Alvvays - Antisocialites

Alvvays- Antisocialites

Transgressive / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 08.09.2017

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Zeitlosigkeit im Augenblick

Seien wir mal ehrlich: Kaum jemand träumt so schön, so nahbar, so herzerweichend offen, quasi mit allen Organen vor sich ausgebreitet auf dem Tisch wie Molly Rankin. Die Frontfrau des kanadischen Quintetts Alvvays schaffte es schon auf dem gehypten, selbstbetitelten Debüt von 2014, sämtliche Anhänger melancholischer Indie- und Surf-Pop-Melodien um den Finger zu wickeln. Das lag nicht zuletzt an bombensicheren Hits wie der Charme-Offensive "Archie, marry me" oder dem Freigeist von "Next of kin", nein, Rankins glasklarer Gesang und ihre zwischen bitterer Süße und beinahe kindlicher Naivität wechselnde Attitüde erledigten den Rest, und das auch noch scheinbar mühelos.

Auch der Nachfolger "Antisocialites" macht sich die stimmlichen und emotionalen Stärken der Sängerin zunutze, wirkt im Gegensatz zu "Alvvays" aber besser, wenn man das Album in seine Einzelteile zerlegt, statt es als Ganzes zu betrachten. Dann erst entfalten sich Rankins vorgetragene Fantasien vor dem geistigen Auge, dann spürt man ihre Wärme, fürchtet man sich vor ihrer Kälte – und glaubt doch, dass man sie wie eine gute Freundin schon viel länger und besser kennt. Wenn sie sich im entspannt-poppigen "Dreams tonite" aus der Ferne nach jenem sehnt, das unerreichbar scheint, erinnert man sich fast schon gern mit Herzklopfen an die eigene Schulzeit zurück, als der Blick aus dem Bus nur dem großen Schwarm an der Haltestelle galt – und ganz sicher nicht der verhassten Person an seiner oder ihrer Hand.

Ganz anders blüht "Not my baby" auf, das die mit Inbrunst gewünschte Beziehung längst hinter sich hat und nicht nur mit dem abschließt, was mal war, sondern vor allem mit dem, was nie sein wird. Bei so viel Schwermut kommt das polternde "Lollipop (Ode to Jim)" gerade recht, eine glattweg ausgelassen-himmlische Vertonung sämtlicher John-Hughes-Filme – so bleibt das Thema auf "Antisocialites" ganz klar die Liebe, in all ihren dunklen und hellen Schattierungen. Und ab und zu singt Rankin nicht mal ansatzweise um den heißen Brei herum: "You find a wave and try to hold on for as long as you can / You made a mistake you'd like to erase and I understand / What's next for you and me? / I'll take suggestions we toss and turn in undertow / Time to let go", stellt sie in der grandiosen Single "In undertow" fest und träumt sich schon weiter zum nächsten Sonnenuntergang.

Obgleich "Antisocialites" etwas mehr unter der Lupe betrachtet werden muss, wirken alle zehn Stücke erstaunlich homogen und wie aus einem Guss. Von Monotonie kann hier trotzdem nie die Rede sein: Das hauchzarte, in seiner Zurückhaltung sogar regelrecht zerbrechlich wirkende "Already gone" sticht genauso hervor wie der abschließende Melodrama-Brocken "Forget about life", der in den letzten Momenten dieses Albums jene zweite Welle anrollen lässt, auf die man am Ende von "Alvvays" gewartet hat: "When the failures of the past multiply / And you trivialize the things that keep your hand from mine / Did you want to forget about life with me tonight", fragt Rankin da noch. Eigentlich schamlos, kann es doch nur eine einzige Antwort darauf geben.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • In undertow
  • Dreams tonite
  • Lollipop (Ode to Jim)
  • Forget about life

Tracklist

  1. In undertow
  2. Dreams tonite
  3. Plimsoll punks
  4. Your type
  5. Not my baby
  6. Hey
  7. Lollipop (Ode to Jim)
  8. Already gone
  9. Saved by a waif
  10. Forget about life

Gesamtspielzeit: 32:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The Hungry Ghost

Postings: 746

Registriert seit 15.06.2013

2018-03-01 15:15:05 Uhr
@Gordon Fraser:
Das freut mich. Ich fand Alvvays letztes Jahr im Molotow in Hamburg auch super und hoffe, die kommen regelmäßig wieder nach Deutschland, spätestens mit dem dritten Album wieder. :-)

Haben Alvvays in Köln auch den Cover-Song "Trying To Be Kind" von The Motorcycle Boy gespielt oder irgendein anderes Coverstück?

Gordon Fraser

Postings: 1042

Registriert seit 14.06.2013

2018-03-01 13:39:10 Uhr
Hat sich gelohnt. Alvvays sind eine fantastische Liveband, richtig guter Sound und Molly mit einer eindrucksvollen Stimmgewalt. Setlist hat auch keine Wünsche offen gelassen. :)

Gordon Fraser

Postings: 1042

Registriert seit 14.06.2013

2018-02-28 09:55:02 Uhr
Mit Spinning Coin haben sie auf der aktuellen Tour auch eine fantastische Vorband. Freue mich auf heute Abend!
Kojiro
2018-01-17 20:24:01 Uhr
Leider erst 2018 entdeckt, aber mag das Album sehr. Undertow ist ein absoluter Hit, aber generell die ganze erste Albumhälfte ist sehr schön. Werde ich mir im März definitiv auch in München mal live ansehen :)

Gomes21

Postings: 2497

Registriert seit 20.06.2013

2017-12-05 18:43:43 Uhr
Ich glaube das Februarkonzert in Köln werde ich mir gönnen. Wird wahrscheinlich nicht die Welt kosten. Das ALbum gefällt mir momentan sehr sehr gut, bin nur noch nicht ganz sicher ob auch langfristig =)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum