Die Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen - It's OK to love DLDGG

Die Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen- It's OK to love DLDGG

Tapete / Indigo
VÖ: 14.07.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schwer in Ordnung

Das waren noch Zeiten, als "OK" popkulturell als verpöntes Wort galt, weil Klaus Kinski es in Interviews pro Satz drei Mal sagte. Heutzutage ist hingegen auch in Musik und Literatur nahezu alles "OK" – oder in der verschärften Flachkopf-Version auch "OK-hey". DJ Koze etwa nannte eine Remix-Sammlung "Music is okay", eine beliebte Max-Goldt-Kolumne über die Grenzen der Coolness hieß "Okay Mutter, ich nehme die Mittagsmaschine". Und inmitten solch zutiefst sympathischer Kulturschaffender dürfen auch auch Die Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen nicht fehlen. Die Band um Carsten Friedrichs und Tim Jürgens ist nämlich nicht nur mehr als OK, sondern mit vier Alben in viereinhalb Jahren auch hyperaktiv. Die Vorgänger-Organisation Superpunk hätte in Anlehnung an einen Songtitel gesagt: "Mein zweiter Name ist Produktivität", wir sagen: Und das ist auch gut so.

Auch bei den nächsten elf fröhlichen bis gekippten, aber immer mindestens zweckoptimistisch grinsenden Stücken, für die sich der abgenutzte Begriff Indie angesichts zahlreicher pophistorischer Zitate, schlauer Freakbeat-Klopfer und mehrerer Wagenladungen Wigan-Soul beinahe von selbst verbietet. Egal, ob Die Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen eine aufgekratzte Hammond-Orgel blubbern lassen, den "Song für Eis-Gerd" mit überbordenden Honky-Tonk-Pianos vollstopfen oder mit Andreas Dorau, Lloyd Cole, Bid von The Monochrome Set oder Zimmermänner-Hälfte Timo Blunck viele illustre Kollegen zwecks instrumentaler Beiträge und frohlockender Background-Chöre ins überfüllte Studio karren: Unter tapfer die Beschissenheit der Dinge ignorierenden kleinen Hits am Stück macht es "It's OK to love DLDGG" erneut nicht.

Denn auch jenseits dichtgemachter legendärer Eisdielen kann man vieles richtig blöd finden. Verblichene Rockstars, den Existenzkampf als Band, Liebe, die es nicht mehr gibt. Die Hanseaten ziehen aus diesem und allem anderen Mist den bestmöglichen Schluss und haben Humor – und so viele erheiternde Lieder auf der Pfanne, dass es gleich für mehrere richtige Leben im falschen reicht. Selbstironisches, wiewohl hochverdientes Eigenlob im bläserstrotzenden Uptempo-Titelsong – das wird man ja wohl noch singen dürfen. "Die Welt braucht mehr Leute so wie Dich" als Hommage an alle guten Menschen zu Handclaps und Flacker-Keyboards – bitter nötig. Und nach der Coverversion von Felts "Ballad of the band" mit exakt übersetztem Titel kann auf der nächsten Platte eigentlich nur ein Stück namens "Unser Haus in der Mitte unserer Straße" folgen.

Nur gelegentlich fallen die Hamburger aus der Rolle und überziehen die Missstände der Gegenwart mit gerechtem Zorn – doch solange das mit so popowackelndem Stakkato-Verve geschieht wie in "So primitiv" und Friedrichs "Kartoffelsuppe" auf "Voodoopuppe" reimt, bleibt trotzdem alles heil. Und auch sein Wohlwollen gegenüber gesetzlosen Individuen hat das Quintett nicht abgelegt und gedenkt im vergnügt aus allen Rohren flötenden "Der große Kölner Pfandflaschenbetrug" des Getränkemarkt-Besitzers, der sich mittels manipuliertem Rückgabeautomaten 45.000 Euro ergaunerte. Was genau genommen natürlich nicht OK ist – und Die Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen auch nie tun würden. Schließlich gilt es weiterhin, mit wunderbaren Alben wie diesem Seelen zu trösten und kleine Mod-Leben zu retten. It's OK to love DLRG.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • It's OK to love DLDGG
  • Die Welt braucht mehr Leute so wie Dich
  • So primitiv
  • Der große Kölner Pfandflaschenbetrug

Tracklist

  1. It's OK to love DLDGG
  2. Song für Eis-Gerd
  3. Die Welt braucht mehr Leute so wie Dich
  4. Liebe wohnt hier nicht mehr
  5. Eine Tragödie kommt niemals allein
  6. Ballade von der Band
  7. So primitiv
  8. Der große Kölner Pfandflaschenbetrug
  9. Lass uns ins Museum gehen
  10. Und Pete kämmt die Haare zurück
  11. To love DLDGG: OK it is!

Gesamtspielzeit: 31:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Jepp
2017-07-26 13:30:57 Uhr
Erinnert mich teilweise an die Monks (Baclk Monk Time).

Armin

Postings: 9289

Registriert seit 08.01.2012

2017-07-25 22:59:36 Uhr
Beim ersten Mal fand ich es auch eher mau. Dann hat es richtig angezogen. Inzwischen bin ich bei 7/10.
Grower
2017-07-25 20:13:57 Uhr
Ein sog. Grower dieses Album.

Armin

Postings: 9289

Registriert seit 08.01.2012

2017-07-05 21:09:44 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Juhu
2017-05-12 21:20:50 Uhr
Endlich Mal gute Nachrichten! :)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum