdessen formulieren die 14 Tracks ein beeindruckend geschlossenes Werk.

Lyrisch beschäftigt Kelela sich weitestgehend mit der altdienten Zwischenmenschlichkeit, im geistigen wie im fleischlichen Sinne. Große zitierbare Poesie gibt es zugegeben wenig, dafür ordnen sich die Lyrics den Zweck der Atmosphäre komplett unter. In "Waitin" singt sie "Despite what you took / I miss what you gave" und wie die zwei komplementären Liebhaber stehen sich auch Bass und Beat im Klangfundament gegenüber. Der fantastische Titeltrack schwankt zum Refrain in hektisches Herzklopfen hinein, die flehende Forderung "Take me apart" unterstreichend. "Better" braucht hingegen keine Percussion, sondern lebt allein von der Harmonie der Stimmen, die Kontraste in einer lebhaften Beziehung darstellen. "We would be closer if we took some time further apart." Also doch nicht ohne Drama.

Das Debüt von Kelela braucht seine Eingewöhnung. Es ist ein Leftfield-R'n'B-Album, das fernab der gängigen Genrekonventionen seine Nische komfortabel einrichtet. Es gibt sich einladend, stellt aber Bedingungen. So kann es beim ersten Hören durchaus zu gleichförmig wirken, zu glatt vorbeirauschend, eben weil es an Airplay-Anbiederung kaum Interesse zeigt. Bis sich Perlen wie das beinahe als vollmundiges Orchesterstück wirkende "Turn to dust" zeigen oder sich die Krux eines einminütigen "Bluff" im wahrsten Sinne erschließt, verzaubert "Take me apart" als dichter Wunderwald, durch den man sich langsam vortastet. Währenddessen reift stetig die Erkenntnis, dass hier mehr als nur ein Versprechen eingelöst wurde.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Take me apart
  • Enough
  • Better
  • Turn to dust

Tracklist

  1. Frontline
  2. Waitin
  3. Take me apart
  4. Enough
  5. Jupiter
  6. Better
  7. LMK
  8. Truth or dare
  9. S.O.S.
  10. Blue light
  11. Onanon
  12. Turn to dust
  13. Bluff
  14. Altadena

Gesamtspielzeit: 53:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Postings: 1929

Registriert seit 26.02.2016

2017-10-20 15:06:55 Uhr
Ist wie gesagt nicht wirklich repräsentativ für's Album.

Dan

Postings: 204

Registriert seit 12.09.2013

2017-10-20 14:22:49 Uhr

"LMK" finde ich absolut nichtssagend... Dabei mochte ich "Cut 4 Me" ziemlich. :(

Felix H

Postings: 1929

Registriert seit 26.02.2016

2017-10-17 22:29:02 Uhr
Ein wenig vielleicht, wobei "LMK" für mich der deutlich poppigste Track auf dem Album ist. Ist schon noch ein ganzes Stück weg von dem, was oben in den Charts ist.

Dan

Postings: 204

Registriert seit 12.09.2013

2017-10-17 22:24:48 Uhr

Täusch ich mich, oder ist ihr Sound glatter und "mainstreamiger" geworden?!

Armin

Postings: 10085

Registriert seit 08.01.2012

2017-10-17 21:02:16 Uhr
"LMK" ist ja mal ein Riesenhit.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum