Leprous - Malina

Leprous- Malina

InsideOut / Sony
VÖ: 25.08.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Der Fleiß ist heiß

Wer ein Instrument gut beherrschen will, muss üben. Stundenlang, jahrelang. Neben Talent braucht ein Musiker vor allem eines: Unbändigen Willen. Was das mit der norwegischen Progressive-Metal-Band Leprous zu tun hat, wird schon nach wenigen Takten klar. Die Herren haben verdammt viel Zeit im Übungskeller verbracht. Während andere Genre-Vertreter technische Angeberei mit musikalischem Einfallsreichtum verwechseln, halten die Nordlichter auf "Malina" jedoch die Balance. Die instrumentale Expertise ist nicht bloß Mittel zum Zweck, sondern wird mit viel Gefühl fürs Detail eingesetzt. Im Gegensatz zu früheren Alben ist der Sound deutlich durchlässiger und zugänglicher geworden, die Riffkeule wird nur noch punktuell geschwungen.

Geblieben ist der zwischen Theatralik und Exaltiertheit pendelnde Gesang Einar Solbergs, der so manchen Hörer anfangs irritieren dürfte. Sobald man sich damit abgefunden hat, dass Solberg auch mal gerne das Falsett anschmeißt, steht dem Genuss eines durchweg überzeugenden Albums nichts mehr im Wege. Beeindruckend ist, wie das Quintett zwischen rhythmisch vertrackten Parts und poppigen Elementen hin- und herspringt, ohne dabei den Song aus den Augen zu verlieren. So kombiniert "Captive" einen fies synkopierten Groove mit einer pathethischen Gesangsmelodie als wäre es eine Selbstverständlichkeit. Auch der Opener "Bonneville" schlägt in diese Kerbe.

Wichtig für den Bandsound sind allerhand Keyboards und Synthesizer, wobei diese nicht bloßes Zubrot darstellen, sondern die Gitarrenspuren ergänzen. Hirnlose Hochgeschwindigkeitssoli sind gottlob Mangelware. In Hymnen wie "Leashes" wird indes offenbar, dass die Norweger in jungen Jahren auch Genesis und Rush im Plattenschrank hatten. Am stärksten sind sie aber immer dann, wenn sich zu all den cleveren Ideen die nötige Portion Irrsinn gesellt. "Mirage" schießt diesbezüglich den Vogel ab: Rastlose Sechzehntelfiguren bilden die einzige Konstante in einem Song, der lange Zeit nicht weiß, ob er eine Hymne oder ein Massaker sein will. Nach fünf Minuten fällt schließlich die Entscheidung und "Mirage" wird einfach nur unfassbar geil. Ja, das muss man so sagen.

Ein Sonderlob verdient der Schlagzeuger Baard Kolstad. Bei solch vielschichtigen Arrangements das Gespür für den Puls zu behalten, zeugt von großer Musikalität. Wenn es sein muss, kann Kolstad aber auch vorzüglich ballern. Nachzuhören in "Coma", das Freunden der Doublebass die Freudentränen in die Augen treiben dürfte. Nicht mitspielen durfte er im abschließenden "The last milestone", welches nur mit Streichern und Gesang auskommt. Hier regiert die Traurigkeit, wobei etwas weniger Geigenkitsch wahrscheinlich umso intensiver gewirkt hätte. Dieser Song will ausgehalten werden, berührt aber durch seine weitschweifige Gesangsmelodie. Egal, wie man es dreht und wendet: Das Üben hat sich gelohnt.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bonneville
  • Captive
  • Mirage
  • Coma

Tracklist

  1. Bonneville
  2. Stuck
  3. From the flame
  4. Captive
  5. Illuminate
  6. Leashes
  7. Mirage
  8. Malina
  9. Coma
  10. The weight of disaster
  11. The last milestone

Gesamtspielzeit: 58:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Neuer

Postings: 160

Registriert seit 10.05.2019

2019-08-29 22:25:19 Uhr
Coal hab ich neulich etwas falsch eingeschätzt, die finde ich doch besser als die Tall Poppy Syndrome. Ansonsten gefallen mir die andere Alben einfach besser, auch wenn Coal einige heftige Songs zu bieten hat

Watchful_Eye

Postings: 1638

Registriert seit 13.06.2013

2019-08-29 21:26:32 Uhr
Ich finde ja tatsächlich "Coal" am besten, aber damit stehe ich ziemlich alleine. :)

Malina das eingängigste und abwechslungsreichste Album, insofern wahrscheinlich ein guter Tip, wenn dir The Congregation zu lang war.

Es ist allerdings auch ruhiger und hat entsprechend weniger "Hirnfick"-Momente.

Neuer

Postings: 160

Registriert seit 10.05.2019

2019-08-29 20:23:03 Uhr
Ja, Malina ist trotz der Streicher und nur Klargesang (eigentlich kratzt seine 'klare Stimme' ja auch immer mal wieder, aber du verstehst schon) sehr nah an The Congregation dran, finde ich. Bilateral ist deutlich wilder und weniger fokussiert, dafür geht es aber auch mehr ab

ToRNOuTLaW

Postings: 141

Registriert seit 19.06.2013

2019-08-29 20:18:24 Uhr
@Affengitarre
Bilateral oder Malina, machte nix falsch. Malina ist weniger sperrig, würde ich sagen.

Affengitarre

Postings: 5601

Registriert seit 23.07.2014

2019-08-29 19:58:49 Uhr
Die "Congregation" fand und finde ich ziemlich cool (wenn auch etwas zu lang), den Rest kenne ich nicht. Am besten mit "Malina" weitermachen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum