Prag - Es war nicht so gemeint

Prag- Es war nicht so gemeint

Týnská / Tonpool
VÖ: 18.08.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Neue Herzen

"In Frankreich wäre so etwas wahrscheinlich Popmusik, in Deutschland haben sie mit ihrem Stil eine eigene Nische besetzt", möchte der Promotext zum neuen Prag-Album "Es war nicht so gemeint" seinem Leser verklickern. Aber was sagt das über die beiden Nachbarländer aus? Dass sie westlich des Rheins ohne Drama schlicht nicht leben können? Oder dass die deutsche Einfalt Stinknormales zum großen Kino stilisiert? Tatsächlich scheint hierzulande eine gewisse Affinität für nischenbesetzende Musik vorzuherrschen. Das reicht von Truck Stop, die bereits in den Siebzigern mit ihrem LKW-Country einige Erfolge erzielten bis zu Max Raabe, der seine Stimme so verstellen kann, dass er klingt, als sei er über hundert Jahre alt – und damit ankommt. Und Prag, die machten auf "Premiere" und "Kein Abschied" eben 50er/60er-Jahre-Kino-Chansons.

Das aber ändert sich auf "Es war nicht so gemeint", dessen Arrangements zwar nach wie vor zum Zerbersten gespannt sind, das aber auch gern einmal poppigere Ansätze wählt. Gleich der zweite Track "Amnesie" wäre auch in klassischer Vier-Mann-Band-Besetzung ein Hit. Der Refrain drängt stark geradeaus statt sich allzu sehr in die Kurve zu legen, Drums und Gitarre bleiben jederzeit federführend. Letztere bilden gemeinsam mit dem Piano auch das Grundgerüst des bedrohlichen "Komm doch" und lassen sich selbst von den einsetzenden Streichern nach anderthalb Minuten nicht einschüchtern. Genauso behält die Ballade "Wenn Du magst" das Popgewand an, sogar die in ihrer ureigenen Art aufdringliche Querflöte lässt das zu. In "Abgemacht" dehnt Sänger Erik Lautenschläger zwar die Silben durchaus flamboyant, doch der Track mit seiner tänzerischen Percussion überzeugt insgesamt vor allem durch seine Klarheit.

"Unterschiedliche Vorstellungen von Prags Zukunft", erklärte die offizielle Pressemitteilung zum Ausstieg Nora Tschirners 2015. Ob das ehemals prominenteste Band-Mitglied sich etwa gegen das musikalische Umdenken stellte? Wo die Schauspielerin sängerisch zumindest eine Lücke hinterließ, springt Josephin Busch in die Presche und überzeugt in zwei Solo-Songs, dem schwelgerischen "Der Mond" und dem Bläser-Pop-Bastard "Es scheint" sowie auch im Duett "Der Moment". Letzteres hat die cineastischen Hummeln vom ersten Hit der Gruppe "Sophie Marceau" im Arsch, und auch "Das schönste Wort der Welt" und "Ich sehne mich" setzen auf theatralischere Inszenierungen. Auf diese Weise kommen auch die Freunde des bisherigen Prag-Werks auf ihre Kosten. "Abgemacht" positioniert sich wieder zwischen Alt und Neu, könnte mit seinem Intro auch ein Beirut-Hit sein, auch die Spoken-Word-Passagen des Titels kommen durchaus charmant daher.

Die große Frage an "Es war nicht so gemeint": Gelingt Prag der Spagat? Tatsächlich verfügt das Album längst nicht über die Durchgängigkeit von "Premiere" und "Kein Abschied", dennoch erscheint der eingeschlagene Weg die richtige Richtung zu verfolgen. Denn Durchgängigkeit kann auch zur Eintönigkeit werden, wenn man die Instrumentierung auch noch so sehr aufbliese. Prag haben trotz der Trennung von Tschirner Schwung und Elan genug, ein Album zu produzieren, das vielen wichtig sein wird – und gleichzeitig vielleicht noch das ein oder andere neue Herz zu erobern weiß.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Der Moment (feat. Josephin Busch)
  • Amnesie
  • Komm doch
  • Wenn Du magst

Tracklist

  1. Erste Schritte
  2. Der Moment (feat. Josephin Busch)
  3. Amnesie
  4. Gute Laune
  5. Der Mond (feat. Josephin Busch)
  6. Abgemacht
  7. Das schönste Wort der Welt
  8. Es war nicht so gemeint, Teil 1 (Instrumental)
  9. Ich sehne mich
  10. Es wird anders sein
  11. Noch ein paar Meter laufen
  12. Was können die Blumen dafür
  13. Komm doch
  14. Es scheint (feat. Josephin Busch)
  15. Wenn Du magst
  16. Es war nicht so gemeint, Teil 2

Gesamtspielzeit: 44:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 10011

Registriert seit 08.01.2012

2017-08-06 20:48:48 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 10011

Registriert seit 08.01.2012

2017-03-03 18:41:29 Uhr
Das bereits angekündigte dritte Album von PRAG mit dem Titel „Es war nicht so gemeint“ kommt voraussichtlich am 18. August raus.

Armin

Postings: 10011

Registriert seit 08.01.2012

2017-01-12 19:32:25 Uhr
PRAG (D)

Es war nicht so gemeint

VÖ: 31. März 2017

Formate: CD | LP | digital



PRAG sind jetzt Erik und Tom, natürlich mit der PRAG-Band der ersten Stunde und Streichern und Bläsern und allem. Da ohne weibliche Stimme so ein PRAG-Album schwer denkbar ist, singt Josephin Busch auf „Der Moment“ als Partnerin von Erik und im Laufe des Albums auch zwei Titel solo.



Am 31. März 2017 erscheint das 3.Album von PRAG. 15 Songs in 45 Minuten. So wie früher. Tom und Erik wollten die Songs unbedingt live einspielen, um die beeindruckende Band-Energie der letzten Jahre abzubilden. Dadurch ist das Album dynamischer und griffiger geworden. „Es war nicht so gemeint“ ist aber natürlich wieder vollgepackt mit aufwendigen Arrangements, liebevollen Orchesterparts und tiefgehenden Texten. Der PRAG-Sound also. Es wird natürlich die PRAG-typischen filmischen Videos geben und Live-Konzerte.



PRAG gibt es seit 2012

Alben: „Premiere“ (2013)

„Kein Abschied“ (2015)



Demnächst mehr!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Prag (26 Beiträge / Letzter am 29.09.2016 - 21:58 Uhr)