Placebo - Sleeping with ghosts

Placebo- Sleeping with ghosts

Hut / Virgin
VÖ: 24.03.2003

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Invisible touch

Die alte Standuhr schlägt zwölfmal. Es ist dunkel, stockdunkel. Der Wind läßt die Türen knarren. Ist es wirklich nur der Wind? Aus der Ferne dringen unwirkliche Geräusche. Stöhnen. Seufzen. Jauchzen. Quietschen. Merkwürdig und angsteinflößend. Beklemmend und bedrückend. Die Meister der Atmosphäre sind zurück. Und haben mit dem Titel ihres vierten Albums ganz tief in die Metapherkiste gegriffen. Wer mit sich selbst im Unreinen ist, steigt mit Geistern ins Bett. Oder so. Vorhang auf für ein kleines bißchen Horrorshow.

Schade nur, daß Brian Molko nicht nur dank seiner feschen Kurzhaarfrisur wenig angsteinflößend wirkt, sondern auf den jüngsten Fotos mehr denn je aussieht wie ein Baumarkt-Azubi nach dem Mißgeschick beim Farbtopf-Einräumen. Aber lassen wir das. Schließlich waren es bei Placebo neben dem Image vor allem die Songs, die paßgenau saßen, auf ein großes Meisterwerk namens "Without you I'm nothing" sowie zwei kleine verteilt waren und mit denen sie die Rockwelt der ausgehenden Neunziger nachhaltig geprägt haben.

Auch "Sleeping with ghosts" startet gleich mit einem Paukenschlag: "Bulletproof cupid" prescht mit Höchstgeschwindigkeit nach vorne. Zwei Minuten lang wartet man vergeblich darauf, daß der ersehnte Näsel-Gesang von Brian Molko einsetzt - vergeblich. Es soll nicht die einzige Überraschung des Albums bleiben: "Protect me from what I want" verblüfft mit merkwürdigen Betonungen im Gesang und offenbart erst nach geduldigem Hören seine Reize. Auch "English summer rain", die konsequente Fortsetzung von "Pure morning" und "Taste in men", findet mit netten Gitarreneffekten und versteckten Synthies erst den indirekten Weg ins Ohr. "Something rotten" dagegen, der mit Abstand ausgefallenste Track des Albums, hinterläßt kaum mehr als Verwirrung. Auch wenn sich Placebo hier freundlicherweise bemühen, für die versprochene Frankenstein-Stimmung zu sorgen, versprühen sie mit diffusem Getröte und anderen merkwürdigen Geräuschen höchstens den Schrecken einer Gummispinne. Huibuh!

Am überzeugendsten wirken Placebo, wenn sie ihr altes Erfolgsrezept in neue Songs verpacken: Mit dem straighten "The bitter end" gelingt ihre beste Single seit "Every me every you", und mit "This picture" wartet die zweitbeste schon in der Hinterhand. Auch das bewährte Jammertal lassen Placebo nicht aus: Wenn Brian Molko zum Titeltrack "Sleeping with ghosts" ansetzt, gibt es für traurige Seelen kein Halten mehr. "Hush / It's okay, dry your eyes / Soulmate, dry your eyes" beschwichtigt Molko, als es ohnehin schon zu spät ist und die Tränen fließen. Einfach so. Wenn "Centrefolds" den letzten Rest herauspreßt, sind endgültig alle verfügbaren Taschentücher vollgeheult. "Hush, it's okay" hallt es immer noch durch die Nacht. Die alte Uhr schlägt einmal. Es ist Ruhe eingekehrt. Die Ruhe vor dem nächsten Sturm.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • This picture
  • The bitter end
  • Sleeping with ghosts

Tracklist

  1. Bulletproof cupid
  2. English summer rain
  3. This picture
  4. Sleeping with ghosts
  5. The bitter end
  6. Something rotten
  7. Plasticine
  8. Special needs
  9. I'll be yours
  10. Second sight
  11. Protect me from what I want
  12. Centrefolds

Gesamtspielzeit: 47:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Bonzo

Postings: 1648

Registriert seit 13.06.2013

2020-07-07 13:37:06 Uhr
Vermutung: PK = Paul Kalkbrenner

Das Album hat viel zu meiner musikalischen Sozialisation beigetragen, weil in der Stadtbibliothek im Bestand. :D

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21930

Registriert seit 07.06.2013

2020-07-07 13:27:08 Uhr
2017 auf dem Highfield war ähnlich. 10 Minuten vor Beginn wurde das Konzert abgesagt. Angeblichen wegen medizinischen Problemen. Hinter den Kulissen hingegen wurde eher anderes vermutet. :)

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2863

Registriert seit 14.05.2013

2020-07-07 13:24:32 Uhr
Und was ist PK?

Bin ich froh, dass noch jemand anderes am Rätseln ist.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21930

Registriert seit 07.06.2013

2020-07-07 13:19:03 Uhr
Was war da mit dem "singer"? Und was ist PK?

musie

Postings: 2827

Registriert seit 14.06.2013

2020-07-07 07:22:58 Uhr
Haha, Kopierschutz! Ein Relikt aus einer vergangenen Zeit... Mich hat immer der Sticker deswegen auf den Cover gestört...

Das waren noch Zeiten! Mit der CD Brennerei zu Hause.. :-)

Mein legendärstes Placebo-Konzert war auf dem Frequency. Sie kamen als Headliner auf die Bühne, dann Unruhe, dann das 'I think we've lost our singer' vom Gitarristen und dann war aus die Maus und die Massen strömten zu PK auf der anderen Bühne.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify