Dritte Wahl - 10

Dritte Wahl- 10

Dritte Wahl / Indigo
VÖ: 01.09.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Auf den Punk gebracht

Wenn es darum geht, den dienstältesten Punkrock-Bands hierzulande Tribut zu zollen, dann geht der Fokus meist in Richtung der zumindest nach Plattenverkäufen großen Drei aus Berlin (aus Berlin!), Düsseldorf oder Frankfurt, die üblicherweise so gar nicht in einem Atemzug genannt werden wollen. Und was gibt es abseits der Toten Ärzte-Onkel(z)? Okay, Kohorten von Epigonen. Und natürlich Slime, die alten Klassenkämpfer aus Hamburg. In den ganz hohen Norden – nach Rostock, um genau zu sein – schweift der diesbezügliche Blick eher selten. Was erstaunlich ist, denn seit knapp 30 Jahren halten dort Dritte Wahl wacker ihre Nische. So wacker, dass es bis 2015 dauern sollte, nämlich zum letzten Album "Geblitzdingst", bis der Name dann auch einmal in den Charts zu finden war. Nun sind Charts-Notationen bekanntermaßen kein Garant für musikalische Qualität, doch in der Rückschau ist jene Notation so verdient wie konsequent, belohnt sie doch endlich die Beharrlichkeit der Band. Mecklenburgische Sturheit halt.

Diese Sturheit zeigt sich vor allem daran, was das Quartett eben gerade nicht ausmacht. Denn Dritte Wahl verzichten auch auf dem – na, wievielten? – neuen Album "10" auf jene Manierismen, die so einige Vertreter des deutschsprachigen Punkrock in der jüngeren Vergangenheit so präsentierten. So ist "Scotty" nicht nur die erste Single der Platte und ein freundlicher Gruß an alle Trekkies, sondern auch eine hintergründig-böse "Schnauze voll"-Hymne, die zugleich aber auch entschlossen marschiert. Dass sich dabei derart rasanter Punkrock, eine intelligente Aussage und fette Ohoho-Chöre prima ergänzen, zeigt das folgende "Der Feind des Guten". Du ziehst nicht mit bei der Gier nach Fortschritt? Du passt nicht mehr ins Performance-Schema? Pech gehabt. Und nein, die Band geriert sich eben nicht als Anwalt des sogenannten kleinen Mannes, sondern zeigt völlig pathosfrei die Realität auf.

Dass es dafür nicht notwendigerweise Krach benötigt, zeigt später "Runde um Runde". Spätestens, wenn man sich beim gedanklichen Mitschunkeln ertappt, ist die Falle zugeschnappt, und man ist mittendrin in der typischen Melancholie der von jeglichem Hipstertum vergessenen Kneipen, in denen die Althauer am Tresen mit den Vergessenen der Gesellschaft eine bizarre Verbindung eingehen. Dergestalt in Stimmung gebracht, trifft dann "25 Cent" wie ein Keulenschlag und zeigt erneut, wie dicht in der heutigen Gesellschaft Wohlstand und Notstand zusammen liegen. Doch die Rostocker lassen nicht zu, dass die Abgehängten der Gesellschaft in die Radikalität abdriften und schlagen mit dem giftigen "Was wirst Du tun" den Bogen zu einer Botschaft, die unmissverständlicher kaum sein kann.

Dritte Wahl allerdings zu Polit-Punkern abzustempeln, träfe allerdings den Kern nicht im geringsten. Doch auch dem hedonistischen Urlaubs-Spaßliedchen "Der Himmel über uns" ließe sich mit ein wenig bösem Willen eine zynische Botschaft entlocken, wenn man denn wollte. Und auch die Verschwörungstheoretiker und Aluhut-Träger bekommen mit "Wenn Ihr wüsstet" noch ihr Fett weg. Ehrlichkeit ohne Pathos. So lässt sich wohl am besten zusammenfassen, was die DNA der Mecklenburger so ausmacht. Ohne jegliche Weinerlichkeit, ohne übertriebene Kumpelhaftigkeit gelingt es der Band, treibenden Punkrock mit nüchterner Gesellschaftsanalyse in intelligenten Texten zu verbinden. Das mag simpel sein, ist aber im Kern norddeutsch-nüchtern. Und vor allem erste Wahl in der Menge der derzeitigen deutschsprachigen Genre-Vertreter.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Scotty
  • Wenn Ihr wüsstet
  • Was wirst Du tun
  • Runde um Runde

Tracklist

  1. Scotty
  2. Der Feind des Guten
  3. Der Himmel über uns
  4. Zum Licht empor
  5. Wenn Ihr wüsstet
  6. So lange her
  7. Was wirst Du tun
  8. Runde um Runde
  9. 25 Cent
  10. Vor dem Aufprall
  11. Es hält nicht an
  12. Schade

Gesamtspielzeit: 49:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Reimlexikon
2017-09-27 17:57:04 Uhr
Dieses Sommerlied ist so hanebüchen zusammengereimt da rollen sich einem die Fussnägel auf. Bäh, extrem unsexy, klingt alles nach Onkelz!
Alex
2017-09-20 23:02:27 Uhr
Na endlich habt ihr es mal hin gekriegt Dritte Wahl zu entdecken.
Sehr gutes Album. Mal wieder. Eigentlich zum ZEHNTEN Mal schon.
Guten Morgen Plattentest! Ihr überrascht mich da jetzt sehr mit dieser Rezi. Danke dafür.

Armin

Postings: 10095

Registriert seit 08.01.2012

2017-09-20 21:14:53 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum